2,99 €
2,99 €
inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
2,99 €
inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
Als Download kaufen
2,99 €
inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
9,90 € / Monat*
*Abopreis beinhaltet vier eBooks, die aus der tolino select Titelauswahl im Abo geladen werden können.

inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Einmalig pro Kunde einen Monat kostenlos testen (danach 9,90 € pro Monat), jeden Monat 4 aus 40 Titeln wählen, monatlich kündbar.

Mehr zum tolino select eBook-Abo
Jetzt verschenken
2,99 €
inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln

  • Format: ePub


Auf der einen Seite die "Lügenpresse", auf der anderen Seite konstruktiver Journalismus, der dringend aktive und kritische Unterstützer braucht - größer könnte das Spannungsfeld kaum sein. Mittendrin steckt der freie Journalist Jens Brehl aus Fulda. Mit Vorwürfen ist auch er in seiner täglichen Arbeit konfrontiert: "Den Medien kann man nicht mehr trauen." "Alles ist gekauft." "Du kannst doch überhaupt nicht frei arbeiten, weil es in Deutschland keine Pressefreiheit gibt." Wie berechtigt sind diese Vorbehalte? Kann Vertrauen zurückgewonnen werden? Wenn ja, wie kann das gelingen? Und spielen…mehr

  • Geräte: eReader
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 0.13MB
Produktbeschreibung
Auf der einen Seite die "Lügenpresse", auf der anderen Seite konstruktiver Journalismus, der dringend aktive und kritische Unterstützer braucht - größer könnte das Spannungsfeld kaum sein. Mittendrin steckt der freie Journalist Jens Brehl aus Fulda. Mit Vorwürfen ist auch er in seiner täglichen Arbeit konfrontiert: "Den Medien kann man nicht mehr trauen." "Alles ist gekauft." "Du kannst doch überhaupt nicht frei arbeiten, weil es in Deutschland keine Pressefreiheit gibt." Wie berechtigt sind diese Vorbehalte? Kann Vertrauen zurückgewonnen werden? Wenn ja, wie kann das gelingen? Und spielen Medien in unserer Gesellschaft überhaupt noch eine tragende Rolle? Brehls konstruktive Kritik und seine Einblicke in den journalistischen Alltag fernab der Leitmedien decken Schwachstellen und Potenziale auf. Wie seine Beispiele zeigen, wird in Sachen Pressefreiheit in Deutschland auf hohem Niveau gejammert. Dennoch muss sie täglich verteidigt werden. Bei heißen Eisen haben einige Journalisten tatsächlich "die Schere im Kopf". Eine Bürgerzeitung weckt dagegen öffentliche Themen aus dem Dornröschenschlaf und zeigt die Lücken in den Berichten des lokalen Medien-Monopolisten. Junge Herausgeber gehen mit ihren Angeboten von Anfang an neue Wege und binden ihre Nutzer direkt ein. Der Verzicht auf unnötige Fachwörter und der allgemeinverständliche Schreibstil Brehls sind besonders erfrischend. Nutzer werden die Medienwelt mit anderen Augen sehen und Journalisten können sich auf einen deutlichen Motivationsschub für ihre tägliche Arbeit freuen.

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, BG, CY, CZ, D, DK, EW, E, FIN, F, GB, GR, HR, H, IRL, I, LT, L, LR, M, NL, PL, P, R, S, SLO, SK ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: epubli
  • Altersempfehlung: ab 1 Jahre
  • Erscheinungstermin: 06.06.2017
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783745054859
  • Artikelnr.: 48440504
Autorenporträt
Als freier Journalist, Blogger und Buchautor widmet sich Jens Brehl den Themen enkeltaugliches Wirtschaften, gesellschaftlicher Wandel und Medien. In seinem Blog "Der Freigeber" (http://www.der-freigeber.de) gibt er Blicke hinter die Kulissen der Medienwelt frei, während sich bei "Brehl backt!" (http://www.brehl-backt.de) alles rund um Genuss mit gutem Gewissen, Biolebensmittel und mehr dreht. 2016 erschien "Regionale Biolebensmittel - Gesundes und Köstliches aus Fulda, Rhön, Vogelsberg und Nordhessen", wofür er den Salus Medienpreis in der Kategorie "Sonderpreis" erhielt. Zuvor veröffentlichte er "Herzensfolger - Sich treu bleiben im Beruf: Zwischen ökonomischem Zwang und dem Traum vom Gemeinwohl" und "Mein Weg aus dem Burnout - Der Stress-Falle entkommen, Lebenskunst entwickeln".