Deutschbalten, Weimarer Republik und Drittes Reich. Band 1
30,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Verlängertes Rückgaberecht bis zum 10.01.2020
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Nach dem Hitler-Stalin-Pakt 1939 verließ die traditionsreiche Volksgruppe der Deutschbalten nahezu geschlossen ihre Heimatstaaten Estland und Lettland und wurde in die neueroberten Gebiete Polens umgesiedelt. In unterschiedlichem Maße war sie vorher und nachher der Ideologie und der Herrschaftspraxis des Nationalsozialismus ausgesetzt. Die Beiträge dieses zweibändigen Werkes zeigen, wie das Leben der Deutschbalten unter dem Einfluss nationalsozialistischer Herrschaft aussah, wie die NS-Ideologie auf einzelne Persönlichkeiten und Gruppen wirkte und welche Formen des Widerstands geleistet…mehr

Produktbeschreibung
Nach dem Hitler-Stalin-Pakt 1939 verließ die traditionsreiche Volksgruppe der Deutschbalten nahezu geschlossen ihre Heimatstaaten Estland und Lettland und wurde in die neueroberten Gebiete Polens umgesiedelt. In unterschiedlichem Maße war sie vorher und nachher der Ideologie und der Herrschaftspraxis des Nationalsozialismus ausgesetzt. Die Beiträge dieses zweibändigen Werkes zeigen, wie das Leben der Deutschbalten unter dem Einfluss nationalsozialistischer Herrschaft aussah, wie die NS-Ideologie auf einzelne Persönlichkeiten und Gruppen wirkte und welche Formen des Widerstands geleistet wurden. Die Spannbreite reicht dabei von aktiver Unterstützung des nationalsozialistischen Systems bis zum politischen Widerstand von Abgeordneten, Schriftstellern und der am Attentat des 20. Juli 1944 beteiligten Offiziere.
  • Produktdetails
  • Das Baltikum in Geschichte und Gegenwart
  • Verlag: Böhlau
  • 2., überarb. Aufl.
  • Erscheinungstermin: Oktober 2007
  • Deutsch
  • Abmessung: 232mm x 156mm x 34mm
  • Gewicht: 732g
  • ISBN-13: 9783412121990
  • ISBN-10: 3412121991
  • Artikelnr.: 08491300
Autorenporträt
Michael Garleff ist apl. Professor an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und war bis 2004 Direktor des Bundesinstituts für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa.