Afrikas Macher - Afrikas Entwickler - Schaeffer, Ute
24,90 €
24,90 €
inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei*
0 °P sammeln
-70%
7,49 €**
Als Mängelexemplar kaufen
Früher 24,90 €
Jetzt nur 7,49 €**
inkl. MwSt.
**Frühere Preisbindung aufgehoben
Sofort lieferbar
4 °P sammeln
Neu kaufen
24,90 €
inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
Als Mängelexemplar kaufen
Statt 24,90 €
7,49 €
inkl. MwSt.
**Frühere Preisbindung aufgehoben
Sofort lieferbar
4 °P sammeln
    Broschiertes Buch

Schaeffer verknüpft Hintergrundwissen und politische Analyse mit den Geschichten von Menschen, die an ihre Zukunft glauben. Ihr Buch schärft den Blick für die ungleichen afrikanischen Realitäten und stellt uns das junge, kreative Afrika vor.

Produktbeschreibung
Schaeffer verknüpft Hintergrundwissen und politische Analyse mit den Geschichten von Menschen, die an ihre Zukunft glauben. Ihr Buch schärft den Blick für die ungleichen afrikanischen Realitäten und stellt uns das junge, kreative Afrika vor.
  • Produktdetails
  • Verlag: Brandes & Apsel
  • 1. Aufl.
  • Seitenzahl: 248
  • Erscheinungstermin: März 2012
  • Deutsch
  • Abmessung: 207mm x 146mm x 20mm
  • Gewicht: 358g
  • ISBN-13: 9783860998915
  • ISBN-10: 3860998919
  • Artikelnr.: 34548633
Autorenporträt
Ute Schaeffer, geboren 1968, ist seit 2014 stellvertretende Direktorin der Deutsche Welle Akademie und für Projekte der Medienentwicklungszusammenarbeit verantwortlich, zuvor war sie Chefredakteurin der Deutschen Welle. Zwischen 1999 und 2004 baute sie das ukrainische Programm des Auslandssenders auf.
Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 30.04.2012

Tatkräftige Frauen

Afrika ist vielfältig; Afrika verändert sich; Afrikaner und Afrikanerinnen nehmen ihr Schicksal selbst in die Hand; Afrika ist keineswegs der Kontinent des Hungers, der Gewalt, der Naturkatastrophen und der Stagnation, wie ihn Öffentlichkeit und Medien weitgehend immer noch sehen: Dieses differenziertere Bild von Afrika sucht in jüngerer Zeit eine stattliche Reihe von Büchern, zumeist aus der Feder von Journalisten, zu vermitteln. Die Bauart dieser Publikationen ähnelt sich. Im Zentrum stehen Menschen aus diversen Schichten und Ländern, die den Aufbruch, aber auch die vielfältigen Probleme und Widersprüche der afrikanischen Gegenwart verkörpern. Mutige und tatkräftige Frauen sowie Vertreter einer oftmals noch sehr vage definierten "neuen Mittelklasse" sind in diesen Darstellungen in der Regel besonders präsent. Ute Schaeffer, Chefredakteurin der Deutschen Welle, hält sich in ihrem Reportagenband ebenfalls an dieses Muster. Herausgekommen ist ein Buch, das eindringliche Schilderungen ebenso wie allzu plakative Äußerungen enthält. Für letzteren Befund stehen Feststellungen wie: "Afrika steht vor einem tiefgreifenden Wandel. Nur die Richtung steht noch nicht fest." Zugleich gelingt es der Verfasserin, wesentliche Themen sehr plastisch zu schildern, etwa in ihrem Bericht über Tansania das Problem des "landgrabbing", also das Faktum, dass sich ausländische Investoren vermehrt wertvolles Agrarland unter den Nagel reißen. Zu Recht betont sie, der Norden solle nicht länger davon ausgehen, "dass er das Navigationssystem für Afrikas Entwicklung in den Händen hält". Die "Macher" des Kontinents schauen verstärkt auf China, Indien oder Brasilien. (Ute Schaeffer: "Afrikas Macher - Afrikas Entwickler". Reportagen zur afrikanischen Gegenwart. Brandes & Apsel Verlag, Frankfurt am Main 2012. 248 S., Abb., br., 24,90 [Euro].) eck

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr
Tatkräftige Frauen

Afrika ist vielfältig; Afrika verändert sich; Afrikaner und Afrikanerinnen nehmen ihr Schicksal selbst in die Hand; Afrika ist keineswegs der Kontinent des Hungers, der Gewalt, der Naturkatastrophen und der Stagnation, wie ihn Öffentlichkeit und Medien weitgehend immer noch sehen: Dieses differenziertere Bild von Afrika sucht in jüngerer Zeit eine stattliche Reihe von Büchern, zumeist aus der Feder von Journalisten, zu vermitteln. Die Bauart dieser Publikationen ähnelt sich. Im Zentrum stehen Menschen aus diversen Schichten und Ländern, die den Aufbruch, aber auch die vielfältigen Probleme und Widersprüche der afrikanischen Gegenwart verkörpern. Mutige und tatkräftige Frauen sowie Vertreter einer oftmals noch sehr vage definierten "neuen Mittelklasse" sind in diesen Darstellungen in der Regel besonders präsent. Ute Schaeffer, Chefredakteurin der Deutschen Welle, hält sich in ihrem Reportagenband ebenfalls an dieses Muster. Herausgekommen ist ein Buch, das eindringliche Schilderungen ebenso wie allzu plakative Äußerungen enthält. Für letzteren Befund stehen Feststellungen wie: "Afrika steht vor einem tiefgreifenden Wandel. Nur die Richtung steht noch nicht fest." Zugleich gelingt es der Verfasserin, wesentliche Themen sehr plastisch zu schildern, etwa in ihrem Bericht über Tansania das Problem des "landgrabbing", also das Faktum, dass sich ausländische Investoren vermehrt wertvolles Agrarland unter den Nagel reißen. Zu Recht betont sie, der Norden solle nicht länger davon ausgehen, "dass er das Navigationssystem für Afrikas Entwicklung in den Händen hält". Die "Macher" des Kontinents schauen verstärkt auf China, Indien oder Brasilien. (Ute Schaeffer: "Afrikas Macher - Afrikas Entwickler". Reportagen zur afrikanischen Gegenwart. Brandes & Apsel Verlag, Frankfurt am Main 2012. 248 S., Abb., br., 24,90 [Euro].) eck

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr