Ein Traum von einem Schiff - Herbst, Christoph Maria
Zur Bildergalerie

8,99
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

  • Broschiertes Buch

6 Kundenbewertungen

UNTERWEGS AUF DEM DAMPFER DER NATION: DA BLEIBT KEIN BULLAUGE TROCKEN!
Drei Wochen auf dem legendären Traumschiff - Traum oder Alptraum? Schauspieler Christoph Maria Herbst war auf der "schwimmenden Schwarzwaldklinik" engagiert und hat einen Roman über die Reise geschrieben: unvergessene Begegnungen mit Montezuma und liebenswerten öffentlich-rechtlichen Fossilen, mit Zyklonen und Pantoffeldieben zwischen Panama und Bora Bora. Viel Spaß ... bei einem der letzten Abenteuer unserer Zeit!
"Unterhaltsamer Blick hinter die Kulissen." NDR2 "Wer Herbsts Art mag, wird das Buch lieben." Porta
…mehr

Produktbeschreibung
UNTERWEGS AUF DEM DAMPFER DER NATION: DA BLEIBT KEIN BULLAUGE TROCKEN!

Drei Wochen auf dem legendären Traumschiff - Traum oder Alptraum? Schauspieler Christoph Maria Herbst war auf der "schwimmenden Schwarzwaldklinik" engagiert und hat einen Roman über die Reise geschrieben: unvergessene Begegnungen mit Montezuma und liebenswerten öffentlich-rechtlichen Fossilen, mit Zyklonen und Pantoffeldieben zwischen Panama und Bora Bora. Viel Spaß ... bei einem der letzten Abenteuer unserer Zeit!

