-28%
EUR 17,99
Bisher EUR 24,95**
EUR 17,99
Alle Preise inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Bisher EUR 24,95**
EUR 17,99
Alle Preise inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
Als Download kaufen
Bisher EUR 24,95**
-28%
EUR 17,99
Alle Preise inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
9,90 EUR / Monat*
*Abopreis beinhaltet vier eBooks, die aus der tolino select Titelauswahl im Abo geladen werden können.

Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Einmalig pro Kunde einen Monat kostenlos testen (danach 9,90 EUR pro Monat), jeden Monat 4 aus 40 Titeln wählen, monatlich kündbar.

Mehr zum tolino select eBook-Abo
Jetzt verschenken
Bisher EUR 24,95**
-28%
EUR 17,99
Alle Preise inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln

  • Format: ePub

16 Kundenbewertungen


In »Der Name des Windes« erzählt Patrick Rothfuss die Geschichte von Kvothe, dem berühmtesten Zauberer seiner Zeit. Damit ist ihm ein Roman von so viel Einfallsreichtum und solch sprachlicher Kraft und Authentizität gelungen, dass er die gesamte Fantasyszene aufhorchen lässt. »Vielleicht habt ihr von mir gehört« ... von Kvothe, dem für die Magie begabten Sohn fahrender Spielleute. Das Lager seiner Truppe findet er verwüstet, die Mutter und den Vater tot - »sie haben einfach die falschen Lieder gesungen«. Wer aber sind diese Chandrian, die weißglänzenden, schleichenden Mörder seiner Familie? Um…mehr

Produktbeschreibung
In »Der Name des Windes« erzählt Patrick Rothfuss die Geschichte von Kvothe, dem berühmtesten Zauberer seiner Zeit. Damit ist ihm ein Roman von so viel Einfallsreichtum und solch sprachlicher Kraft und Authentizität gelungen, dass er die gesamte Fantasyszene aufhorchen lässt. »Vielleicht habt ihr von mir gehört« ... von Kvothe, dem für die Magie begabten Sohn fahrender Spielleute. Das Lager seiner Truppe findet er verwüstet, die Mutter und den Vater tot - »sie haben einfach die falschen Lieder gesungen«. Wer aber sind diese Chandrian, die weißglänzenden, schleichenden Mörder seiner Familie? Um ihnen auf die Spur zu kommen, riskiert Kvothe alles. Er lebt als Straßenjunge in der Hafenstadt Tarbean, bis er auf das Arkanum, die Universität für hohe Magie aufgenommen wird. Vom Namenszauber, der ihn als Kind fast das Leben gekostet hätte, erhofft sich Kvothe die Macht, das Geheimnis der sagenumwobenen Dämonen aufzudecken. Im Mittelpunkt dieses Leseabenteuers steht ein großer Magier und leidenschaftlicher Wissenschaftler, ein Musiker, dessen Lieder die Sänger zum Weinen bringen ... und ein schüchterner Liebhaber. Mit Der Name des Windes legt Patrick Rothfuss den ersten Teil der Königsmörder-Chronik-Trilogie vor, der in den USA bei Kritikern und Fantasylesern begeistert aufgenommen wurde und schon bald einen der vorderen Plätze in der New York Times Bestsellerliste belegte. Der Bestseller-Autor Terry Brooks schreibt: »Der Name des Windes stellt das Debüt eines Autors dar, den wir lieber im Auge behalten sollten.« Das Magazin »The Onion« gibt den Lesern folgenden Rat: »Stellen Sie Der Name des Windes neben "Der Herr der Ringe" ins Regal und erwarten Sie den Tag, an dem beide in einem Atemzug genannt werden, vielleicht als Erste unter Gleichen.« 2007 wurde Patrick Rothfuss für seinen Roman »Der Name des Windes« mit dem Quill Award sowie dem Pulishers Weekly Award für das beste Fantasy-Buch des Jahres ausgezeichnet.
  • Produktdetails
  • Verlag: Klett-Cotta
  • Seitenzahl: 876
  • 2010
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783608101362
  • ISBN-10: 3608101365
  • Best.Nr.: 37091609
Autorenporträt
Patrick Rothfuss, geboren 1973 in Wisconsin, unterrichtet als Englisch-Dozent am Stevens Point College in Wisconsin. Die ersten beiden Bände der Königsmörder-Chronik wurden weltweit bei Kritikern und Fantasylesern begeistert aufgenommen und belegten schon bald die vorderen Plätze der Bestsellerlisten. 2007 wurde Patrick Rothfuss für seinen Roman »Der Name des Windes« mit dem Quill Award sowie dem Pulishers Weekly Award für das beste Fantasy-Buch des Jahres ausgezeichnet, 2009 hat das Buch den Deutschen Phantastik Preis als bester internationaler Roman erhalten.
Rezensionen
"Der Platz neben Tolkien ist jetzt besetzt." Brigitte, 3.12.2008 "Ein Fantasyepos, das einen gefangen nimmt ... Ein Autor mit außergewöhnlich vielschichtiger Phantasie, mit ausgeprägtem Sinn für die Transparenz zwischen wirklicher Welt und Parallelwelten, mit großer erzählerischer Gabe, beeindruckender Stilsicherheit (die die deutsche Übersetzung von Jochen Schwarzer und Wolfram Ströle bewahrt) und mit bewundernswerter dramaturgischer Souveränität." Siggi Seuss, Süddeutsche Zeitung, 03.8.2012 "Rothfuss' Epos hält dem Vergleich mit Tolkien stand, nicht zuletzt dank gewitzten Dialogen mitten in raunenden Episoden." Hans ten Doornkaat, NZZ am Sonntag, 28.12.2008 "Ich spreche von echter Magie, Magie, wie Fantasy-Leser sie von Tolkien, J.K. Rowling oder Cornelia Funcke kennen. Sollten Sie diese Art von Magie in Ihrem Alltag gerade vermissen, dann habe ich genau das Richtige für Sie: "Der Name des Windes", ein exzeptionell intelligenter Fantasy-Roman von Patrick Rothfuss. ... Für mich ist "Der Name des Windes" die überzeugendste Fantasy seit Tolkiens "Der Herr der Ringe", Roman von Musik und Magie, der sich wie eine Kreuzung aus Bob Dylan und Jack Vance liest. Also vertrauen Sie mir, ich weiß, was ich tue, und lesen Sie Patrick Rothfuss' "Der Name des Windes"." Denis Scheck, ARD, druckfrisch, 05.10.2008 "Intelligent konstruiert, spannend in Szene gesetzt und voll wunderbarere Fantasie und geistreicher Ideen ist "Der Name des Windes" eine Ausnahme wie ein Standardwerk, nicht nur der Fantasy-Literatur." Judith Leister, games orbit, Dez./Jan. 2008/09 "Nur eines ist sicher. Hätte ich die Möglichkeit, einen Fantasy-Preis zu vergeben, so wäre dieses Buch des Autoren Patrick Rothfuss mein einziger Favorit." Der phantastische Bücherbrief, Nr. 500, www.literra.info, 10/2008 ""Der Name des Windes" ist vor allem das Werk eines großartigen und wortgewandten Erzählers, der aus dem Werdegang eines Waisenkindes seinen Stoff rund um liebe, Rache, und die Qualen des Außenseitertums spinnt." Badische Neueste Nachrichten, 6.4.2009 ""Der Name des Windes" ist Fantasy, die auch eingeschworene Gegner zu fesseln vermag." Jens Poggenpohl, BÜCHER, 2/2009 "Diesen Roman liest man eigentlich nicht - man lebt und erlebt ihn. Das Fantasy-Buch des Jahres. Und wahrscheinlich noch weit mehr." Christian Endres, Zitty, 20.11.2008 ""Der Name des Windes" von Patrick Rothfuss, der Auftakt seiner "Königsmörder-Trilogie", ist sehr geeignet, die Vorurteile zu erschüttern. Nicht etwa, weil er erzählerisch radikal modern und heldenfrei von einer nicht feudalen Fantasiewelt erzählen würde. Sondern weil er die Versatzstücke orthodoxer Fantasy zu etwas Lebendigem zusammensetzt. ... Der Amerikaner Rothfuss zeigt, dass konservatives Erzählen nicht stumpfsinnig und mechanisch sein muss." Thomas Klingenmaier, Stuttgarter Zeitung, 24.10.2008 ""Der Name des Windes" ist ganz einfach der beste Fantasyroman der letzten zehn Jahre ... überhaupt eine der besten Geschichten, die im letzten Jahrzehnt erzählt wurden." The Onion In The New York Times Book Review, Bestseller mass-market fiction, Platz 11, 8.4.2008…mehr
Besprechung von 03.08.2012
Erzähl weiter Kvothe
Ein Fantasyepos, das einen gefangen nimmt: Patrick Rothfuss' Mehrteiler „Die Königsmörder-Chronik“
VON SIGGI SEUSS
Noch kein Ende in Sicht, trotz 2244 Seiten der mehrbändigen Königsmörder-Chronik des amerikanischen Autors Patrick Rothfuss. Wollte ich dieses Land vor und neben unserer Zeit eigentlich kennenlernen? Man denkt an nichts Böses und plötzlich liegen drei dicke Bücher auf dem Schreibtisch, schön gebunden, mit einer Karte der „Zivilisierten Welt“ auf dem Frontispiz: Die Königsmörder-Chronik – als bester Fantasyroman mit dem Publisher's Weekly Award ausgezeichnet, mit Platzierung auf der Bestsellerliste der New York Times und nun sogar auf Bestsellerlisten hierzulande. Patrick Rothfuss, 39 Jahre alt, Englisch-Dozent an einem College in Wisconsin, Patrick Rothfuss ist ein Autor mit außergewöhnlich vielschichtiger Phantasie, mit ausgeprägtem Sinn für die Transparenz zwischen wirklicher Welt und Parallelwelten, mit großer erzählerischer Gabe, beeindruckender Stilsicherheit (die die deutsche Übersetzung von Jochen Schwarzer und Wolfram Ströle bewahrt) und mit bewundernswerter dramaturgischer Souveränität. Sein Mut zur erzählerischen Langsamkeit verhindert den genreüblichen Aktionismus.
  Deshalb glaubt man alsbald selbst neben dem Erzähler Kvothe zu sitzen, der dem Vernehmen nach einst der größte Magier seiner Zeit war, nun aber aus unerfindlichen Gründen eine Kneipe in einem abgelegenen Dorf betreibt. Man sitzt also neben ihm am Wirtshaustisch, zusammen mit seinem Gehilfen und einem begnadeten Chronisten, der Wort für Wort des Erzählten mit der Feder protokolliert. Man sitzt – gelegentlich unterbrochen von unerwarteten Ereignissen – man sitzt und lauscht Stunde für Stunde und verliert mit der Zeit jedes Gefühl für Zeit. Kvothe, so erfährt man, ist auf der Suche nach den Geschöpfen, die seine Eltern und deren Wanderschauspielertruppe ermordet hatten, als er noch ein Kind war.
  In den bisher erschienenen drei Bänden öffnet sich die Alltagswelt jener fremden und in den menschlichen Verhaltensweisen doch so nahen Zivilisation. Konkretes über die schreckerregenden Chandrian erfährt man wenig. Man liest, wie sich der junge Kvothe nach dem Tod seiner Eltern in den Slums einer Hafenstadt über Wasser hält, wie er – als jüngster Student – in die Universität für hohe Magie aufgenommen wird. Man lernt seine musikalischen und poetischen Qualitäten schätzen, mit denen er seine Zuhörer zum Weinen bringt. Man wird Zeuge seiner schüchternen Liebesversuche, die ihn sogar in die Arme einer betörend schönen Fee treiben. Man erfährt vom Leben an der Universität, von schöpferischen Leidenschaften, Konflikten und Intrigen unter den Professoren und Studenten – als wär's ein Stück aus unserer Welt. Man begleitet Kvothe auf seiner lange Reise in die östlichen Provinzen, beobachtet, wie er versucht sich in die Gepflogenheiten einer fremden Kultur zu vertiefen und ist an Kvothes Seite, wenn er sich mit einer Gruppe Söldner einen erbarmungslosen Kampf mit einer Bande Straßenräuber liefert.
  Das alles führt dazu, dass man am Wirtshaustisch sitzen bleibt, gelegentlich eine köstliche Mahlzeit mit kaltem Lammbraten, Hartkäse, einem Laib Brot und süffigem Apfelsaft zu sich nimmt, und kaum erwarten kann, dass Kvothe weitererzählt. Selbst wenn einem auf der harten Holzbank schon der Hintern wehtut. „Erzähl weiter, Kvothe!“ (ab 14 Jahre und für Erwachsene)
  
Patrick Rothfuss: Der Name des Windes. Die Königsmörder-Chronik Erster Tag. Aus dem Englischen von Jochen Schwarzer. 862 Seiten, 24,95 Euro.
Die Furcht des Weisen 1. Die Königsmörder-Chronik Zweiter Tag / Teil 1. Aus dem Englischen von Jochen Schwarzer und Wolfram Ströle. 860 Seiten, 24,95 Euro.
Die Furcht des Weisen 2. Die Königsmörder-Chronik Zweiter Tag/Teil 2. Aus dem Englischen von Jochen Schwarzer und Wolfram Ströle. Verlag Klett-Cotta 2011/2012. 522 Seiten, 22,95 Euro.
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr