20,00
versandkostenfrei*

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

1 Kundenbewertung

(Autor) Manfred Spitzer)(Titel) Lernen (Untertitel) Gehirnforschung und die Schule des Lebens (HL) Der Spitzer-Bestseller jetzt als Taschenbuch! (copy) Wir lernen nicht nur in der Schule, sondern vor allem im Leben. Es geht nicht um Büffeln und Tests, sondern um Fähigkeiten und Fertigkeiten, die wir zum Leben brauchen. Lernen ist die natürliche Lieblingsbeschäftigung unseres Gehirns: Wie unsere "Lernmachine im Kopf" arbeitet und wie wir sie mit Lernerfolg arbeiten lassen können, das vermittelt dieses spannende Buch! (!Pressestimmen) "Ein methodisch gewagtes, ein anregendes Buch, ein kauziges…mehr

Produktbeschreibung
(Autor)
Manfred Spitzer)(Titel)
Lernen
(Untertitel)
Gehirnforschung und die Schule des Lebens
(HL)
Der Spitzer-Bestseller jetzt als Taschenbuch!
(copy)
Wir lernen nicht nur in der Schule, sondern vor allem im Leben. Es geht nicht um Büffeln und Tests, sondern um Fähigkeiten und Fertigkeiten, die wir zum Leben brauchen. Lernen ist die natürliche Lieblingsbeschäftigung unseres Gehirns: Wie unsere "Lernmachine im Kopf" arbeitet und wie wir sie mit Lernerfolg arbeiten lassen können, das vermittelt dieses spannende Buch!
(!Pressestimmen)
"Ein methodisch gewagtes, ein anregendes Buch, ein kauziges Buch...Hut ab." Die ZEIT
(Biblio)
(Störer)
Fast 70.000 verkaufte Exemplare der gebundenen Ausgabe!
  • Produktdetails
  • Verlag: Springer Spektrum
  • Neuausg.
  • Erscheinungstermin: Dezember 2012
  • Deutsch
  • Abmessung: 188mm x 128mm x 32mm
  • Gewicht: 555g
  • ISBN-13: 9783827417237
  • ISBN-10: 3827417236
  • Artikelnr.: 20879583
Autorenporträt
Manfred Spitzer ist Professor für Psychiatrie an der Universität Ulm, wo er die Universitätsklinik für Psychiatrie und das Transferzentrum für Neurowissenschaften und Lernen (ZNL) leitet. Er studierte Medizin, Psychologie und Philosophie in Freiburg. Nach den Promotionen in Medizin (1983) und Philosophie (1985) sowie dem Diplom in Psychologie (1984) und einer Weiterbildung zum Facharzt für Psychiatrie prägten zwei Gastprofessuren an der Harvard-Universität und ein weiterer Forschungsaufenthalt an der University of Oregon seine wissenschaftliche Arbeit an der Schnittstelle von Neurobiologie, Psychologie und Psychiatrie, bevor er an der Psychiatrischen Universitätsklinik in Heidelberg Oberarzt wurde und 1997 nach Ulm ging. Sein mit über 100 Publikationen umfangreiches wissenschaftliches Werk wurde 1992 mit dem Forschungspreis der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Nervenheilkunde und 2002 mit dem Preis der Cogito-Foundation zur Förderung der Zusammenarbeit von Geistes- und Naturwissenschaften ausgezeichnet.
Inhaltsangabe
Vorwort
1 Einleitung

Teil I: Wie wir lernen
2 Ereignisse
3 Neuronen
4 Wissen und Können
5 Neuronale Repräsentationen
6 Plastische Karten
7 Schlaf und Traum

Teil II: Was Lernen beeinflusst
8 Aufmerksamkeit
9 Emotionen
10 Motivation
11 Lernen vor und nach der Geburt

Teil III: Lebenslang lernen
12 Kindheit
13 Lesen
14 Bildung: Mathematik, Natur- und Geisteswissenschaft
15 Schnelle Jugend, weises Alter

Teil IV: Gemeinschaft lernen
16 Kooperation
17 Bewertungen
18 Werte
19 Gewalt im Fernsehen lernen

Teil V: Schlüsse: Von PISA bis Pisa
20 PISA
21 Schule
22 Religionsunterricht
23 Lebensinhalte
24 Epilog: Terra II
Literatur
Index

Vorwort

1 Einleitung

Teil I: Wie wir lernen

2 Ereignisse

3 Neuronen

4 Wissen und Können

5 Neuronale Repräsentationen

6 Plastische Karten

7 Schlaf und Traum

Teil II: Was Lernen beeinflusst

8 Aufmerksamkeit

9 Emotionen

10 Motivation

11 Lernen vor und nach der Geburt

Teil III: Lebenslang lernen

12 Kindheit

13 Lesen

14 Bildung: Mathematik, Natur- und Geisteswissenschaft

15 Schnelle Jugend, weises Alter

Teil IV: Gemeinschaft lernen

16 Kooperation

17 Bewertungen

18 Werte

19 Gewalt im Fernsehen lernen

Teil V: Schlüsse: Von PISA bis Pisa

20 PISA

21 Schule

22 Religionsunterricht

23 Lebensinhalte

24 Epilog: Terra II

Literatur

Index
Rezensionen
Die Erkenntnisse der Hirnforschung legt der Autor so anspruchsvoll und spannend dar, dass man meinen könnte, man lese einen Krimi. - Familie und Co

(...) Das sehr anregend geschriebene Werk richtet sich nicht nur an Lehrende und Lernende, sondern an einen breiten Leserkreis. (...) der erfrischende Schreibstil des Autors weckt das Interesse beim Leser. - Anthropologischer Anzeiger

(...) Spitzers neuestes Fachbuch ist ein spannend geschriebenes Buch, eines über das man diskutieren möchte, ein Buch, das wichtige Fragen aufwirft und Antworten gibt. Ein Buch, das man verschenken möchte, ein Buch, das jeder Lehrer, Erzieher, Psychologe und Elternteil gelesen haben sollte und das in keiner pädagogischen oder psychologischen Ausbildung fehlen sollte! - Integrationsjournal

(...) Um es zu verstehen, muß man kein Neurobiologe oder Psychologe sein - es reicht ehrliche Neugier auf das, was in unseren Köpfen vor sich geht. (...) Keine Angst - alle Fachbegriffe werden auch für Laien verständlich und nachvollziehbar erklärt. (...) - Tattva Viveka

Können Sie sich vorstellen, Sie haben Urlaub, liegen am Strand am Meer ... und können das Buch nicht aus der Hand legen, so spannend liest es sich??? Tatsächlich - so erging es mir bei Manfred Spitzers neuem Fachbuch: Lernen. (...) In dem Buch, das nicht nur Wissen vermittelt, sondern auch Freude bereiten soll (was es tatsächlich auch tut!) werden die allgemeien Prinzipien aus der Hirnforschung für den Alltag abgeleitet, gespickt mit vielen Anekdoten, die die Besonderheiten hinter dem Allgemeinen aufzeigen. (...) Spitzers neuestes Fachbuch ist ein spannend geschriebenes Buch, eines über das man diskutieren möchte, ein Buch, das wichtige Fragen aufwirft - und Antworten gib. Ein Buch, das man verschenken möchte, ein Buch, das jeder Lehrer, Erzieher, Psychologe und Elternteil gelesen haben sollte. - die AKZENTE

Dieses Buch über das Lernen betrifft Schüler, Lehrer und Eltern, aber auch uns alle, weil ständige Fortbildung in unserer komplexen Berufswelt immer wichtiger wird. Es vermittelt neue Erkenntnisse aus der Gehirnforschung und deren Bedeutung für das Lernen. (...) - Eckernförder Zeitung

Wer mit Lernen und Lehren zu tun hat, sollte sich das Buch des Psychatrieprofessors schenken lassen. (...) - der Tagesspiegel

(...) Der Leser erhält eine außerordentlich gut verständliche Einführung in die Sichtweise der Neurobiologen, wie Lernen zustande kommt und welchen Bedingungen es aus neurologischer Sicht unterliegt. Spitzers Buch ist voller Antworten - eben auf der Grundlage neurobiologischer Forschungsergebnisse und Erkenntnisse. (...) - Welt des Kindes

(...) Nicht nur aber besonders für die, die professionell mit Lernen zu tun haben, sind Spitzers Bücher von hohem Informations- und ungewöhnlicherweise auch von Unterhaltungswert. (...) - Die Deutsche Schule

(...) Faszinierend an diesem Werk ist die einfache, verständlich geschriebene Darlegung komplexer neuropsychologischer Forschungen ohne simplifizierende Schlussfolgerungen. (...) - Basler Schulblatt

Freude macht klug. ... Manfred Spitzer hat ein menschenfreundliches Buch geschrieben. (..) - Die Zeit

(..) ein informatives, spannendes Werk, das seine eigene These belegt, die da lautet: Lernen macht Spaß! - Der Tagesspiegel

Ein Buch, über das man sich unterhalten möchte, wenn man es gelesen hat - dem Rezensenten geht es jedenfalls so: gut also zum Verschenken an Partner und Freunde. (..) Fazit: Am Ende des Jahres mit dem Pisa-Schock ein Buch, das nicht so schnell veralten dürfte. - www.amazon.de

Wer im Pädagogik-Unterricht einen Überblick über die neuere Lernforschung geben möchte, ist mit diesem Buch bestens bedient. Sehr geduldig erläutert Spitzer immer wieder und erstaunlich gut verständlich den neuesten Stand der Lernforschung aus neurologischer Sicht. Ein Buch zum Nachschlagen und Umlernen! - Pädagogik Unterricht

leicht verständlich und höchst informativ

ORF1

Für Neurowissenschaftler und Psychologen ist das Buch interessante Lektüre auf populärwissenschaftlicher Basis. - Buchhändler Heute

Das von Spitzer aufbereitete Wissen ist durchaus alltagstauglich und von konkretem Nutzwert für die Leser. (..) Lesenswert! - Gehirn & Geist

Ein unterhaltsam, spannend und hoch informativ geschriebenes Buch, bei dem man selbst beim Durchblättern immer wieder hängen bleibt und genauer nachliest. (..) Ein sehr lesenswerter Überblick über die Grundlagen des Lernens. - Göttinger Tageblatt

(..) anregend und kompetent geschrieben.(..) Wie unsere "Lernmaschine im Kopf" arbeitet und wie wir sie mit Lernerfolg - und auch Vergnügen - arbeiten lassen können, das vermittelt dieses spannende Buch Manfred Spitzers. - Heim + Pflege

Das macht das Lesen besonders interessant und das Buch zu einer guten Diskussionsgrundlage auch für Andersgesinnte. - Sein Stil ist klar, erklärend, bild- und beispielreich, oft geistreich. (..) Es ist ein ungemein kluges und vernünftiges Buch. (..) Dabei hat es das Buch gar nicht nötig, um Aktualität zu buhlen. Was es über das Lernen aussagt, über die Erziehung, die Bildung von Werten, die Mängel unseres Erziehungssystems, wird noch lange gültig bleiben. Gerade unter Eltern, Erziehern, Lehrern und Schulpolitikern sind ihm viele Leser zu wünschen. - www.wissenschaft-online.de

Dem Buch ist eine weite Verbreitung zu wünschen. - Praxis der Naturwissenschaften

Manfred Spitzer ist es in seinem Buch gelungen, dieses Wissen in leicht verständlicher Form zusammenzutragen. - Deutsche Welle

(..) ein materialreiches Buch mit vielen Beispielen und witzigen Anekdoten, das nicht nur Lehrer/innen, sondern auch Eltern zu empfehlen ist. - Report, Bertelsmann

Manfred Spitzer gelingt es, komplizierte Zusammenhänge azcg für den Laien leicht nachvollziehbar darzustellen. Prädikat: empfehlenswert. - Tennengauer Nachrichten

Der Autor schreibt zwar durchaus akademisch, hat es jedoch kaum nötig, mit Fachausdrücken auf den Elfenbeinturm aufmerksam zu machen, aus dem so viele andere Autoren auf den Laien herabblicken. Kurz - seine Ausführungen sind verständlich. - Heidelberger Universitas Geistesleben

Wie unsere "Lernmaschine im Kopf" arbeit und wie wir sie mit Lernerfolg - und auch Vergnügen - arbeiten lassen können, das vermittelt dieses spannende Buch (..) - Kleintierpraxis

Wer sich für die Lernmaschine Gehirn interessiert, wird daher viel Spaß mit diesem Buch haben. - Universitas

Für Neurowissenschaftler und Psychologen ist das Buch interessante Lektüre auf populärwissenschaftlicher Basis. - Amtlicher Schulanzeiger

Wieder ein enorm spannendes Buch - für Fachleute, StudentInnen und Eltern gleichermaßen geeignet! - Adapt Newsletter

(..) Mit vielen anschaulichen Erläuterungen, Beispielen, Geschichten und Anekdoten, unterstützt durch zahlreiche Abbildungen, vermittelt er (der Autor) neuere Erkentnisse der Gehirnforschung und zieht praktische Schlüsse aus diesen Forschungsergebnissen, für jedermanns Alltag, für das Lernen in der Schule und für eine menschengerechte Gesellschaft. Ein Sachbuch im besten Sinne, das eine komplexe Materie gut verständlich und anregend aufbereitet. - Für Lehrer, Eltern und ein breites Publikum. - ekz-Informationsdienst

Ein fundiertes und unterhaltsam geschriebenes Buch für alle, die am Lernen Spaß haben oder es lernen wollen - sehr empfehlenswert. - SBZ Sanitär- , Heizungs- und Klimatechnik

(..) eine neurodidaktische Schatztruhe. - Biblio-KOM

Der ÖKS empfiehlt das Buch von Spitzer, da es einen interessanten Beitrag für die Bildungsdebatte liefert. - OKS transfer
…mehr
Ein Buch, über das man mit dem Autor gern diskutieren möchte. buchinformationen.de Wie lernen wir in der Schule und zu Hause? Wie können und wie sollten wir lernen? Die Antworten auf diese Fragen lesen sich klug und kurzweilig und verschaffen der Förderung der natürlichen Lust am Lernen moderne wissenschaftlich-empirische Weihen. So kommt hier zusammen, was zusammen gehört: gute Pädagogik und gute Wissenschaft - noch dazu allgemein verständlich. www.buchkatalog.de Keine zu wissenschaftliche Arbeit, sondern interessant und aufklärend für jeden von uns. Das K-Magazin Spitzer verführt den/die interessierte/n Leser/in mit Befunden und Anekdoten aus der Psychologie, Medizin und Sprachwissenschaft, bebildert (...) seine Aussagen und fügt ein umfangreiches Literaturverzeichnis an. Das Buch ist anregend und spannend, ja sogar lustig. Wissenplus Spitzer erklärt Arbeitsweise und Potenziale des Gehirns wissenschaftlich genau, aber er bezieht seinen Gegenstand immer wieder auch auf aktuelle Fragestellungen. Deutsches Ärzteblatt Spitzer erklärt (...) in verständlichem Plauderton, wie unser Gehirn strukturiert ist, wie Lernen funktioniert und warum in der Schule für Klassenarbeiten Eingepauktes so schnell wieder vergessen wird. (...) Fazit: Hier kann man wirklich etwas lernen übers Lernen. Märkische Oderzeitung Der Universitätsprofessor schafft es, in wissenschaftliche Details zu gehen und das in einer leicht verständlichen und angenehmen Schreibe. Besonders spannend fand ich auch die zahlreichen interessanten Versuche in der Gehirnforschung, bei denen der Versuchsaufbau, eventuelle Varianten und die Ergebnisse beschrieben werden - häufig durch Skizzen oder Bilder verdeutlicht. selbstmarketing.de Gibt es eine Gebrauchsanleitung für die Lernmaschine in unserem Kopf? In diesem Buch werden Wege aufgezeichnet, lehrreich geschrieben und spannend wie ein Kriminalroman. Ausführlich und verständlich erfahren wir anhand der Gehirnforschung die Zusammenhänge und Abläufe von Anlass und Reaktion. Generation im Dialog Die Erkenntnisse der Hirnforschung legt der Autor so anspruchsvoll und spannend dar, dass man meinen könnte, man lese einen Krimi. Familie und Co (...) Das sehr anregend geschriebene Werk richtet sich nicht nur an Lehrende und Lernende, sondern an einen breiten Leserkreis. (...) der erfrischende Schreibstil des Autors weckt das Interesse beim Leser. Anthropologischer Anzeiger (...) Spitzers neuestes Fachbuch ist ein spannend geschriebenes Buch, eines über das man diskutieren möchte, ein Buch, das wichtige Fragen aufwirft und Antworten gibt. Ein Buch, das man verschenken möchte, ein Buch, das jeder Lehrer, Erzieher, Psychologe und Elternteil gelesen haben sollte und das in keiner pädagogischen oder psychologischen Ausbildung fehlen sollte! Integrationsjournal (...) Um es zu verstehen, muß man kein Neurobiologe oder Psychologe sein - es reicht ehrliche Neugier auf das, was in unseren Köpfen vor sich geht. (...) Keine Angst - alle Fachbegriffe werden auch für Laien verständlich und nachvollziehbar erklärt. (...) Tattva Viveka Können Sie sich vorstellen, Sie haben Urlaub, liegen am Strand am Meer ... und können das Buch nicht aus der Hand legen, so spannend liest es sich??? Tatsächlich - so erging es mir bei Manfred Spitzers neuem Fachbuch: Lernen. (...) In dem Buch, das nicht nur Wissen vermittelt, sondern auch Freude bereiten soll (was es tatsächlich auch tut!) werden die allgemeien Prinzipien aus der Hirnforschung für den Alltag abgeleitet, gespickt mit vielen Anekdoten, die die Besonderheiten hinter dem Allgemeinen aufzeigen. (...) Spitzers neuestes Fachbuch ist ein spannend geschriebenes Buch, eines über das man diskutieren möchte, ein Buch, das wichtige Fragen aufwirft - und Antworten gib. Ein Buch, das man verschenken möchte, ein Buch, das jeder Lehrer, Erzieher, Psychologe und Elternteil gelesen haben sollte. AKZENTE…mehr

Perlentaucher-Notiz zur ZEIT-Rezension

Auch wenn es im Wissenschaftsverlag Spektrum erschienen ist, wendet sich Manfred Spitzers Buch über das Lernen nicht allein an ein akademisches Publikum, versichert Elisabeth von Thadden: Jeder könne die gelehrten Erzählungen Mediziners und Philosophen verstehen. Der Rezensentin fällt es nur nicht ganz leicht zu sagen, wovon sie eigentlich handeln - da sie von allem handeln: Von Synapsen zum Beispiel und muslimischem Religionsunterricht, von Frontallappen, Angst und Motivation, von neuronalen Repräsentationen und den Kindern des Autors, von Pisa, der Gewalt und so weiter. Entstanden ist ein "methodisch gewagtes, ein anregendes, ein kauziges Buch", findet Thadden. Das mangelnde Lektorat gleicht das Buch nach Ansicht Thaddens durch Menschenfreundlichkeit aus. Auf über 500 Seiten versammelt Spitzer "einprägsame Erkenntnisse", die, so Thadden, gar nicht oft genug wiederholt werden können. "Ein Mensch macht seine Sache gut, wenn die Sache ihm Freude macht, er den Dingen aus eigener Motivation nachgeht", zitiert sie die zentrale Botschaft des Autors. Für Thadden keine "unterkomplexe Trivialität", sondern eine "Utopie des gelingenden Lernens".

© Perlentaucher Medien GmbH
Kopfarbeit
Schüler sind nicht dumm, Lehrer nicht faul und unsere Schulen sind nicht kaputt. Doch irgendetwas stimmt nicht am ganzen System, dies ahnen oder wissen eigentlich alle. Manfred Spitzer will aus der Sicht des Psychologen und Philosophen einige Knäuel entwirren. Und das gelingt ihm in seinem Buch, das Eltern und Schülern, Lehrern und Politikern, Ärzten und Psychologen gleichermaßen zu empfehlen ist.
Investition in Lehrer
Lernen ist nicht allein Sache der Schule und der Familie, sondern auch eine Aufgabe der Gesellschaft und ihrer Kultur. Nicht die Lehrpläne bringen Finnland auf den ersten Platz der PISA-Studie und Deutschland das bekannt schlechte Abschneiden. Entscheidend sind vielmehr die freundliche Art, in der Finnen miteinander umgehen, oder auch die Geldbeträge, die dort in Lehrer und ihre Arbeit investiert werden.
Gehirn lernt immer
Anhand solcher Zusammenhänge demonstriert Spitzer, wie ein Gehirn lernt und unter welchen Bedingungen Lernen erfolgreich ist. So wird unter anderem anschaulich erklärt, wie Nervenzellen im Gehirn das Lernen ermöglichen und wie stark Aufmerksamkeit, Motivation und Emotion diesen Prozess beeinflussen. Er erläutert, was und wie das Kind bereits im Mutterleib lernt und wie Lernprozesse bei Säuglingen und Kleinkindern aussehen? So führt der Autor den Leser gewissermaßen durch alle Lebensstufen und integriert dabei auch neueste Erkenntnisse aus den Neurowissenschaften. Er räumt mit manchem Unfug auf, so mit der Vorstellung, man könne oder solle seine Zeit einteilen in Perioden des Lernens und Perioden der Freizeit. Unser Gehirn lernt immer, schreibt Spitzer. Und was es lernt, bestimmen zumindest in der Freizeit die Menschen selbst. Doch leider wird diese Entscheidung meist delegiert: an Programmgestalter (z.B. des Fernsehens) und an Eventmanager. Oder, das, was man tut, wird einfach dem Zufall überlassen.
(Roland Große Holtforth, literaturtest.de)
…mehr