Statt 18,00 €**
12,99 €

inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
6 °P sammeln
  • Format: ePub


Stefan Weinfurter entwirft in seinem lebendig geschriebenen Buch anhand der wichtigsten historischen Weg- und Wendemarken ein eindrucksvolles Bild des Reiches in der Zeit von 500 bis 1500. Der Autor nimmt uns mit auf eine faszinierende Zeitreise durch das Mittelalter und schildert Schlüsselsituationen der Reichsgeschichte: So erläutert er die Bedeutung der Taufe des Frankenkönigs Chlodwig, erhellt die christliche Gestaltung des Reiches unter Karolingern und Ottonen und zeigt, wie im 11. Jahrhundert dem Kaiser im Papst ein selbstbewusster Herausforderer erwächst. Er erklärt, wie seit dem 12.…mehr

  • Geräte: eReader
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 6.27MB
Produktbeschreibung
Stefan Weinfurter entwirft in seinem lebendig geschriebenen Buch anhand der wichtigsten historischen Weg- und Wendemarken ein eindrucksvolles Bild des Reiches in der Zeit von 500 bis 1500. Der Autor nimmt uns mit auf eine faszinierende Zeitreise durch das Mittelalter und schildert Schlüsselsituationen der Reichsgeschichte: So erläutert er die Bedeutung der Taufe des Frankenkönigs Chlodwig, erhellt die christliche Gestaltung des Reiches unter Karolingern und Ottonen und zeigt, wie im 11. Jahrhundert dem Kaiser im Papst ein selbstbewusster Herausforderer erwächst. Er erklärt, wie seit dem 12. Jahrhundert das Reich selbst «heilig» wird und den Nimbus unantastbarer Größe erwirbt. Als weiteren Markstein der Entwicklung beschreibt er, wie sich im 13. Jahrhundert das lateinisch geprägte Reich – auch durch die zunehmende Akzeptanz der Volkssprache – zum Deutschen Reich wandelt. Dieses Reich ist zwar im ausgehenden Mittelalter in punkto Kunst und Wissenschaft im Vergleich zu Italien und Frankreich noch weit im Hintertreffen, doch bietet es eine staunenswerte Vielfalt, die in den kommenden Jahrhunderten im Herzen Europas eine Kulturnation entstehen lässt.

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, BG, CY, CZ, D, DK, EW, R, E, FIN, F, GR, H, IRL, I, HR, LR, LT, L, M, NL, PL, P, SK, SLO, S ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: C.H.Beck
  • Seitenzahl: 320
  • Erscheinungstermin: 20. Juli 2018
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783406723988
  • Artikelnr.: 52980448
Autorenporträt
Stefan Weinfurter ist Senior Professor für Mittelalterliche Geschichte an der Universität Heidelberg und dort Direktor der Forschungsstelle Geschichte und kulturelles Erbe. Von ihm sind bei C.H.Beck lieferbar: «Canossa. Die Entzauberung der Welt» (2007) und (hrsg. zusammen mit Bernd Schneidmüller) «Die deutschen Herrscher des Mittelalters» (2018).
Inhaltsangabe
Einleitung 1. Das Reich der Franken
Die fränkische Reichsgründung
Menschen im Reich der Franken
Kaiser Karl und seine Erben 2. Die Entfaltung des römischen Kaisertums
Die Sachsenkönige und die Liebe zu Italien
Lebensordnungen in ottonischer Zeit
Das römische Kaisertum um die Jahrtausendwende 3. Neuformierungen von Kaisertum, Königtum und Reich
Auf dem Wege nach «Canossa»
Neue Moral und Wahlkönigtum
Ein «deutsches Reich» um 1100? 4. Das Heilige Reich
Friedrich Barbarossa und das Scheitern seiner Konzeption
Die Anfänge einer «neuen Welt» um 1200
Heinrich VI. und Friedrich II.: Das Kaisertum löst sich vom Reich 5. Die deutsche Nation
Der lange Weg zur Goldenen Bulle von 1356
Lebenswelten und «deutsche Länder» im späten Mittelalter
Reformen in Kirche und Reich des 15. Jahrhunderts
Schlussgedanken: «Deutsche» Werte zum Ausklang des Mittelalters
Anhang
Die fränkischen und deutschen Herrscher des Mittelalters
Karten und Stammtafeln
Quellenverzeichnis
Literaturverzeichnis
Register
Bildnachweis
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur Süddeutsche Zeitung-Rezension

Als handliche Alternative zum Gebhardt kann Rezensent Christian Jostmann diese Mittelaltergeschichte von Stefan Weinfurter empfehlen, die auf deutlich weniger Seiten nicht nur die Ottonenzeit, sondern das gesamte Mittelalter von 500 bis 1500 behandelt. Das Wesentliche, versichert der Rezensent, sei aber auch in dieser kurzen Version gesagt. Bedauerlich findet er nur, dass Weinfurter diese Geschichte noch immer als deutsche erzählt, obwohl seines Erachtens der größte Fortschritt der Mediävistik in den letzten Jahren darin lag, das Mittelalter von seiner "anachronistischen Eindeutschung" befreit zu haben.

© Perlentaucher Medien GmbH