Die Insel unter dem Meer - Allende, Isabel
9,99 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

Bewertung von biggi aus Münsingen

Das Buch war sehr unterhaltend und hat mich gefesselt von der ersten bis zur letzten Seite. Die Bücher von isabel Allende sind wirklich super!


    Broschiertes Buch

6 Kundenbewertungen

Farbiger und lebenswirklicher könnte Isabel Allendes Roman nicht sein. Vor dem Hintergrund der historischen Sklavenaufstände in der Karibik schildert sie das packende Schicksal der Mulattin Zarité, die als junges Mädchen an einen weißen Plantagenbesitzer verkauft wird. Durch vielfache persönliche Bande an die Familie ihres Herrn gekettet, muß Zarité ihren ganz eigenen Weg finden, um endlich Freiheit zu erlangen. Mit ihrem neuen Roman Die Insel unter dem Meer entführt uns die chilenische Bestsellerautorin von den Zuckerrohrplantagen auf Saint-Domingue, dem heutigen Haiti, in das pulsierende New…mehr

Produktbeschreibung
Farbiger und lebenswirklicher könnte Isabel Allendes Roman nicht sein. Vor dem Hintergrund der historischen Sklavenaufstände in der Karibik schildert sie das packende Schicksal der Mulattin Zarité, die als junges Mädchen an einen weißen Plantagenbesitzer verkauft wird. Durch vielfache persönliche Bande an die Familie ihres Herrn gekettet, muß Zarité ihren ganz eigenen Weg finden, um endlich Freiheit zu erlangen.
Mit ihrem neuen Roman Die Insel unter dem Meer entführt uns die chilenische Bestsellerautorin von den Zuckerrohrplantagen auf Saint-Domingue, dem heutigen Haiti, in das pulsierende New Orleans des frühen 19. Jahrhunderts. Ein schillernder, dramatischer Bilderbogen um eine starke Frau, die alles riskiert und sich bedingungslos ihre Freiheit erkämpft.
  • Produktdetails
  • Suhrkamp Taschenbücher Nr.4290
  • Verlag: Suhrkamp
  • 5. Aufl.
  • Seitenzahl: 552
  • Erscheinungstermin: Dezember 2011
  • Deutsch
  • Abmessung: 192mm x 120mm x 38mm
  • Gewicht: 512g
  • ISBN-13: 9783518462904
  • ISBN-10: 3518462903
  • Artikelnr.: 33378385
Autorenporträt
Allende, Isabel
Isabel Allende, geboren 1942 in Lima, ist eine der weltweit beliebtesten Autorinnen. Ihre Bücher haben sich millionenfach verkauft und sind in mehr als 40 Sprachen übersetzt worden. 2018 wurde sie - und damit erstmals jemand aus der spanischsprachigen Welt - für ihr Lebenswerk mit der National Book Award Medal for Distinguished Contribution to American Letters ausgezeichnet. Isabel Allendes gesamtes Werk ist im Suhrkamp Verlag erschienen.

Becker, Svenja
Svenja Becker, geboren 1967 in Kusel (Pfalz), studierte Spanische Sprach- und Literaturwissenschaft. Sie lebt als Übersetzerin (u. a. Allende, Guelfenbein, Onetti) in Saarbrücken.
Rezensionen
»Isabel Allende fesselt den Leser auf den knapp 600 Seiten mit einer Fülle an Charakteren, deren verschlungene Wege und Schicksale doch auf teils wunderbare Art und Weise miteinander verknüpft sind. …durch die Kraft von Allendes Sprache und ihre große Erzählkunst werden sie über die Seiten zu beinahe realen, gerngesehenen Begleitern, die man als Leser nicht mehr missen möchte.«
"Die Darstellung Allendes ist so intensiv, dass man beim Lesen immer wieder das Gefühl hat, Urwaldfeuer zu riechen oder in eine reife Mango zu beißen."
Wolfgang Popp, Ö1 Radio, ORF 16.08.2010
Besprechung von 30.08.2010
Effi Briest von der Zuckerrohrplantage

Schaurige Tropen: Isabel Allende gibt eine detailreiche Geschichtsstunde über die blutige Revolution Haitis.

Die Katze im Sack kauft man mit diesem Roman nicht: Auf dem Titelbild lagert eine Gauguin-Tropenschönheit, im Haar eine Hibiskusblüte, im Arm einen holzgeschnitzten Ungeheuerkopf. "Kolonialromantik" scheint sie dunkel lockend zu flüstern. Einband und Lesebändchen strahlen safrangelb, die ganze optische Darbietung von Isabel Allendes neunzehntem Roman "Die Insel unter dem Meer" sagt deutlich: Hier wird anspruchsvoller Exotismus geboten. Und Allende ist keine Autorin, die Lesererwartungen enttäuscht.

Zwischen Haiti, Kuba und New Orleans entfaltet die Autorin eine ihrer groß angelegten Familienchroniken. Starke Frauenfiguren, politische Umwälzungen und hitzige Liebesgeschichten - all die erprobten Zutaten aus Allendes Erfolgsromanen sind auch hier vorhanden, doch dieses Mal gut kreolisch gewürzt. Das Haiti des ausgehenden achtzehnten Jahrhunderts hieß damals noch "Saint-Domingue" und war dank seiner Zuckerrohrplantagen die reichste unter Frankreichs Kolonien. Hier wird die neunjährige Zarité, eine mulattische Sklavin, an den französischen Plantagenbesitzer Valmorain verkauft. Sie soll als Haussklavin dessen Gattin Eugenia bedienen, die er aus Kuba auf die Insel gebracht hat. Wie eine tropische und etwas geistesschwache Effi Briest leidet Eugenia unter der Isolation und besonders unter den Spukgeschichten, die man sich auf der Plantage über die Zauberkräfte der Sklaven erzählt. Zermürbt von ihrer Angst vor deren Voodoo-Ritualen, vegetiert die lethargische Eugenia in ihrer Kammer dahin, bis sie schließlich stirbt.

Auch Valmorain selbst, der adlige "Grand Blanc", bleibt nur widerwillig auf seiner Zuckerrohrplantage. Die aus Frankreich mitgebrachten liberalen Ideen von Voltaire und Rousseau müssen pragmatischen Zwängen weichen. Die einst abgelehnte Sklaverei kostet auf Saint-Domingue jährlich Zehntausende Sklaven das Leben. Valmorain jedoch erscheint sie bald als notwendiges Übel, dessen grobe Seiten er seinem Aufseher überlässt: "Lieber sollte Cambray den Scharfrichter geben, dann konnte er den gütigen Herrn spielen, eine Rolle, die besser zu den menschenfreundlichen Vorstellungen seiner Jugendjahre passte." Frankreich, das bald darauf revolutionsgeschüttelte Mutterland, ist von Haiti aus gesehen bloß noch ein entfernter Erinnerungs- und Sehnsuchtsort, dessen Nachrichten, Moden und Befehle die Insel mit monatelanger Verzögerung erreichen.

Trotz all seiner theoretischen Menschenfreundlichkeit zwingt der frustrierte Valmorain bald die noch pubertierende Zarité in sein Bett. Diese fügt sich voll Abscheu in ihr Schicksal, ist aber schließlich durch Muttergefühle für die beiden ihr anvertrauten Kinder - Valmorains ehelichen Sohn und die eigene Tochter mit ihm - so sehr an ihren Herrn gebunden, dass sie trotz Fluchtmöglichkeiten bei ihm bleibt. Aus Sorge um die Kinder rettet sie ihm gar das Leben, als 1791 die Sklavenrevolte in einem blutigen Gewaltausbruch gelingt. Da die Plantagenbesitzer daraufhin fluchtartig die Insel verlassen müssen, flieht die aufopferungsvolle Zarité mit Valmorain und den Kindern nach New Orleans, wo ihre Odyssee in die Freiheit weiter andauert.

