Wiedergutmachung im Osten Deutschlands 1945-1953 - Kessler, Ralf; Peter, Hartmut Rüdiger
72,95 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Die Haltung gegenüber den Opfern des Faschismus ist ein wichtiges Kriterium für die Bewertung des Umgangs der Deutschen mit der nationalsozialistischen Vergangenheit. Beide deutschen Staaten gingen auf unterschiedliche Weise an ihre aus gemeinsamer Geschichte erwachsene Pflicht zur Wiedergutmachung heran. Sie verbanden mit ihr verschiedene Ziele und setzten eigene Schwerpunkte. Diese Arbeit ist eine quellenfundierte Analyse der politischen Zielsetzung, rechtlichen Normierung und alltäglichen Umsetzung der Wiedergutmachung in der SBZ/DDR. Die Auswertung von Massendaten und ein umfangreicher Dokumentenanhang geben ihr besonderen wissenschaftlichen Wert.…mehr

Produktbeschreibung
Die Haltung gegenüber den Opfern des Faschismus ist ein wichtiges Kriterium für die Bewertung des Umgangs der Deutschen mit der nationalsozialistischen Vergangenheit. Beide deutschen Staaten gingen auf unterschiedliche Weise an ihre aus gemeinsamer Geschichte erwachsene Pflicht zur Wiedergutmachung heran. Sie verbanden mit ihr verschiedene Ziele und setzten eigene Schwerpunkte. Diese Arbeit ist eine quellenfundierte Analyse der politischen Zielsetzung, rechtlichen Normierung und alltäglichen Umsetzung der Wiedergutmachung in der SBZ/DDR. Die Auswertung von Massendaten und ein umfangreicher Dokumentenanhang geben ihr besonderen wissenschaftlichen Wert.
  • Produktdetails
  • Verlag: Peter Lang Ltd. International Academic Publishers
  • Artikelnr. des Verlages: .48098, 48098
  • Neuausg.
  • Seitenzahl: 308
  • Erscheinungstermin: 1. Dezember 1995
  • Deutsch
  • Abmessung: 211mm x 151mm x 18mm
  • Gewicht: 400g
  • ISBN-13: 9783631480984
  • ISBN-10: 3631480989
  • Artikelnr.: 25282739
Autorenporträt
Die Autoren: Ralf Kessler, Jahrgang 1955, studierte Geschichte und Gesellschaftskunde in Halle/S; Promotion 1987. Er ist gegenwärtig Wissenschaftlicher Assistent am Institut für Geschichte der Universität Halle-Wittenberg.
Hartmut Rüdiger Peter, Jahrgang 1958, studierte Geschichte in Krasnodar, St. Petersburg und Moskau; Promotion 1987. Er ist gegenwärtig Wissenschaftlicher Assistent am Institut für Geschichte der Universität Halle-Wittenberg.
Inhaltsangabe
Aus dem Inhalt: Von der Soforthilfe zur institutionalisierten Betreuung von Opfern des Faschismus - Rechtsgrundlagen, Anerkennungsprozeduren - Diskussionen zur wirtschaftlichen Wiedergutmachung - Politisierung der Betreuung - Rolle der VVN.
Rezensionen
"Kessler und Peter liefern...einen wichtigen und materialreichen Beitrag zum Umgang mit den Verfolgten des Nationalsozialismus im Osten Deutschlands in den ersten Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg, der mit dazu beiträgt, das Selbstbild der DDR, Sachwalter des Antifaschismus und Interessensvertretung der Verfolgten zu sein, kritisch zu hinterfragen." (Susanne zur Nieden, Werkstatt Geschichte)