Frankreich-Jahrbuch 1999 - Albertin, Lothar; Asholt, Wolfgang; Bock, Hans Manfred; Christadler, Marieluise; Schild, Joachim; Kimmel, Adolf; Picht, Robert; Uterwedde, Henrik; Kolboom, Ingo
54,99 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Versandfertig in 2-4 Wochen
0 °P sammeln
    Broschiertes Buch

Der zwölfte Band des Frankreich-Jahrbuches, den wir hier vorlegen, bildet die Fortsetzung einer Initiative des "Arbeitskreises sozialwissenschaftliche deutsche Frankreichforschung" beim Deutsch-Französischen Institut. Das Jahrbuch versteht sich als Beitrag der Wissenschaft zu besserer Frankreichkenntnis für eine größere Öffentlichkeit. Es ist also nicht als Sam melband für Spezialstudien angelegt. Diese sollen weiterhin dort erscheinen, wo sie hingehören: in den Zeitschriften der einzelnen Fachdisziplinen. Das Frankreich-Jahrbuch geht weiter. Es versucht, Zusammenhänge zu erschlie ßen und sie…mehr

Produktbeschreibung
Der zwölfte Band des Frankreich-Jahrbuches, den wir hier vorlegen, bildet die Fortsetzung einer Initiative des "Arbeitskreises sozialwissenschaftliche deutsche Frankreichforschung" beim Deutsch-Französischen Institut. Das Jahrbuch versteht sich als Beitrag der Wissenschaft zu besserer Frankreichkenntnis für eine größere Öffentlichkeit. Es ist also nicht als Sam melband für Spezialstudien angelegt. Diese sollen weiterhin dort erscheinen, wo sie hingehören: in den Zeitschriften der einzelnen Fachdisziplinen. Das Frankreich-Jahrbuch geht weiter. Es versucht, Zusammenhänge zu erschlie ßen und sie so darzustellen, daß sie für alle diejenigen aufschlußreich sind, die sich in Politik, Wirtschaft, Kultur und Bildung mit französischen Fragen befassen oder sich ganz allgemein für unseren wichtigsten Nachbarn interes sieren. Mit anderen Worten: Es will jenes Hintergrundwissen vermitteln, das zum Verständnis der Berichterstattung in den Medien, aber auch zur Erar beitung eigener Stellungnahmen erforderlich ist. Daher wird das Jahrbuch kontroverse Meinungen, wie sie selbstverständlich auch unter Frankreich Forschern bestehen, dokumentieren. Die Erschließung von Zusammenhängen ist nur unter zwei Vorausset zungen möglich. Zum einen erfordert sie einen multidisziplinären Ansatz. Wir verstehen Frankreich-Forschung nicht sozialwissenschaftlich im engeren Sinn. Ohne Beiträge zur Geschichte, Philosophie, Literatur, Kunst und All tagskultur ist die Entwicklung der französischen Gesellschaft nicht zu verste hen. Zum anderen wird es darum gehen, Frankreich nicht als freischwebende Monade (etwa aus der Sicht der sogenannten "Landeskunde"), sondern als integralen Bestandteil Westeuropas zu begreifen. Das bedeutet, neben den Eigenarten der französischen Problematik auch die Tendenzen zu untersu chen, die allgemeinerer Natur sind: Dies wirft Licht auf Strukturen, die der Alte Kontinent als Grundlage einer gemeinsamen Zukunft herauszubilden beginnt.
  • Produktdetails
  • Verlag: VS Verlag für Sozialwissenschaften
  • Softcover reprint of the original 1st ed. 1999
  • Seitenzahl: 284
  • Erscheinungstermin: 3. Juli 2012
  • Deutsch
  • Abmessung: 210mm x 148mm x 15mm
  • Gewicht: 374g
  • ISBN-13: 9783322951441
  • ISBN-10: 3322951448
  • Artikelnr.: 37510306
Inhaltsangabe
Internationale Entwicklung und wachsende wirtschaftlicheVerflechtung erfordern eine enge deutsch-französische Zusammenarbeit. DieKenntnis des Partnerlandes und der Austausch der Ideen halten aber nicht mitdem Austausch der Waren Schritt. Wichtige Erkenntnisse und Anregungen bleibenungenutzt. Das ¶Frankreich-Jahrbuch¶ versucht, mehr Klarheit zuschaffen. Es wendet sich an alle Frankreichinteressenten in Politik,Wirtschaft, Hochschulen, Schulen und in den Medien. Über die meistlückenhafte Tagesinformation hinaus zeigt es Zusammenhänge und historischeEntwicklungen, die die Vorgänge in unserem wichtigsten Partnerlandverständlich machen. Frankreich verstehen ist eine interdisziplinäre Aufgabe, zu derPolitik- und Wirtschaftswissenschaften ebenso beizutragen haben wieLiteratur, Kunst und Philosophie. Das ¶Frankreich-Jahrbuch¶ istdeshalb zugleich ein Jahrbuch der deutschen Frankreichforschung, die sich zueinem Arbeitskreis beim Deutsch-Französischen Institut Ludwigsburgzusammengeschlossen