13,95 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Im Jahr 1918 landet Roald Amundsen, unterwegs zum Nordpol, vor der tschuktschischen Küste. Im Polarnebel zeichnen sich die Umrisse einer kleinen Siedlung ab. Wer sind die Bewohner, wie werden sie die Expedition empfangen? Der gemeinsame Winter verändert die Forscher ebenso wie die Einheimischen. Kagot, der Schamane, beginnt zu lesen, zu rechnen, die Maschinen zu öffnen; sein unstillbarer Erkenntnisdrang droht ihn aus der Bahn zu werfen. Amundsen findet in Kagot einen Bruder, mit dem er den Forschergeist teilt - aber auch eine tiefe Schuld.
Juri Rytchëu kennt nicht nur Amundsens Tagebücher,
…mehr

Produktbeschreibung
Im Jahr 1918 landet Roald Amundsen, unterwegs zum Nordpol, vor der tschuktschischen Küste. Im Polarnebel zeichnen sich die Umrisse einer kleinen Siedlung ab. Wer sind die Bewohner, wie werden sie die Expedition empfangen? Der gemeinsame Winter verändert die Forscher ebenso wie die Einheimischen. Kagot, der Schamane, beginnt zu lesen, zu rechnen, die Maschinen zu öffnen; sein unstillbarer Erkenntnisdrang droht ihn aus der Bahn zu werfen. Amundsen findet in Kagot einen Bruder, mit dem er den Forschergeist teilt - aber auch eine tiefe Schuld.

Juri Rytchëu kennt nicht nur Amundsens Tagebücher, sondern auch die Überlieferungen seiner Vorfahren über die seltsamen Fremdlinge. Aus einer Episode der Wissenschaftsgeschichte macht er ein fesselndes Epos über die Begegnung von zwei Zivilisationen.
  • Produktdetails
  • UT .799
  • Verlag: Unionsverlag
  • Originaltitel: Magiceskie cisla (1986)
  • Seitenzahl: 348
  • Erscheinungstermin: 16. April 2018
  • Deutsch
  • Abmessung: 188mm x 123mm x 32mm
  • Gewicht: 387g
  • ISBN-13: 9783293207998
  • ISBN-10: 3293207995
  • Artikelnr.: 50297047
Autorenporträt
Rytchëu, Juri
Juri Rytchëu, geboren 1930 als Sohn eines Jägers in der Siedlung Uëlen auf der Tschuktschenhalbinsel im äußersten Nordosten Sibiriens, war der erste Schriftsteller dieses nur zwölftausend Menschen zählenden Volkes. Mit seinen Romanen und Erzählungen wurde er zu einem berufenen Zeugen einer bedrohten Kultur. Juri Rytchëu starb 2008 in St. Petersburg.

Kossuth, Charlotte
Charlotte Kossuth, geboren 1925 in Bolkenhain/Schlesien, war Russisch-Lektorin in Halle/Saale und fast dreißig Jahre lang Verlagslektorin für russische und sowjetische Literatur in Berlin. Sie übersetzte u. a. Aitmatow, Astafjew und Granin.

Kossuth, Leonhard
Leonhard Kossuth, geboren 1923 in Kiew, lehrte am Literaturinstitut in Leipzig und war dreißig Jahre lang Cheflektor für Sowjetliteratur in Berlin. Er ist Herausgeber bzw. Übersetzer u. a. von Majakowski, Okudshawa und Jessnin; außerdem ist er als Literaturkritiker und Publizist tätig.
Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 21.09.1995

Schamane mit Kochmütze
Kulturschock am Polarkreis: Ein Roman von Juri Rytchëu

Am 24. September 1919 ankert Roald Amundsen sein Expeditionsschiff "Maud" in der Tschaun-Bucht der Tschuktschensee nördlich des Polarkreises. Hier will er überwintern, um dann im Frühjahr mit dem Treibeis zum Nordpol zu driften. Am Ufer stehen drei Jarangas, Behausungen der Tschuktschen. Einer der russischen Ureinwohner am Ufer ist der Schamane Kagot. Bald besuchen russische Funktionäre der Bolschewiken die kleine Siedlung der Tschuktschen. Der Lehrer Alexej Perschin bleibt als Vertreter der neuen Macht und gründet im "Kampf gegen die Reichen und Schamanen" einen Sowjet.

Zwischen diesen drei Männern, die unterschiedlicher nicht sein können, entwickelt sich in Juri Rytchëus Roman ein kompliziertes Beziehungsgeflecht. Im Spannungsfeld zwischen den naturwissenschaftlichen Interessen des Polarforschers und dem Parteiauftrag des bolschewistischen Weltverbesserers kann sich die mythisch begründete Hochkultur der Tschuktschen nur schwer behaupten.

Amundsen stellt Kagot als Koch an, läßt den Schamanen im Lesen, Schreiben und Rechnen unterrichten. Perschin lehrt die tschuktschischen Kinder die russische Schriftsprache. Beide stören das Sozialgefüge der kleinen Gemeinschaft und erschüttern ihr Selbstvertrauen. Amundsen beeindruckt die Tschuktschen, die an unbekannte, unbegreifliche Kräfte und Wunder glauben, mit großzügigen Geschenken, Perschin lockt sie mit der Utopie einer neuen Lebensordnung in Gerechtigkeit und Wohlstand.

Amundsen schützt Kagot und seine Tochter, die an Bord der "Maud" leben, aber auch vor der Indoktrination des russischen Lehrers und sogar vor Kagots Großfamilie, die ihm nach dem Leben trachtet. Um das Kind vor einer Epidemie zu retten, an der seine Frau starb, verließ Kagot den Stamm. Damit entzog er sich der Berufung zum Schamanen und muß nun nach uraltem Brauch damit rechnen, durch die Hand seiner Kameraden zu sterben. Als Flüchtling und Abtrünniger ist er isoliert und auf Hilfe angewiesen.

In der ungewohnten Umgebung des Schiffes fällt es ihm schwer, Kontakt zu den "äußeren Kräften" zu halten und wie früher Offenbarungen und Zeichen der großen Götter wahrzunehmen. Seine Gewohnheiten ändern sich. Er schläft nicht mehr auf Fellen in der Jaranga, sondern in der Koje seiner Kajüte. Er wird gewaschen und rasiert, ins Schwitzbad gesteckt und eingekleidet, lernt Kochen und Servieren. Durchdringende Gerüche verursachen heftige Kopfschmerzen. Nachts wartet er vergeblich auf die Stimme seiner verstorbenen Frau. In der Jaranga hatte er ihre Anwesenheit so deutlich gespürt, "daß er unwillkürlich die Hände ausstreckte, um ihren Körper zu berühren". Amundsen bewundert die rasche Anpassung seines schweigsamen, ordentlichen Kochs mit der schneeweißen Mütze. Die Dressur scheint gelungen.

Es ist beeindruckend, wie Rytchëu den zunächst unauffälligen Identitätsverlust des Schamanen beschreibt, seine zunehmende Verstörung, die allmähliche Wesensveränderung der ehemals kontemplativen, mit magischen Kräften begabten Persönlichkeit. In eindringlichen Szenen entwirft der russisch schreibende tschuktschische Erzähler ein Lebensbild Kagots: seine Lehrzeit bei dem greisen Schamanen Amos, den er nach altem Ritus töten mußte, um selbst ein Auserwählter zu werden; die verzweifelte Beschwörung der "äußeren Kräfte" beim Tod seiner Frau; die Rettung des Freundes Amtyn vor dem Ertrinken; die manische Suche nach der letzten Zahl, die magische Kräfte entwickeln soll. "Wer sie erkennt", hofft Kagot, "würde nicht einfach die Zahl gefunden haben, sondern etwas Größeres, vielleicht würde er eine besondere Kraft gewinnen, Scharfsinn, Weisheit, würde die Quelle menschlichen Glücks entdecken, höhere Gerechtigkeit - kurz, alles, wovon der Mensch träumt."

Wenn den Wissenschaftlern der Expedition, die alle Erscheinungen der Natur zählten, wogen, maßen, die quantitative Bestimmung des Seins so wichtig war, so fragte sich Kagot, konnten dann die "äußeren Kräfte" nicht über eine Zahl auf ihn einwirken? Aber die farbenprächtigen Bilder der Natur, Eingebungen und Stimmen, die überirdische Musik in ihm werden immer schwächer.

Als der Autor fast fünfundsechzig Jahre nach der Expedition Kagots Enkelin begegnet, erinnert er sich "an die zahlreichen, fast legendären Berichte" über den Schamanen, und er vertieft sich in die Zahlenreihen, die Kagot in das dicke Heft der "Norwegischen Polarexpedition von Roald Amundsen" eingetragen hatte. Fünfundzwanzig Jahre lag es unbeachtet in seinem Schreibtisch. Dann erst entstand ein biographischer Roman über eine authentische Episode aus der Geschichte seines zwölftausend Menschen zählenden Volkes, dessen Sprache erst vor etwa sechzig Jahren schriftlich fixiert wurde.

Rytchëu, der längst als Nationaldichter seines Volkes zu gelten hat, zitiert zwar aus Amundsens Tagebüchern und der Autobiographie des Polarforschers. Doch nicht der gescheiterte Versuch, mit der driftenden "Maud" über die Beringstraße den Nordpol zu erreichen, steht im Mittelpunkt dieses Epos. Rytchëus Thema ist der doppelte Kulturschock der Tschuktschen: ausgelöst durch die Ideologisierungsversuche der Sowjetunion und die Ausbeutungsversuche nordamerikanischer Händler. Der Schamane Kagot verkörpert den Konflikt zwischen der Bewahrung kultureller Traditionen und der Anpassung an die technisierten Lebensbedingungen des zwanzigsten Jahrhunderts. Zuletzt verliert sich KagotsSpur im Treibeis. HANS-PETER KLAUSENITZER

Juri Rytchëu: "Die Suche nach der letzten Zahl". Roman. Aus dem Russischen übersetzt von Charlotte und Leonhard Kossuth. Unionsverlag Zürich 1995. 396 S., geb., 39,- DM.

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr