Die innere Burg - Teresa von Ávila
11,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

"Der mir zu schreiben befohlen hat, sagte mir, daß die Nonnen in diesen Klöstern Userer Lieben Frau vom Karmel jemanden brauchten, der ihnen einige Zweifel wegen des Gebets zerstreue. Da er den Eindruck habe, daß Frauen die Sprache von ihresgleichen am besten verstehen, wären meine Worte - bei der Liebe, die sie für mich hegten - ihnen wohl am dienlichsten."…mehr

Produktbeschreibung
"Der mir zu schreiben befohlen hat, sagte mir, daß die Nonnen in diesen Klöstern Userer Lieben Frau vom Karmel jemanden brauchten, der ihnen einige Zweifel wegen des Gebets zerstreue. Da er den Eindruck habe, daß Frauen die Sprache von ihresgleichen am besten verstehen, wären meine Worte - bei der Liebe, die sie für mich hegten - ihnen wohl am dienlichsten."
  • Produktdetails
  • detebe Diogenes Taschenbücher Nr.20643
  • Verlag: Diogenes
  • 21. Aufl.
  • Seitenzahl: 114
  • Erscheinungstermin: 17. Juni 2006
  • Deutsch
  • Abmessung: 180mm x 113mm x 17mm
  • Gewicht: 189g
  • ISBN-13: 9783257206432
  • ISBN-10: 3257206437
  • Artikelnr.: 01536635
Autorenporträt
Geboren am 28.3.1515 in Ávila, gestorben am 4.10.1582 in Alba de Tormes, dort begraben im Karmeliterkloster. Mit sieben lief sie von zu Hause weg, weil sie bei den Moslems als Märtyrerin sterben wollte. Der religiöse Eifer war jedoch vergessen, als die Männer anfingen, ihr den Hof zu machen. Der Vater gab sie daraufhin in die Obhut von Augustinerinnen, wo sie ihren Entschluß, Karmeliterin zu werden, gegen die Familie durchsetzte. 1560 hatte sie schreckliche Visionen und erkannte, daß sie aus Eigensucht Ordensfrau geworden war, nicht aus reiner Liebe zu Gott. Sie folgte ihrem Ordensgelübde nun mit aller Strenge. Ihre Hingabe begeisterte viele Mitschwestern - es entwickelte sich eine Reformbewegung. 1562 gründete sie das erste von 15 reformierten Karmelklöstern. Ihre Wandlung war eng mit der Selbstbefragung und der Suche nach einer tiefen Beziehung zu Gott verbunden, was sie zur größten Mystikerin des Christentums machte. 1622 wurde sie heiliggesprochen.