61,95 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Versandfertig in 2-4 Wochen
0 °P sammeln
    Gebundenes Buch

Wie formierten sich die gesellschaftlichen Eliten des 19. Jahrhunderts? Auf welchen Wegen gelang es neuen Akteuren aufzusteigen und alten oben zu bleiben? Lassen sich Regeln aufzeigen, nach denen Elitenpositionen errungen und verteidigt wurden? Das Konzept "Akteure - Arenen - Aushandlungsprozesse" erlaubt es, den gesellschaftlichen Wandel und die Formierung von Eliten als einen offenen Prozess zu analysieren. Als Arenen werden Handlungsfelder bezeichnet, die von Akteuren genutzt wurden, um Bedingungen für das Aufsteigen bzw. Obenbleiben auszuhandeln. Die in dem Band versammelten Untersuchungen…mehr

Produktbeschreibung
Wie formierten sich die gesellschaftlichen Eliten des 19. Jahrhunderts? Auf welchen Wegen gelang es neuen Akteuren aufzusteigen und alten oben zu bleiben? Lassen sich Regeln aufzeigen, nach denen Elitenpositionen errungen und verteidigt wurden? Das Konzept "Akteure - Arenen - Aushandlungsprozesse" erlaubt es, den gesellschaftlichen Wandel und die Formierung von Eliten als einen offenen Prozess zu analysieren. Als Arenen werden Handlungsfelder bezeichnet, die von Akteuren genutzt wurden, um Bedingungen für das Aufsteigen bzw. Obenbleiben auszuhandeln. Die in dem Band versammelten Untersuchungen beschäftigen sich mit Verwaltung, Militär, land- und provinzialständischer Repräsentation, kommunaler Selbstverwaltung, Bildungspolitik und Justiz, aber auch mit der industriellen Sphäre, mit Landwirtschaftsvereinen, kulturellen Aktivitäten oder Formen elitärer Geselligkeit. Sie erproben das Konzept an Beispielen aus den polnischen Ländern unter russischer, habsburgischer oder preußischer Herrschaft, aus Böhmen, Mähren, Ungarn und Kroatien-Slavonien sowie aus deutschen Ländern, Italien und Russland. In der Zusammenschau der verschiedenen Arenen zeichnet sich die Vielzahl von Varianten gesellschaftlichen Wandels ab.
Inhaltsangabe
1;Inhalt;6
2;Danksagung;9
3;Aufsteigen und Obenbleibenin europäischen Gesellschaften des19. Jahrhunderts. Akteure Arenen Aushandlungsprozesse;10
4;Das Staatlich-Administrative alsFeld von Aushandlungsprozessenzwischen alten und neuen polnischen Eliten Ende des 18. und zu Beginn des19. Jahrhunderts;22
5;Der Militärdienst und die Neuformierung adliger Eliten in den habsburgischen und preußischenTeilungsgebieten 1772-1830;50
6;Elitenbildung im multiethnischen und multikonfessionellen Nationalstaat: Ungarn in der Doppelmonarchie1867 1918;64
7;Die Verteidiger der Eliten. Das Gericht als Arena der Elitenvergesellschaftungin Kroatien-Slavonien in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts;84
8;Der Verein, die Magnaten und die Experten. Der Ungarische Landes-Wirtschaftsverein 1821-1890;100
9;Polnische Landwirtschaftsvereine im Großherzogtum Posen im 19. Jahrhundert;116
10;Agrareliten in der mitteldeutschen Rübenzuckerindustrie 1800 1880;132
11;Provinzialstände als Projekt der Elitenvergesellschaftung. Strategien kurmärkischer Adliger in der preußischen Verfassungsdiskussion1815-1822;148
12;Ein Landtagsabgeordneter ist ein Landtagsabgeordneter und kein Agent seiner Herkunftsgruppe. Der sächsische Landtag als Arena der Elitenvergesellschaftung;164
13;Deutschliberale Politik und Elitenvergesellschaftung in der Gemeindeselbstverwaltung in Mähren 1850-1913;178
14;Jüdische Eliten, polnische Traditionen, westliche Modelle und russische Herrschaft. Kulminationen in den Jahren 1804, 1844, 1869 und 1881;194
15;Die Nobilitierung von Rehbock und Fasan. Jagd Adel und Adligkeit in Italien und Deutschland um 1900;224
16;Die Gesellschaft der Oper.Ostmitteleuropa im europäischen Kontext im 19. Jahrhundert;250
17;Kulturelle Öffentlichkeit als Arena der Elitenvergesellschaftung: Wilna und Brünn in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts;270
18;Autorinnen und Autoren;294
Rezensionen
"Der niveauvolle Band dürfte gerade angesichts seiner Vielfalt ein brauchbares Repetitorium sein, auf das sich künftige Überlegungen zur Elitengeschichte des 19. Jahrhunderts stützen können." -- Silke Marburg in: Comparativ, 1 (2011) 1, S. 132-136

"Die Beiträge des Sammelbandes liefern auch für Nichtspezialisten instruktive Einsichten zum europäischen Elitenwandel im 19. Jahrhundert." -- Kai Sammet in: Zeitschrift für Geschichtswissenschaft, 58 (2010) 6