Um Zarités Lebensgeschichte herum malt Isabel Allende routiniert und souverän ein Tableau der haitianischen Revolution mit all ihren verwirrenden, bürgerkriegsartigen Frontverläufen. Die vierjährige Recherchearbeit, die die Autorin laut der chilenischen Tageszeitung "El Mercurio" für den Roman aufgebracht hat, macht sich bemerkbar: "Die Insel unter dem Meer" entfaltet mit großem Detailreichtum jenen Sklavenaufstand, der zur Gründung der ersten unabhängigen Republik Lateinamerikas führte.

Das komplexe soziale Gefüge der Kolonie mit seinen Hierarchien zwischen reichen Kolonialherren, den "Grands Blancs", Mulatten und schwarzen Sklaven nimmt anhand der diversen Figuren aus Zarités Umfeld Gestalt an: Da sind die schöne Kurtisane Violette, die schließlich trotz ihrer Hautfarbe und Vergangenheit einen französischen Offizier heiratet, die alte Sklavin Tante Rose, die mit Kräutern und Voodoo die schrecklichsten Tropenleiden kuriert und der weiße Arzt, der von ihr lernen will, sowie Zarités jüngerer Liebhaber Gambo, der sich den Aufständischen unter Toussaint L'Ouverture anschließt.

Doch gerade durch die ausgewogene Vollständigkeit dieses Panoramas wirkt Isabel Allendes Haiti eher wie ein gut aufgeräumtes Museumsdorf als wie lebendige Geschichte. Die in der Anlage oft interessanten Charaktere erscheinen bald als bloße Illustrationen der historischen Recherche: Jede Gesellschaftsschicht erhält einen oder zwei prototypische Vertreter, wobei die Charakterzeichnung kaum je übers Typenhafte hinausgeht. Trotz des üppigen Detailreichtums wirken die Figuren in ihren Seiden- oder Sklavenkleidern zuweilen regelrecht kostümiert, was wohl an dem gleichförmigen und heutigen Duktus liegt, in dem sie miteinander reden. Historisch einordnende Passagen durchsetzen immer wieder die Handlung, und am Ende muss eine ganze Menge Zufälle bemüht werden, um Zarités multikulturelle Patchworkfamilie noch einmal in Louisiana zusammenzuführen.

Auch die zwischengeschalteten Kapitel, die aus Zarités Perspektive erzählt sind, bieten da keinen befriedigenden Kontrapunkt. Für ihre Hauptfigur habe sie lange nach einer passenden Stimme gesucht, sagt Isabel Allende. Die, die sie schließlich fand, versucht durch Wiederholungen und eine naive Formelhaftigkeit die Sprechweise primitiven oralen Erzählens nachzuahmen: "So weiß ich es noch", "So ist es gewesen", heißt es immer wieder. Doch der Versuch schlägt fehl. Selbst wenn Zarité verzweifelt ihre afrikanische Liebesgöttin "Erzuli" anruft, bleibt ihre Sprache kontrolliert und beinahe träge.

Die afrikanischen Götter, der Voodoo und der Animismus, mit dem die Sklaven die Natur betrachten, erscheinen bei Isabel Allende nur als exotische Interpretation einer Wirklichkeit, die ebenso gut rational erschließbar wäre. Die Brille des distanzierten Historiographen setzt Isabel Allende an keiner Stelle ab: Ein magischer Realismus, der die fremde Weltsicht der Sklaven ernst nähme und poetisch nutzte, entsteht so nicht. Literarische Magie auch nicht: Die Tropen bleiben trocken.

KATHLEEN HILDEBRAND

Isabel Allende: "Die Insel unter dem Meer". Roman. Aus dem Spanischen von Svenja Becker. Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 2010. 557 S., geb., 24,90 [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr
Besprechung von 05.10.2010
Trötige Tropen
Registerarie: Isabel Allende
entdeckt die Karibik
Es dröhnen die Trommeln, es klappern die Kalebassen, eine Frau schwärmt von den „großen Händen“ ihres Geliebten, die ihre „Haut wecken“; sie erzählt von ihren Kindern und Enkeln, von ihrer kummervollen Sklavinnen-Vergangenheit und von dem elementaren Gefühl der Befreiung, das der Tanz den Unterjochten schenkt. Schon der Prolog enthält, nach Art eines karibischen Fruchtcocktails, alle Zutaten, die in einen süffigen Isabel-Allende-Roman gehören: Exotik, Erotik, Schicksalsdramatik und eine Prise Politik, das Ganze in eine Familienchronik gegossen und mal geschüttelt, mal gerührt. „Die Musik ist ein Wind,“ heißt es im typischen Allende-Ton, „sie trägt die Jahre mit sich fort, das Gestern und die Furcht, die wie ein Tier in mir kauert.“
Diesmal spielt die Musik im Haiti des späten 18. Jahrhunderts, das damals Saint-Domingue hieß und eine Kolonie Frankreichs war. Die Mulattin Zarité wird mit neun Jahren an den französischen Plantagenbesitzer Toulouse Valmorain verkauft und muss als Haussklavin dessen lethargische, zunehmend verwirrte Gattin Eugenia bedienen. Valmorain, in seiner Heimat noch von den Ideen Voltaires und Rousseaus infiziert, hat sich auf der Zuckerrohrplantage, seinem widerwillig angetretenen Erbe, zum pragmatischen Kolonialherrn gewandelt. Natürlich macht er sich, sobald die Pubertät es erlaubt, über die junge Zarité her und schwängert sie prompt.
Sie wiederum wächst zu einer von Allendes notorisch starken Frauen heran, zieht nach Eugenias Tod deren Sohn Maurice gemeinsam mit ihrer eigenen Tochter Rosette groß und flieht, als 1791 die Sklavenrevolte ausbricht, mit ihrem Dienstherrn und den beiden Kindern aus der brennenden Stadt Le Cap nach Kuba und von dort ins Freiheit verheißende New Orleans.
Vier Jahre hat die ehemalige Journalistin Allende recherchiert, um die haitianische Revolution so handfest wie detailfreudig schildern zu können, und wen diese Ereignisse interessieren, der kommt vermutlich auf seine Kosten. Die anderen mögen sich gefälligst an der Liebesgeschichte zwischen Zarité und dem um einiges jüngeren Rebellen Gambo delektieren, an Voodoo-Zauber, gruseligen Hinrichtungen, softem Sex und buntem Tropenzirkus. Zu allem Überfluss erblüht zwischen Rosette und Maurice eine inzestuöse Beziehung, der aber, wie es sich in einem moralisch aufrechten Roman gehört, kein glückliches Ende beschieden ist.
Isabel Allende zieht, wie man so schön sagt, wieder einmal alle Register ihres erzählerischen Vermögens. Überraschend ist nur, wie trocken das alles bleibt, sofern sich nicht gerade jemand „nackt und feucht vor Lust“ im Bett räkelt. Die Karibik kann sehr kühl sein. KRISTINA MAIDT-ZINKE
Isabel Allende
Die Insel unter dem Meer
Roman. Aus dem Spanischen von Svenja Becker. Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 2010. 557 Seiten, 24,90 Euro.
Eine starke Frau
kann Voodoo
und liebt jüngere Männer
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten - Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur ZEIT-Rezension

Ein wenig gelangweilt hat Ursula März diesen neuen historischen Roman der Isabel Allende gelesen, gelangweilt auch deshalb, weil das Fabrikmäßige an der Historienromanproduktion bei ihr doch wachsende Zweifel an der literarischen Qualität dieser Bücher aufkommen lässt. Die Geschichte spiele in der Dominikanischen Republik im 18. Jahrhundert, es gebe Sklaverei, "tolle Mulatten, tolle Mätressen, bevorzugt in Personalunion". Viel Sex natürlich, Aufstände und Vergewaltigung, heimliche Liebe und sagenhaft schöne Frauen. Was solle man dazu sagen, seufzt die Kritikerin, ein historischer Roman eben.

© Perlentaucher Medien GmbH