Zelle Nr. 18 - Trieder, Simone; Skowronski, Lars
Marktplatzangebote
8 Angebote ab € 5,00 €
  • Gebundenes Buch

Im Spätsommer 1943 warten in der Zelle 18 der Haftanstalt Berlin-Moabit die drei Polinnen Krystyna Wituska (23), Maria Kacprzyk (21) und Lena Dobrzycka (21) auf die Vollstreckung ihrer Strafe. Vom Reichskriegsgericht wegen Spionage verurteilt, droht ihnen der Abtransport in ein Straflager oder die Hinrichtung. Mit Hilfe ihrer Mutter, die zwangsverpflichtet in Moabit als Wärterin arbeitet, beginnt die 16-jährige Helga Grimpe einen heimlichen sehr persönlichen Briefkontakt zu den drei jungen Frauen. Simone Trieder und Lars Skowronski haben anhand der Briefe, die Helga im "Kleeblattalbum" durch…mehr

Andere Kunden interessierten sich auch für
Produktbeschreibung
Im Spätsommer 1943 warten in der Zelle 18 der Haftanstalt Berlin-Moabit die drei Polinnen Krystyna Wituska (23), Maria Kacprzyk (21) und Lena Dobrzycka (21) auf die Vollstreckung ihrer Strafe. Vom Reichskriegsgericht wegen Spionage verurteilt, droht ihnen der Abtransport in ein Straflager oder die Hinrichtung. Mit Hilfe ihrer Mutter, die zwangsverpflichtet in Moabit als Wärterin arbeitet, beginnt die 16-jährige Helga Grimpe einen heimlichen sehr persönlichen Briefkontakt zu den drei jungen Frauen. Simone Trieder und Lars Skowronski haben anhand der Briefe, die Helga im "Kleeblattalbum" durch die Bombennächte rettete, und aufgrund von Gesprächen mit der überlebenden Maria Kacprzyk die Schicksale der vier Frauen rekonstruiert.
  • Produktdetails
  • Verlag: be.bra verlag
  • Artikelnr. des Verlages: 117
  • Seitenzahl: 224
  • Deutsch
  • Abmessung: 218mm x 141mm x 20mm
  • Gewicht: 396g
  • ISBN-13: 9783898091176
  • ISBN-10: 3898091171
  • Artikelnr.: 40854896
Autorenporträt
Simone Trieder, 1959 in Quedlinburg geboren, Studium in Rostock, war Regieassistentin an Theatern in Zwickau, Karl-Marx-Stadt und Halle. Seit 1992 ist sie freiberufliche Autorin. Simone Trieder schreibt Erzählungen, Biografien, Theaterstücke, Funkessays und Texte zur Kulturgeschichte. Sie erhielt verschiedene Stipendien, u.a. das Stipendium der Kunststiftung des Landes Sachsen-Anhalt 2010/12 und, sie war 2005 Stadtschreiberin von Halle. Simone Trieder hat zwei erwachsene Kinder.