Connexiones Romanicae
139,95 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
    Broschiertes Buch

Die Buchreihe Linguistische Arbeiten hat mit über 500 Bänden zur linguistischen Theoriebildung der letzten Jahrzehnte in Deutschland und international wesentlich beigetragen. Die Reihe wird auch weiterhin neue Impulse für die Forschung setzen und die zentrale Einsicht der Sprachwissenschaft präsentieren, dass Fortschritt in der Erforschung der menschlichen Sprachen nur durch die enge Verbindung von empirischen und theoretischen Analysen sowohl diachron wie synchron möglich ist. Daher laden wir hochwertige linguistische Arbeiten aus allen zentralen Teilgebieten der allgemeinen und…mehr

Produktbeschreibung
Die Buchreihe Linguistische Arbeiten hat mit über 500 Bänden zur linguistischen Theoriebildung der letzten Jahrzehnte in Deutschland und international wesentlich beigetragen. Die Reihe wird auch weiterhin neue Impulse für die Forschung setzen und die zentrale Einsicht der Sprachwissenschaft präsentieren, dass Fortschritt in der Erforschung der menschlichen Sprachen nur durch die enge Verbindung von empirischen und theoretischen Analysen sowohl diachron wie synchron möglich ist. Daher laden wir hochwertige linguistische Arbeiten aus allen zentralen Teilgebieten der allgemeinen und einzelsprachlichen Linguistik ein, die aktuelle Fragestellungen bearbeiten, neue Daten diskutieren und die Theorieentwicklung vorantreiben.
  • Produktdetails
  • Linguistische Arbeiten
  • Verlag: Niemeyer, Tübingen
  • Reprint 2010
  • Seitenzahl: 392
  • Erscheinungstermin: 1. Januar 1991
  • Deutsch
  • Abmessung: 236mm x 160mm x 32mm
  • Gewicht: 706g
  • ISBN-13: 9783484302686
  • ISBN-10: 3484302682
  • Artikelnr.: 14831982
Autorenporträt
Thomas Krefeld ist Professor für Romanische Sprachwissenschaft an der LMU München. Seine aktuellen Forschungsinteressen liegen in der kommunikationsräumlichen Verortung sprachlicher Variation, in der digitalen Geolinguistik und in der Verschränkung sprachlicher und nicht-sprachlicher Perzeptionen.