Gebundenes Buch

4 Kundenbewertungen

Dieter Hildebrandt nannte sein letztes Buch prophetisch AUSGEBUCHT. Wie wahr! Wo immer er aus diesem Buch las, die Säle waren ausgebucht. Der Erfolg wird sich wiederholen. Es gibt schließlich Wichtiges zu kommentieren und zu beschreiben. Es wird ihm etwas einfallen zu Gammelfleisch und Gesundheitsreform, zu Papst Benedikt und Bär Bruno, zu Bundeswehreinsätzen und Transrapid-Rangeleien und natürlich zum Fußball - WM hinter uns, EM vor uns. Mit einem Wort: ein echter Hildebrandt!
"Es kann kein Zufall sein, dass ich achtzig bin. Schon lange habe ich es kommen sehen. Meine Fluchtversuche hatten
…mehr

Produktbeschreibung
Dieter Hildebrandt nannte sein letztes Buch prophetisch AUSGEBUCHT. Wie wahr! Wo immer er aus diesem Buch las, die Säle waren ausgebucht. Der Erfolg wird sich wiederholen. Es gibt schließlich Wichtiges zu kommentieren und zu beschreiben. Es wird ihm etwas einfallen zu Gammelfleisch und Gesundheitsreform, zu Papst Benedikt und Bär Bruno, zu Bundeswehreinsätzen und Transrapid-Rangeleien und natürlich zum Fußball - WM hinter uns, EM vor uns. Mit einem Wort: ein echter Hildebrandt!

"Es kann kein Zufall sein, dass ich achtzig bin. Schon lange habe ich es kommen sehen. Meine Fluchtversuche hatten keinen Erfolg. Diese Reisen. Kreuz und quer durchs Land. Aber jeden Abend saß eine merkwürdige Person auf meiner Bettkante und krähte vergnügt:

'Naamd.'

Auf die Frage, was dieses krumme, verhutzelte Geschöpf auf meinem Bett zu suchen habe, quietschte es und konnte sich vor Lachen kaum halten: 'Ich bin schon mal vorgefahren.' und dann prustete es: 'Ich bin dein Alter, Junge.' Meinem Alter scheint es nicht ernst mit mir zu sein.

Es lacht sich halb tot, wenn ich erzähle, wie ich mich jung halte. Dass ich früh im Tau zu Berge radle, durch Wälder mich joggend quäle, dabei den Eindruck erwecke, als wären meine Glieder nach einem Totalcheck falsch zusammengesetzt worden und würden leise flehen:

'So viel Gesundheit überlebst du nicht. Lass uns in Ruhe, wir haben noch ein hartes Stück Leben vor uns.'"Neben aktuellen Texten auch ein "Best of" aus fünf Jahrzehnten.

  • Produktdetails
  • Verlag: Blessing
  • Seitenzahl: 236
  • Erscheinungstermin: April 2007
  • Deutsch
  • Abmessung: 220mm
  • Gewicht: 434g
  • ISBN-13: 9783896673312
  • ISBN-10: 3896673319
  • Artikelnr.: 20943200
Autorenporträt
Dieter Hildebrandt, geboren 1927 in Bunzlau, Niederschlesien, studierte in München Theaterwissenschaften. Mit Sammy Drechsel Gründer der 'Münchner Lach- und Schießgesellschaft', deren Ensemble er bis 1972 angehörte. In den Jahren 1974 bis 1982 arbeitete er eng mit Werner Schneyder zusammen. Von 1973 bis 1979 machte er 'Notizen aus der Provinz' für das ZDF, ab 1980 den 'Scheibenwischer' im Sender Freies Berlin. Daneben hatte er Auftritte in Filmen (z.B. 'Kehraus') und TV-Serien (z.B. 'Kir Royal'). Dieter Hildebrandt hat zahlreiche Auszeichnungen erhalten, darunter den 'Grimme-Preis' in Gold, Silber und Bronze, den Schiller-Preis der Stadt Mannheim, 'Der goldene Löwe' (RTL), 'München leuchtet' in Gold, den 'Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor 2014', u.a.. Dieter Hildebrandt lebte mit seiner zweiten Frau, der Kabarettistin Renate Küster, in München. Im November 2013 verstarb er im Alter von 86 Jahren.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur Süddeutsche Zeitung-Rezension

Mit großem Vergnügen hat Franziska Augstein diesen Band mit Dieter Hildebrandts jüngsten Satiren gelesen. Sie attestiert dem Autor und Kabarettisten, der am 23. Mai achtzig Jahre wird, ein besonderes Gespür für die gedrechselte Phrasensprache der Politik. Seine satirische Sezierung von Phrasenakrobaten wie Müntefering, Merkel oder Rainer Brüdele führt für Augstein vor Augen, "was für ein lustiges Volk die Deutschen eigentlich sind". Anstoß nehme Hildebrandt neben dem Politsprech vor allem an den schlichten Lügen in der Politik, die heute meist achselzuckend hingenommen werden. Gerade bei seinen Einlassungen zu Innenminister Schäuble erweist sich der Autor nach Ansicht Augsteins einmal mehr als "der bitterkomische Hildebrandt, der Moralist, der große Satiriker." Gut gefallen haben ihr auch die Zeichnungen von Dieter Hanitzsch.

© Perlentaucher Medien GmbH
"Alle sollten zugreifen und sich auf einen Erzähler freuen, der in typisch Hildebrandtscher Manier ohne Punkt und Komma daherkommt."