"Unterhaltsamer Blick hinter die Kulissen." NDR2
"Wer Herbsts Art mag, wird das Buch lieben." Porta Magazin
"Dieses Debüt reiht sich charmant ein in jüngere Schiffserzählungen wie 'Schrecklich amüsant, aber in Zukunft ohne mich' von David Foster Wallace oder 'In 180 Tagen um die Welt' von Matthias Politicki." WDR 1LIVE
  • Produktdetails
  • Fischer Taschenbücher Bd.19113
  • Verlag: Fischer Taschenbuch
  • Seitenzahl: 204
  • 2014
  • Ausstattung/Bilder: 2014. 208 S. 189 mm
  • Deutsch
  • Abmessung: 190mm x 123mm x 17mm
  • Gewicht: 190g
  • ISBN-13: 9783596191130
  • ISBN-10: 3596191130
  • Artikelnr.: 39976211
Autorenporträt
Christoph Maria Herbst, geboren 1966 in Wuppertal, verkörpert u. a. die Titelfigur in der Serie "Stromberg", für die er den Deutschen Fernsehpreis, den Grimme-Preis, den Bayerischen Fernsehpreis und dreimal den Deutschen Comedypreis erhielt, spielte neben diversen Engagements am Theater und als Synchronsprecher ("Willkommen bei den Sch'tis", "Horton hört ein Hu") in Kinoproduktionen wie "Der Wixxer", "Hui Buh", "Hände weg von Mississippi" und hat als Hörbuchsprecher u.a. die Comedy-Bestseller von Tommy Jaud und Ralf Husmann eingelesen sowie Stefan Zweigs "Schachnovelle" und Josh Bazells "Schneller als der Tod". Zuletzt drehte C. M. Herbst, in der Titelrolle als Kommissar, den TV-Film "Kreutzer kommt".
Rezensionen
Besprechung von 28.01.2011
Schweigen, Hitze, Senioren
In Pointengewittern: Heinz Strunk, Christoph Maria Herbst & Co. über die Tücken des Reisens in der Altengesellschaft
Es geht steil los in der lustigen Reiseliteratur dieses Winters, schon bei der Wahl des Urlaubsziels. Näher als Kenia wären ja die Kanaren, denkt sich die Hauptfigur von „Heinz Strunk in Afrika“, nur leider seien die „als Vorgriff auf das, was uns in naher Zukunft überall auf der Welt erwarten wird, fest im Griff der Rentner. Eine Seniorendiktatur. Steinalte, verkohlte Truthähne, so weit das Auge reicht. Erst Teneriffa, dann den Rest der Welt.“
Damit ist das Thema der Humor-Saison gefunden: der Lebensabend. Dieser dauert heute ja oft sehr lange, erklärt Strunk das Dilemma, unter Umständen länger als Morgen und Mittag zusammen. Entsprechend sind die Promenaden vieler Urlaubsorte von Alten besetzt, „Greise, die ohne Nutzen für irgendjemanden und ohne nennenswerte Erfahrung ihren endlosen Abendfrieden, die sinnlose Lebensverlängerung, den frech nach hinten geschobenen Tod genießen.“
Strunk, bald fünfzig, schrieb vor Jahren „Fleisch ist mein Gemüse“, einen Bestseller. Er gehört also selbst nicht mehr zur jugendlichen Zielgruppe seines Buches. Trotzdem kultiviert Strunk eine ausgewachsene Urlaubs-Gerontophobie. Tun die Senioren etwas, findet er das schrecklich: „Wollen einfach nicht alt werden, die Alten. Hochbetagt besteigen sie den Mount Everest, lassen sich mit Ende neunzig immatrikulieren, wissen einfach nicht, wohin mit der sinnlosen Lebenserwartung.“ Tun sie nichts, ist das fast noch schlimmer: „Raus aus der Erotik, rein ins Alter. Hineingezwungen in völlige Untätigkeit, ohne Geschäfte, ohne Aufgaben, gefangen im rückwärtsgewandten Leben, eingemauert in der eigenen Erstarrung, irren sie durch die hellen Nebel der Kindheit.“
Irgendwann denkt er sich dann selbst, es sei jetzt aber auch mal gut mit dem Seniorenbashing. Etwas erleichtert und amüsiert über das ansonsten wie immer hervorragende Buch, wendet man sich sogleich an Strunks Reisebegleiter, der im Buch immer nur als „C“ auftaucht.
Das steht für Christoph Grissemann, Teil des deutsch-österreichischen Satiriker-Duos Stermann & Grissemann, die soeben selbst einen gewagten Avantgarde-Thriller vorlegen, der im Februar unter dem Titel „Speichelfäden in der Buttermilch“erscheint: 700 Seiten, gefühlte 14 000 gelungene Pointen. Und was begegnet einem da, auf Seite 26? Die reinste Altersdiskriminierungs-Prosa: „Das Problem war, dass es für die Senioren keine Freizeitangebote gab, kaum Seniorenzentren, so war es kein Wunder, dass sie Alkohol tranken und Zigaretten rauchten. Auch körperlich waren sie in schlechtem Zustand, Falten, schlechte Zähne, schlechte Haltung. Außerdem hatte keiner der Senioren einen Job. . . . Was uns traurig machte, war, mitansehen zu müssen, wie perspektivenlos sie waren, sie waren die ‚No future‘-Generation. Aber – na bravo! – medikamentensüchtig.“
Schließlich hat es auch der zweite humoristische Reiseroman dieses Winters auf die Alten abgesehen: Christoph Maria Herbsts „Ein Traum von einem Schiff“. Herbst schreibt jetzt Bücher, weil er nicht mehr als der kalauernde Versicherungsangestellte aus der genialen Serie „Stromberg“ wahrgenommen werden möchte. Er hat also eine Pause vom guten Humor gemacht und den eigenen gefunden – das heißt, er klingt jetzt wie ein kalauernder Versicherungsangestellter ohne geniale Serie. Dafür aber mit einer Rolle in „Das Traumschiff“.
Und los geht’s. Das „MS“ in „MS Deutschland“ stehe für „Mumienschlepper“, denn das vermeintliche Traumschiff sei in Wahrheit eine Art „schwimmende Schwarzwaldklinik: so zittrig die Stimmchen, so gebeugt die Körper, so löchrig das Deckhaar der Insassen“, „Café Kranzler mit einem Schuss Charité“. Das erklärt dann auch die schwarzen Schleifspuren auf Deck: „der gemeine Rollatornutzer wird ab Windstärke vier über Bande gespielt, wie ein Puck mit Gebiss“.
Was ist da los? Bevor sie sich auch unter anderen deutschsprachigen Komikern verbreitete, war Gerontophobie die alleinige Domäne von Politikern. Ein früh vergreister Jung-Funktionär erklärte 2003 in einem Interview, er halte wenig davon, „wenn 85-Jährige noch künstliche Hüftgelenke auf Kosten der Solidargemeinschaft bekommen“, früher seien die Leute ja auch auf Krücken gelaufen. Fünf Jahre später legte ein früherer Bundespräsident nach, Deutschland verwandele sich in eine „Rentnerdemokratie“, in der „die Älteren die Jüngeren ausplündern“. Auch der Chef des parteinahen Instituts für Wirtschaft und Gesellschaft steuerte seine Erkenntnisse bei: „Wer mit 65 Jahren topfit auf der Parkbank sitzt, erzeugt sozialen Widerwillen“. Harte Verteilungskämpfe zwischen den Generationen stünden bevor, den Beginn der Französischen Revolution habe ja auch keiner vorausgeahnt. Und das waren allein die Stimmen aus der Alte-Leute-Partei verschrienen CDU.
Ist das nun die zweite Stufe? Wird soziale Kälte jetzt lustig? So einfach ist das nicht. Früher hatte man Respekt vor den Alten, die als weise Musterexemplare menschlichen Überlebenswillens galten. Heute ist hohes Alter keine Leistung mehr, sondern die Regel. Darum machen die mittelalten Humoristen als Märtyrer des Morgen schon jetzt Seniorenurlaube: Es ist ihre Aufgabe, unpassend gewordene Tabus zur Seite zu räumen und ihr noch junges Publikum auf den Alltag in der überalterten Gesellschaft einzustimmen. Der eine wird noch schnell die letzten übriggebliebenen 4711-, Dauerkatheter- und Haftcreme-Witzchen los. Der andere heißt Heinz Strunk und weiß, dass eigentlich alles gut wird, denn bald „heißt es ab ins Hansaland oder in den Europapark Rust, den Lebensabend bei einem schönen Stück Erdbeerkuchen und einem Kännchen Kaffee ausklingen lassen.“
JAN FÜCHTJOHANN
HEINZ STRUNK: Heinz Strunk in Afrika, Rowohlt Polaris, Reinbek 2011. 272 Seiten, 13,95 Euro.
CHRISTOPH MARIA HERBST: Ein Traum von einem Schiff, Scherz Verlag, Frankfurt am Main 2010. 207 Seiten, 14,95 Euro
CHRISTOPH GRISSEMANN UND DIRK STERMANN: Speichelfäden in der Buttermilch. Gesammelte Werke 1. Tropen Verlag, Stuttgart 2011. 700 Seiten, 18 Euro(erscheint am 21. Februar).
Schön ist ein Platz an der Sonne: noch schöner ein geschützter Platz an der Sonne Foto: Martin Parr / Magnum  /Agentur Focus
Das Alter fest im Blick: Heinz Strunk Foto: Katja Lenz/ddp/dapd
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten - Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr