The Absolutist - Boyne, John
Bisher 10,49 €**
9,49 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
**Früherer Preis
Sofort lieferbar
5 °P sammeln

    Broschiertes Buch

September 1919. Der 21jährige Tristan Sadler reist nach Norwich, um einige Briefe an Marian Bancroft zu überbringen. Tristan kämpfte im ersten Weltkrieg neben ihrem Bruder Will, bis sich dieser entschloss, den Kriegsdienst zu verweigern und daraufhin als Verräter erschossen wurde. Eine Tatsache, die für die Familie Scham und Ehrverlust bedeutet. Doch die Briefe sind nicht der einzige Grund für Tristans Reise, er verbirgt ein Geheimnis, welches er Marian mitteilen muss, wenn er nur den Mut aufbringt. Ein tief bewegender Roman des Autors von 'The Boy in the Striped Pyjamas'.…mehr

Produktbeschreibung
September 1919. Der 21jährige Tristan Sadler reist nach Norwich, um einige Briefe an Marian Bancroft zu überbringen. Tristan kämpfte im ersten Weltkrieg neben ihrem Bruder Will, bis sich dieser entschloss, den Kriegsdienst zu verweigern und daraufhin als Verräter erschossen wurde. Eine Tatsache, die für die Familie Scham und Ehrverlust bedeutet. Doch die Briefe sind nicht der einzige Grund für Tristans Reise, er verbirgt ein Geheimnis, welches er Marian mitteilen muss, wenn er nur den Mut aufbringt. Ein tief bewegender Roman des Autors von 'The Boy in the Striped Pyjamas'.
  • Produktdetails
  • Verlag: Random House Uk; Transworld; Black Swan
  • Seitenzahl: 426
  • Erscheinungstermin: Mai 2012
  • Englisch
  • Abmessung: 198mm x 132mm x 35mm
  • Gewicht: 304g
  • ISBN-13: 9780552775403
  • ISBN-10: 0552775401
  • Artikelnr.: 33227052
Autorenporträt
John Boyne wurde 1971 in Dublin, Irland, geboren, wo er auch heute lebt. Er studierte "Englische Literatur' und 'Kreatives Schreiben' in Dublin und Norwich.
Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 26.04.2012

Schnulze und Kanonen
Der Ire John Boyne erzählt von homoerotischer Liebe

Ein junger Verlagsangestellter namens Tristan Sadler, der davon träumt, eines Tages Schriftsteller zu werden, fährt 1919 mit dem Zug von London nach Norwich. Er will seinem Freund Will Bancroft, der mit ihm gemeinsam im Ersten Weltkrieg kämpfte, einen letzten Dienst erweisen und dessen Schwester Marian ein Bündel Briefe überreichen. Vor allem aber hat er vor, ihr zu erzählen, was damals wirklich vorgefallen ist in Frankreich, warum ihr Bruder sterben musste und welche Rolle er selbst bei dessen Tod spielte. Dass sein Schuldbekenntnis jedoch eine Weile auf sich warten lassen wird, das legt der Titel von John Boynes Roman bereits nahe. "Das späte Geständnis des Tristan Sadler" kokettiert damit, die Geduld von Marian und die des Lesers auf die Probe zu stellen. Das ist ein gewagtes Spiel.

Worum es im Kern geht, ist nach wenigen Seiten klar. Tristan ist das, was man in England zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts - und im Profifußball bis heute - nicht sein darf: homosexuell. Seine Familie, insbesondere sein grobschlächtiger Vater, hat ihn deswegen verstoßen, und so versucht er, ausgerechnet als Soldat ein neues Leben zu finden. Im Alter von 17 Jahren meldet er sich freiwillig zur Armee. Marian, die sich als schnippische Suffragette entpuppt, berichtet er von seiner Ausbildung in Aldershot, seiner ersten Begegnung mit Will und einem aufmüpfigen Kriegsdienstverweigerer, der für seine Überzeugungen mit dem Leben bezahlt. Seine Geschichte handelt von aufkeimender Liebe, Eifersucht und Rivalität unter Männern, von unterdrückten Gefühlen, Selbstverleugnung und Verrat. Auf Vergebung darf er im Diesseits nicht hoffen, da die Schuld, die er auf sich geladen hat, zu schwer wiegt. Doch zumindest Wills Namen, der in seiner Heimatstadt zum Inbegriff der Feigheit geworden ist, will er im Nachhinein reinwaschen.

Boyne, dem 2006 mit dem Jugendbuch "Der Junge im gestreiften Pyjama" der internationale Durchbruch gelang, gibt seinem Ich-Erzähler eine Menge Tragik mit auf den Weg. Von den Umständen gezwungen, nur äußerst verklausuliert über die eigenen Gefühle sprechen zu können, legt der Metzgersohn Tristan oft eine derart gezierte Ausdrucksweise an den Tag, dass man während der Lektüre geneigt ist, den kleinen Finger abzuspreizen. Elegant ist das leider nicht, eher bemüht und altbacken. Ohnehin wäre einem ehemaligen Frontschwein durchaus ein drastischerer Tonfall zuzutrauen, doch selbst in den Schilderungen der Grabenkämpfe verliert Tristan selten die Fasson. Im schlimmsten Fall wirkt das dann wie Kulissenschieberei, wie eine literarisch verbrämte Schnulze unter Kanonenfeuer.

Spannung bezieht der Roman allein aus zahlreichen Vorausdeutungen auf das weitere Geschehen. Immer wieder muss sich Tristan in Erinnerung rufen, zu welchem Zweck er eigentlich zu Marian gefahren ist, wobei der Leser eine dunkle Vorahnung davon bekommt, worauf Tristans Lebensbeichte hinausläuft. Bis es so weit ist, ist der Geduldsfaden längst gerissen. "Das späte Geständnis des Tristan Sadler", es kommt viel zu spät.

ALEXANDER MÜLLER

John Boyne: "Das späte Geständnis des Tristan Sadler". Roman.

Aus dem Englischen von Werner Löcher-Lawrence. Arche Verlag, Zürich und Hamburg 2012. 333 S., geb., 19,95 [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr
"Extraordinary... The narrative is by turns surprising and tragic in equal measure while its troubling conclusion will stay with readers long after they've closed the book" Carlo Gebler