Broschiertes Buch

1 Kundenbewertung

Fernweh und Heimweh zugleich – die Geschichte zweier Bankräuber, die 1933 aus Wuppertal nach Indien fliehen wollten, der Liebe wegen aber nur bis Basel kamen.
Zwei arbeitslose Burschen, Kurt Sandweg und Waldemar Velte, suchten im Winter 1933 den Seeweg von Wuppertal nach Indien. Um sich das Reisegeld zu beschaffen, überfielen sie eine Bank, wobei sie versehentlich den Filialleiter erschossen. Auf der Flucht vor ihren Verfolgern kamen sie nicht sehr weit: In Basel verliebte Kurt Sandweg sich in die Schallplatten-Verkäuferin Dorly Schupp. Tag für Tag kauften er und sein Freund eine…mehr

Produktbeschreibung
Fernweh und Heimweh zugleich – die Geschichte zweier Bankräuber, die 1933 aus Wuppertal nach Indien fliehen wollten, der Liebe wegen aber nur bis Basel kamen.

Zwei arbeitslose Burschen, Kurt Sandweg und Waldemar Velte, suchten im Winter 1933 den Seeweg von Wuppertal nach Indien. Um sich das Reisegeld zu beschaffen, überfielen sie eine Bank, wobei sie versehentlich den Filialleiter erschossen. Auf der Flucht vor ihren Verfolgern kamen sie nicht sehr weit: In Basel verliebte Kurt Sandweg sich in die Schallplatten-Verkäuferin Dorly Schupp. Tag für Tag kauften er und sein Freund eine Tango-Platte, bis das Geld aufgebraucht war und der nächste Banküberfall nötig wurde. Abend für Abend gingen die drei am Rhein spazieren. Mit von der Partie war die junge Sportartikelverkäuferin Marie Stifter, die dreißig Jahre später die Großmutter des Erzählers wurde und die sich entscheiden musste zwischen einem Bankräuber und ihrem Verlobten.

Platz 6 der SWR-Bestenliste im März 2002
Buch des Monats März 2002 in ›Literaturen‹
  • Produktdetails
  • dtv Taschenbücher Bd.13167
  • Verlag: Dtv
  • Seitenzahl: 160
  • Erscheinungstermin: 1. Februar 2004
  • Deutsch
  • Abmessung: 190mm x 121mm x 20mm
  • Gewicht: 208g
  • ISBN-13: 9783423131674
  • ISBN-10: 3423131675
  • Artikelnr.: 12002457
Autorenporträt
Alex Capus, geboren 1961 in Frankreich, studierte Geschichte, Philosophie und Ethnologie in Basel und arbeitete während und nach seinem Studium als Journalist und Redakteur bei verschiedenen Tageszeitungen und bei der Schweizer Depeschenagentur. 1994 veröffentlichte Alex Capus seinen ersten Erzählband, dem seitdem neun weitere Bücher mit Kurzgeschichten, historischen Reportagen und Romanen folgten. Capus verbindet sorgfältig recherchierte Fakten mit fiktiven Erzählebenen, in denen er die persönlichen Schicksale seiner Protagonisten einfühlsam beschreibt. Seine Bücher wurden in viele Sprachen übersetzt; für seine schriftstellerische Arbeit erhielt er zahlreiche Preise. Daneben hat Capus auch als kongenialer Übersetzer von Romanen des US-amerikanischen Autors John Fante gewirkt. Alex Capus lebt als freier Schriftsteller mit seiner Familie in Olten/Schweiz.
Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 15.04.2002

Kurzes Glück mit Walter Kollo
Basler Kriminaltango: Alex Capus verfolgt ein Gangsterpärchen

Als Bonnie und Clyde Amerika in Atem hielten, im Winter 1933/34, machte auch hierzulande ein Desperado-Pärchen von sich reden. Waldemar Velte und Kurt Sandweg sind keine Mythen aus dem kollektiven Verbrecheralbum; arbeitslose Ingenieure aus Wuppertal besitzen nun einmal wenig romantische Aura. Aber ihre kriminelle Energie war beträchtlich, und ihr aus Nietzsche, unglücklicher Liebe und einer Portion Anarchismus zusammengebrauter Weltschmerz ließen seinerzeit junge Sozialistinnen schwärmen und schmachten. Am Ende aber lagen neun Menschen tot in ihrem Blute: Bankangestellte, Schweizer Polizeimänner und nicht zuletzt die Täter selbst, die sich am 21. Januar 1934 ihrer Verhaftung durch Selbstmord entzogen. Der Fall erregte in ganz Europa Aufsehen. Nicht nur, weil die Täter sich als politische Flüchtlinge aus Nazi-Deutschland stilisiert hatten: Den kaltblütigen Mördern war die zärtliche Verehrung für eine kleine Kaufhausangestellte zum Verhängnis geworden.

Auf ihrer ziellosen Flucht - mal wollten sie im republikanischen Spanien ihr Glück, mal "den Seeweg von Wuppertal nach Indien" suchen - waren die beiden Deutschen in Basel gestrandet. Wochenlang machten der kleine, ernste Velte und sein großer, allzeit fröhlicher Komplize Sandweg der "Globus"-Plattenverkäuferin Dorly Schupp den Hof. Tagsüber kauften sie ihr die neusten Tango-Schnulzen ab; Walter Kollos Schlager ("In Deine Hände leg' ich mein ganzes Glück / S' ist nur ein kleines Stück, behüt es fein") war so etwas wie die heimliche Hymne ihrer "platonischen Liebe". Nach Dienstschluß holten sie das Mädchen ab, um Schlittschuh zu laufen oder durch die kalten Straßen zu spazieren. Fräulein Dorly mochte die sanftmütigen Tango-Bubis, aber als sie ihnen auf die Schliche kam, zögerte sie als brave Schweizerin keine Sekunde: Die Übergabe eines "Pfundlaibli Schwarzbrot" an die Hungernden war das Signal zum polizeilichen Zugriff, der Basler Margarethenpark der Garten Gethsemane, in dem die selbsternannten Erlöser ihren Judaskuß erhielten.

Der gelernte Journalist Alex Capus hat aus dieser authentischen Geschichte einen kleinen Kriminaltango gemacht. Ähnliches hatte er schon in seinem Debütroman "Munzinger Pascha" versucht: Werner Munzinger aus Olten hatte es einst im heutigen Eritrea vom Commis voyageur zum Pascha der Khediven und "Schweizer Lawrence von Arabien" gebracht. Das orientalische Dekor des Romans blieb zwar blaß, die erzählerische Distanz zu dem mutmaßlichen Sklavenhändler unterentwickelt; aber so wie der am gleichen Ort verschollene Rimbaud konnte Capus' Pascha von sich behaupten: "Ich bin ein anderer." Sein Alter ego war damals der Oltener Lokaljournalist Max, ein konvertierter Hippie und überzeugter Harley-Fahrer. Manche Kritiker fanden diese Mischung aus ethnologisch-biographischer Studie, sanftmütigem Humor und röhrendem Karl-May-Kitsch "federleicht" und ganz bezaubernd. Tatsächlich aber verbindet Capus nur journalistischen Spürsinn mit unzynischer Menschenfreundlichkeit und einer durchaus sympathischen erzählerischen Arglosigkeit.

"Rette mich vor Weinkennern und Literaturliebhabern, vor fliegenfischenden Deutschen, Tango tanzenden Schweizerinnen und - vor allem - von untreuen Ehefrauen", schrieb er zuletzt in "Mein Studium ferner Welten". Jetzt hat er die beiden Wuppertaler Tangoliebhaber ausgegraben und damit wieder ein glückliches Händchen bewiesen: Immerhin kann er das Gangstermelodram so mit einer Prise unaufdringlicher Zeitkritik würzen und den exakt recherchierten Kriminalfall mit sentimentalen Sehnsuchtsliedern orchestrieren. Capus hat Tatorte besucht, noch lebende Augenzeugen und Verwandte befragt, Polizeiprotokolle, Gerichtsakten und Zeitungsberichte studiert und die Erzählkonstruktion gegenüber seinem "Munzinger Pascha" verfeinert: Er fährt nun nicht mehr als schreibgehemmter Motor-Fuzzi auf den Spuren seiner abenteuerlicheren Hälfte durch ein inneres Afrika, sondern hält sich als Enkel von Dorlys bester Freundin Marie mehr und leiser im Hintergrund auf. Die Collage aus dokumentarischen, erzählenden und autobiographischen Elementen liest sich spannend und gäbe in jedem Falle eine brauchbare Vorlage für ein Fernsehspiel ab.

"Fast ein bißchen Frühling" ist darum aber noch kein literarischer Hochsommer. Wo der reflektierende Erzähler, der Psychologe und Erfinder atmosphärischer Details gefordert wäre, bricht Capus gern mit einem "Undsoweiter" ab. Die beiden Raubmörder werden entweder nach Aktenlage oder aus der Mädchenperspektive beschrieben und bleiben doch immer Scherenschnitte ohne historische oder menschliche Tiefenschärfe. Die Rahmenhandlung - wie Großvater die Großmutter Marie freite und ihr ein Leben lang fremd blieb - bleibt auch im Roman der sanften Mörder ein Fremdkörper.

Am besten ist Capus immer dort, wo er auf die Kraft der Dokumente baut. Veltes Abschiedsbrief etwa ist, bei aller Verworrenheit und Eitelkeit, das ergreifende Zeugnis eines Menschen, der von Abenteuerlust, Arbeitslosigkeit und einem instinktiven Haß auf die neuen "Herren Volksverführer" in einen verzweifelten Amoklauf getrieben wird: "Überall, wo die erbärmliche Kreatur Mensch ihre Hand im Spiel hat, da ist alles verhunzt und verhauen", heißt es darin. "So enden ideale Menschen! Oder muß man mit den Weltverbrechern ins selbe Horn blasen. Unsere Ehrlichkeit hielt uns hiervon ab. Wir sterben gerne."

Die Basler Presse kannte kein Erbarmen. Das Blatt der Kommunisten klagte den "Massenschlächter" Göring als Vater der "kleinen Bestien" an; das "Katholische Volksblatt" machte die allgemeine Sittenverwilderung, die Sozialdemokraten den depressiv gewordenen Kapitalismus verantwortlich, und das "Intelligenzblatt" hetzte gegen die "ausländischen Elemente". Nur in der Jugendbeilage der "Basler Arbeiter-Zeitung" fand sich ein Mädchen, das in den beiden Kriminellen Opfer der Gesellschaft, ja sogar "Menschen von Format", Mut und "innerster Güte und Vornehmheit" entdeckte: wenigstens ein Fräulein Dorly, das ihrem Wuppertaler Bonnie über den Tod hinaus die Treue hielt.

MARTIN HALTER.

Alex Capus: "Fast ein bißchen Frühling". Roman. Residenz Verlag, Salzburg 2002. 175 S., geb., 17,90 [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 20.03.2002

Der Ärmelschonertango
Kurios: Alex Capus schwärmt in „Fast ein bißchen Frühling”
Alex Capus hat ein sprödes und gottlos verwirrendes Buch geschrieben: die authentische Chronik zweier junger Männer, die aus Hitlerdeutschland auf dem Seeweg von Wuppertal nach Indien fliehen möchten, aber nur bis Basel kommen. Weil ihnen für die Reise das Geld fehlt, überfallen sie in Stuttgart eine Bank, ein Bürodiener kommt ihnen in die Quere, der Kassierer ist tot. Die Toten werden von den beiden weder gezählt noch kommentiert. Sie morden ohne Lust, ohne Skrupel und ohne nennenswerte Beute. Im Januar 1934 liegen Kurt Sandweg und Waldemar Velte im Alter von vierundzwanzig Jahren selbst auf dem Tisch der Anatomischen Anstalt der Baseler Universität. In Sandwegs Schädel findet der Pathologe zwei Kugeln, Waldemar Velte hat ein Herzschuss hingestreckt. Dass sich der Fall tatsächlich zugetragen hat, dokumentiert der Verlag mit Zeitungsauschnitten, Polizeiakten und Fotos der malerisch vor einer Parkbank hingestreckten Leichen.
Das fünfte Gebot
Den einundvierzigjährigen Schweizer Alex Capus plagen große Fragen. Wie können Menschen reuelose Mörder und gleichzeitig Gegner des aufblühenden Hitlerdeutschland sein? Was tut der Mensch, der aufbegehrt, weder Parteimitglied werden, noch zum Arbeitsdienst will und an der Wuppertaler Schwebebahn auch kein Vergnügen findet? Er rutscht in was rein und verwechselt alles miteinander, den Tango mit den Pistolen, die Rebellion mit dem 5. Gebot.
Die Kritik hat Alex Capus nach dem Erscheinen der Bücher „Munzinger Pascha” (1997), „Eigermönchundjungfrau” (1998) und „Mein Studium ferner Welten” (2001) einen „wunderbaren Erzähler” genannt. Bis jetzt hat ihm das nicht viel geholfen. Mit diesem Roman könnte sich das ändern: Was feuert die Phantasie des lesenden Publikums stärker an, als kuriose Serienmörder aus dem wirklichen Leben? Nie hatte die Doku-Fiktion einen höheren Stellenwert als derzeit.
Capus orientiert sich an der Sprache der Akten und hält den Ton aufrichtiger Nüchternheit durch. Dass er einen Humor liebt, in dem Joachim Ringelnatz immer noch die Meisterschaft hat, beweist er gleich in den ersten Sätzen, brutalste Dinge schildert er in himmlischer Ruh'. Umgangsformen aus dem Klima des „Untertan” werden mit den bekannten Utensilien wie Ärmelschoner, Eheverträgen, Grammophone, Fräuleins, Kittelschürzen, Zimtzicken knapp umrissen. Ein bisschen kokett zieht Capus Parallelen zum Fall „Bonnie & Clyde”, der 1934 Amerika erschütterte. Bitte sehr, hier ist das Buch, dreht einen Film dazu!
„Homosexuell? Da kennen Sie die aber schlecht”, Kurt Sandweg und Waldemar Velte sind Gentlemen mit beinharten Nerven, einem starken Schlag ins keusch Romantische und lächerlich viel Pech. Weil ihre Stuttgarter Beute gering war, schlagen sie sich in die Schweiz durch, finden in der Schallplattenabteilung des Baseler Kaufhauses Globus an Dorly Schupp Gefallen, vergessen, dass die Polizei sie sucht, bestellen jeden Tag eine neue Platte, denn den Tango lieben sie sehr, verabreden sich an der Uhr mit dem Fräulein Dorly, die das Fräulein Marie mitbringt und dem Erzähler Gelegenheit gibt, das ganze als eine Familienherzblatt-Geschichte auszugeben. Als Drama im Leben des hinterwäldlerischen Großvaters, dem das Fräulein Marie längst versprochen war, bevor es sich in den Ganoven Kurt verguckt hatte.
Glanzstücke des kleinen Romans sind die nächtlichen Spaziergänge der beiden Freunde mit den zwei Frauen. Nichts Anzügliches, sie gehen nebeneinander her wie „zwei Kutschpferde”, um zwölf ist Schluss. So sittsam geht es zu, am Arm von Verbrechern, die eigentlich nur ein anderes Leben suchten. Später wird Dorly sagen, sie hatte das Gefühl, dass Waldemar Velte zugleich an Fernweh und Heimweh litt. Dieses Motiv durchzieht Capus' Bücher. Hier ist er der gewissenhafte und kaltblütige Chronist, der sich vor Richtersprüchen hütet. Weil der gute Mensch das Böse liebt, amüsiert ihn diese wahre, blutige Moritat. Sie ist gut beschrieben. Man sitzt da, weiß, dass man sich gruseln müsste, und lacht.
VERENA AUFFERMANN
ALEX CAPUS: Fast ein bißchen Frühling. Roman. Residenz Verlag, Salzburg 2002. 175 Seiten. 17,90 Euro.
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten - Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung exklusiv über www.diz-muenchen.de
…mehr
"Eine zauberhafte Mischung aus Dokumentation und Fantasie."
Elke Heidenreich
"Ein wunderbarer Erzähler, für den alles eine Geschichte hat, die Welt lesbar ist; komische Geschichten, traurige, schräge und schlichte. Wo immer Capus eine Spur aufgreift, wird er fündig und teilt uns leicht und elegant seine Erkundungen mit." (Süddeutsche Zeitung)
"Alex Capus hat sich etwas ganz Seltenes bewahrt: Sanftmut, Freundlichkeit, Nachsicht, Toleranz. Und wenn einer dann auch noch so schwebend leicht, liebevoll und genau erzählen kann wie er, dann sind wir Leser glücklich." (Westdeutscher Rundfunk)
"Capus hält mit sympathischem Augenzwinkern stets einen Spaltbreit die Tür zum großen Glück auf." (Kölnische Rundschau)

Liebe in Zeiten des Terrors
Es gibt Geschichten, die sind so unglaubwürdig, dass sie eigentlich nur wahr sein können. Eine solche ist die der beiden Bankräuber Kurt Sandweg und Waldemar Velte, die im Winter 1933/34 "den Seeweg von Wuppertal nach Indien" suchen. Um Hitlers Deutschland zu entkommen, überfallen die Freunde eine Bank und erschießen dabei aus Versehen den Filialleiter. Die Flucht der beiden endet in Basel, wo sich Waldemar unsterblich in Dorly Schupp verliebt, eine Verkäuferin aus der Schallplattenabteilung des Kaufhauses Globus. Um ihr nahe zu sein, kauft er fortan jeden Tag eine Tango-Platte. Jedenfalls so lange, bis das erbeutete Geld aufgebraucht ist und ein neuer Überfall nötig wird. Abend für Abend gehen Kurt, Waldemar und Dorly am Ufer des Rheins spazieren. Ergänzt wird das Trio durch eine junge Sportartikelverkäuferin, die spätere Großmutter des Erzählers, die sich entscheiden muss zwischen ihrem Verlobten und einem Bankräuber ... (www.parship.de)…mehr

Perlentaucher-Notiz zur NZZ-Rezension

Rezensentin Susanne Ostwald hat einen freundlichen aber unmissverständlichen Verriss geschrieben. Der "fleißige Arbeiter" Alex Capus habe zwar aus dem umfangreichen authentischen Material des authentischen Kriminalfalls ein "durchaus spannendes Buch zusammenmontiert", Literatur sei das jedoch keineswegs. Capus habe die Bankräuber in die Nähe amerikanischer Gangster der Depressionsära gerückt, "doch das Baselland ist nicht Oklahoma", bemerkt die Rezensentin kühl. Das eigentliche "erzählerische Potential" der Geschichte habe der Autor dagegen nicht ausgeschöpft. Psychologisches Gespür und doppelte Böden sind ihm fremd, den "Rapport-Tonfall" der Akten hat er lediglich mit " fiktionalen Banalitäten" angereichert, bedauert Ostwald. Sie empfiehlt Capus, sich künftig "stärker aufs Erzählen" zu verlegen. Dann könne der literarische Frühling vielleicht mit dem nächsten Buch Einzug halten.

© Perlentaucher Medien GmbH
»Präzise und liebevoll beschreibt Alex Capus provinzlerische Bockbeinigkeit, verpasstes Glück und das Aufbrechen verborgener Sehnsüchte.«