The Age of Innocence: Authoritative Text, Background and Contexts, Sources, Criticism - Wharton, Edith
Statt 23,99 €**
12,99 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
**Früherer Preis
Sofort lieferbar
Entspannt einkaufen: verlängerte Rückgabefrist1) bis zum 10.01.2022
6 °P sammeln
  • Broschiertes Buch

"Contexts" constructs the historical foundation for this very historical novel. Many documents are included on the "New York Four Hundred," elite social gatherings, archery (the sport for upper-crust daughters), as well as Wharton's manuscript outlines, letters, and related writings. "Criticism" collects eleven American and British contemporary reviews and nine major essays on The Age of Innocence, including a groundbreaking piece on the two film adaptations of the novel. "A Chronology and Selected Bibliography" are also included.…mehr

Produktbeschreibung
"Contexts" constructs the historical foundation for this very historical novel. Many documents are included on the "New York Four Hundred," elite social gatherings, archery (the sport for upper-crust daughters), as well as Wharton's manuscript outlines, letters, and related writings. "Criticism" collects eleven American and British contemporary reviews and nine major essays on The Age of Innocence, including a groundbreaking piece on the two film adaptations of the novel. "A Chronology and Selected Bibliography" are also included.
  • Produktdetails
  • Norton Critical Editions
  • Verlag: Norton
  • Norton Critical
  • Seitenzahl: 544
  • Erscheinungstermin: Dezember 2002
  • Englisch
  • Abmessung: 237mm x 152mm x 17mm
  • Gewicht: 420g
  • ISBN-13: 9780393967944
  • ISBN-10: 0393967948
  • Artikelnr.: 21441217
Autorenporträt
Edith Wharton (1862-1937) entstammte der New Yorker Patrizierschicht. Als Kind verbrachte sie längere Zeit in Frankreich, Deutschland und Italien, so dass sie, wie sie später meinte, Europa 'unausrottbar im Blut' hatte. Sie genoss eine sorgfältige Erziehung, ihre frühen literarischen Neigungen wurden jedoch kaum gefördert; schriftstellerische Ambitionen ziemten sich für Töchter aus ihren Kreisen nicht. Edith Wharton übersiedelte nach einer schwierigen Ehe 1906 nach Paris. Sie widmete sich nun ganz ihrer dichterischen Aufgabe, schrieb Romane, Erzählungen, Reiseberichte, kulturhistorische Essays. Ihre Vielseitigkeit und ihr Erzähltalent wurden mehrfach geehrt: 1921 erhielt sie den Pulitzerpreis, 1923 verlieh ihr die Yale University als erster Frau die Ehrendoktorwürde; es folgten die Goldene Medaille des National Institute of Arts and Letters und die Aufnahme in die American Academy of Arts and Letters. Edith Wharton gehört zu den bedeutendsten Schriftstellerinnen Amerikas.