Die Französische Revolution (eBook, ePUB) - Thamer, Hans-Ulrich
Statt 9,95 €**
7,49 €

inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
4 °P sammeln

  • Format: ePub


  • Geräte: eReader
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 3.87MB
Produktbeschreibung

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, BG, CY, CZ, D, DK, EW, R, E, FIN, F, GR, H, IRL, I, HR, LR, LT, L, M, NL, PL, P, SK, SLO, S, GB ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: C.H.Beck
  • Seitenzahl: 123
  • Erscheinungstermin: 14.02.2019
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783406733987
  • Artikelnr.: 55130735
Autorenporträt
Inhaltsangabe
Inhalt

1. Die Französische Revolution - ein Gründungsereignis

2. Die Krise des Ancien Régime

3. Drei Ereignisse - eine Revolution: Der Sommer 1789

4. Die Rekonstruktion Frankreichs 1789-1791

5. Die Zweite Revolution 1792

6. Die Revolution in der Schwebe 1793

7. Die Terreur: Revolutionäre Verteidigung oder Herrschaft der Ideologie?

8. Die politische Kultur der Revolution

9. Die Revolution wird beendet 1795-1799

Zeittafel
Auswahlbibliographie
Abbildungsnachweis
Personenregister
Sachregister
Rezensionen

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 27.10.2004

Als die Vernunft im Pantheon begraben wurde
Hans-Ulrich Thamer erzählt auf schmalemRaum die Geschichte der Französischen Revolution
Wieviele Geschichten der Französischen Revolution bisher geschrieben wurden, weiß wohl niemand ganz genau.Unzählige jedenfalls, und seit Albert Soboul vor fast vierzig Jahren in der legendären Reihe „Que sais-je?” eines der bedeutendsten historischen Themen in einem schlanken Bändchen behandelte, verlangt kein Verlag mehr die langatmige Darstellung. Im Gegenteil, die Reihe „Wissen” des Beck Verlags zeigt sehr erfolgreich und zu erstaunlich niedrigem Preis, wie große Fragen in kompakter Form diskutiert werden können. Freilich richten sich ihre Bände an die breite, aber gebildete Öffentlichkeit, nicht allein an die Fachkollegen. Hans-Ulrich Thamers sorgfältig gemachte „Französische Revolution” ist dafür ein ausgezeichnetes Beispiel in vielerlei Hinsicht: auf dem neuesten Stand der Forschung, ohne sich in den vielen Forschungskontroversen dieses Themas zu verlieren; mit dem Überblick insbesondere über die politischen, sozialen und kulturellen Aspekte der Revolution, ohne sich in deren Details zu verlieben; schließlich der großen Erzählung folgend, durch die sich verstehen lässt, warum das „Blut der Freiheit” (Rolf Reichardt) für die Weltgeschichte der letzten 200 Jahre fließen musste. Besonders stark floss das bekanntlich während der Terreur, die Thamer in das Spannungsfeld zwischen revolutionärer Verteidigung und Herrschaft der Ideologie stellt. Hier schritt der Rationalismus des 18. Jahrhunderts zur Selbstenthauptung und machte dem Dogmatismus Platz. Die Überführung der Gebeine Voltaires ins Pantheon setzte den Vernunftkult ebenfalls bei. So war die Französische Revolution nicht allein dasVermächtnis der Aufklärung, sondern auch die Verbindung organisierter, abstrakter Religion und politischer Demagogie. Aus Thamers konziser Darstellung wird deutlich, dass sie wie kaum ein anderes Ereignis der Moderne ihre weiten Schatten bis in die Gegenwart geworfen hat.
BENEDIKT STUCHTEY
HANS-ULRICH THAMER: Die Französische Revolution. Verlag C.H. Beck, München 2004. 123 Seiten, 7,90 Euro.
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten - Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Eine Dienstleistung der DIZ München GmbH
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur Süddeutsche Zeitung-Rezension

Der Rezensent Benedikt Stuchtey ist voll des Lobes für den knappen, aber komplexen Abriss über die Französische Revolution, den der Beck Verlag in seiner Reihe "Wissen" herausgebracht hat. Das Buch ist seiner Meinung nach auf dem aktuellen Forschungsstand, ohne sich in Kontroversen zu verzetteln und bietet damit auch der interessierten Öffentlichkeit, nicht nur dem Fachpublikum eine interessante Aufbereitung des Themas. Stuchtey gefällt der Meta-Diskurs des Buches, der nicht nur "das Vermächtnis der Aufklärung", sondern eben auch den politischen Dogmatismus und "die Verbindung organisierter, abstrakter Religion und politischer Demagogie" als Hinterlassenschaft der Französischen Revolution sieht. Das Buch kann nach Ansicht des Rezensenten veranschaulichen, wie die Auswirkungen dieser Epoche bis in unsere Gegenwart reichen.

© Perlentaucher Medien GmbH