La llamada de la tribu - Vargas Llosa, Mario
30,90 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

La differenza tra La llamada de la tribu e altri libri dell'autore è che qui a fare da protagonista non sono le sue esperienze personali, ma le letture che hanno plasmato il suo modo di pensare e vedere il mondo negli ultimi cinquant'anni. Il Nobel peruviano ha dato forma a una cartografia dei pensatori liberali che lo hanno aiutato a sviluppare un nuovo corpus di idee dopo il grande trauma ideologico costituito, da un lato, dal disincanto in merito alla rivoluzione cubana e, dall'altro, dalla presa di distanza da Jean-Paul Sartre, l'autore che lo aveva maggiormente ispirato in gioventù. Adam…mehr

Produktbeschreibung
La differenza tra La llamada de la tribu e altri libri dell'autore è che qui a fare da protagonista non sono le sue esperienze personali, ma le letture che hanno plasmato il suo modo di pensare e vedere il mondo negli ultimi cinquant'anni. Il Nobel peruviano ha dato forma a una cartografia dei pensatori liberali che lo hanno aiutato a sviluppare un nuovo corpus di idee dopo il grande trauma ideologico costituito, da un lato, dal disincanto in merito alla rivoluzione cubana e, dall'altro, dalla presa di distanza da Jean-Paul Sartre, l'autore che lo aveva maggiormente ispirato in gioventù. Adam Smith, José Ortega y Gasset, Friedrich von Hayek, Karl Popper, Raymond Aron, Isaiah Berlin, Jean-François Revel, sono tutti autori corsi in aiuto a Vargas Llosa durante quegli anni difficili, mostrandogli un'altra tradizione di pensiero che privilegiava l'individuo sulla tribù, la nazione, la classe o il partito, e che difendeva la libertà di espressione in quanto valore fondamentale per l'esercizio della democrazia.
  • Produktdetails
  • Verlag: Alfaguara
  • Seitenzahl: 313
  • Erscheinungstermin: 2. März 2018
  • Spanisch
  • Abmessung: 241mm x 154mm x 29mm
  • Gewicht: 496g
  • ISBN-13: 9788420431994
  • ISBN-10: 8420431990
  • Artikelnr.: 51197834
Autorenporträt
Mario Vargas Llosa wurde am 28. März 1936 in Arequipa (Peru) geboren. Seine Kindheit verbrachte er in Bolivien, Piura (Nordperu) und Lima. Im Alter von 18 Jahren heiratete er Julia Urquidi, mit der er neun Jahre zusammenlebte. Diese Beziehung verarbeitete er später in seinem Roman Tante Julia und der Kunstschreiber . Bereits während seines Studiums der Geistes- und Rechtswissenschaften in Lima und Madrid (Promotion über Gabriel García Márquez) schrieb er für verschiedene Zeitschriften und Zeitungen und veröffentlichte erste Erzählungen. 1963 erschien sein erster Roman La ciudad y los perros (dt. Die Stadt und die Hunde ), der auf eigenen Erfahrungen in der Kadettenanstalt Leoncio Prado in Lima beruht. Der Roman wurde in Spanien mehrfach ausgezeichnet und in über 20 Sprachen übersetzt. Vargas Llosa war als Gastprofessor in Washington, Puerto Rico, London, New York und Cambridge tätig. 1989 bewarb er sich als Kandidat der oppositionellen Frente Democrático für die peruanischen Präsidentschaftswahlen und unterlag 1990 im zweiten Wahlgang. Daraufhin zog er sich aus der aktiven Politik zurück. Mario Vargas Llosa ist Ehrendoktor verschiedener amerikanischer und europäischer Universitäten und hielt Gastprofessuren unter anderem in Harvard (1992), Princeton (1993) und Oxford (2004). 2010 erhält er den Nobelpreis für Literatur "für seine Kartografie von Machtstrukturen und seine energischen Bilder des individuellen Widerstands, der Rebellion und Niederlage". Heute lebt Mario Vargas Llosa mit seiner Frau Patricia in Madrid und Lima.Er gehört zu den bekannten lateinamerikanischen Autoren. Sein umfangreiches Gesamtwerk umfasst neben Romanen auch Erzählungen, politische Betrachtungen, Theaterstücke und Essays. 1977 gewählt zum Präsidenten des Internationalen P.E.N.-Clubs. 1996 ausgezeichnet mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels und 2008 mit dem Freiheitspreis der Friedrich-Naumann-Stiftung. 2010 erhielt Mario Vargas Llosa den Nobelpreis für Literatur.