Die letzte Reise durch die Galaxie oder - Schneider, Helmut

9,80
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

  • Broschiertes Buch

Jetzt bewerten

Kapitän Sturm ist gestorben und will auf die letzte Reise gehen, doch die Weltraumfähre zum Himmel hat gerade abgelegt. Die nächste Fähre startet erst in 120 Millionen Jahren. Ein Engel weist ihm den Ausweg: Er solle doch die alte Weltraumjolle nehmen und sich allein auf den Weg machen. Kapitän Sturm nimmt das Angebot an, fliegt los und lernt unterwegs eine Menge über Aufbau und Struktur des Weltalls. Helmut Schneider wurde im Jahr 1919 in Sholapore in Indien geboren. Er wuchs in Kanton/China und in Rostock/Deutschland auf. Studium in München und Zürich. 1949 Beginn der Forschertätigkeit als…mehr

Produktbeschreibung
Kapitän Sturm ist gestorben und will auf die letzte Reise gehen, doch die Weltraumfähre zum Himmel hat gerade abgelegt. Die nächste Fähre startet erst in 120 Millionen Jahren. Ein Engel weist ihm den Ausweg: Er solle doch die alte Weltraumjolle nehmen und sich allein auf den Weg machen. Kapitän Sturm nimmt das Angebot an, fliegt los und lernt unterwegs eine Menge über Aufbau und Struktur des Weltalls. Helmut Schneider wurde im Jahr 1919 in Sholapore in Indien geboren. Er wuchs in Kanton/China und in Rostock/Deutschland auf. Studium in München und Zürich. 1949 Beginn der Forschertätigkeit als Physiker an der ETH in Zürich. Arbeiten in der Kernphysik und Kernenergie im Zusammenhang mit Plasmaphysik. Stets hatte der Autor Interesse für die Kosmologie und die Strahlungsenergie der Sterne. Nach dem heutigen Stand der Physik soll es ja einen Urknall gegeben haben. Von diesem wissen wir wenig. Hier versucht der Autor im Plauderton zusammenzutragen, wie man die Sache verstehen könnte, ohne auf die Einzelheiten der Relativitätstheorie einzugehen. Er weist darauf hin, wie wichtig es ist, zwischen Theorie und Erfahrung zu unterscheiden und wie sehr wir auf die nächsten Ergebnisse der Forschung warten. Es sind wohl noch große Entdeckungen zu erwarten.