12,90
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

  • Broschiertes Buch

Jetzt bewerten

DER GROSSE SATIRIKER THOMAS BRUSSIG schlüpft in die Rolle eines Schiedsrichters, um über das Leben zu sinnieren. Wie ist es, von achtzigtausend Menschen ausgepfiffen zu werden? Wie ist es, für neunzig Minuten nur von Lügnern, Tricksern und Betrügern umgeben zu sein, die, je nach Situation, eine Leidens- oder Unschuldsmiene aufsetzen? Wie ist es, nur durch Fehler Aufmerksamkeit zu erlangen, denn schließlich wird nur über Fehlentscheidungen diskutiert? Die Tragödie des Unparteiischen besteht darin, Neutrum sein zu müssen in einer Welt, die Leidenschaften weckt, Amateur zu sein unter…mehr

Produktbeschreibung
DER GROSSE SATIRIKER THOMAS BRUSSIG schlüpft in die Rolle eines Schiedsrichters, um über das Leben zu sinnieren. Wie ist es, von achtzigtausend Menschen ausgepfiffen zu werden? Wie ist es, für neunzig Minuten nur von Lügnern, Tricksern und Betrügern umgeben zu sein, die, je nach Situation, eine Leidens- oder Unschuldsmiene aufsetzen? Wie ist es, nur durch Fehler Aufmerksamkeit zu erlangen, denn schließlich wird nur über Fehlentscheidungen diskutiert? Die Tragödie des Unparteiischen besteht darin, Neutrum sein zu müssen in einer Welt, die Leidenschaften weckt, Amateur zu sein unter hochbezahlten Profis. Und wieso sollen ausgerechnet die Schiedsrichter gerecht sein, wenn niemand auf der Welt noch Gerechtigkeit erwartet? Thomas Brussig eröffnet eine neue Reihe im Residenz Verlag: Eine Litanei.
  • Produktdetails
  • Verlag: Residenz
  • Seitenzahl: 92
  • Erscheinungstermin: September 2007
  • Deutsch
  • Abmessung: 225mm x 143mm x 11mm
  • Gewicht: 240g
  • ISBN-13: 9783701714810
  • ISBN-10: 3701714819
  • Artikelnr.: 22842267
Autorenporträt
Thomas Brussig, 1965 in Berlin geboren, wuchs im Ostteil der Stadt auf und arbeitete nach dem Abitur u.a. als Möbelträger, Museumspförtner und Hotelportier. Er studierte Soziologie und Dramaturgie und debütierte 1991 unter Pseudonym mit einem Roman. 1996 erschien sein in zahlreiche Sprachen übersetzter und auch als Bühnenfassung erfolgreicher Roman "Helden wie wir". 1999 erhielt er - zusammen mit Leander Haußmann - den Drehbuchpreis der Bundesregierung.
Rezensionen
Besprechung von 05.12.2007
Von Tod und Trillerpfeife
Ein Schiedsrichter macht sich Luft: Thomas Brussigs paradoxe Publikumsbeschimpfung

Er ist wütend, und er lässt seiner Wut freien Lauf. Er hasst Telefon-Hotlines und beschimpft sie als "Kommunikationsamöben". Er verdammt Windräder als "die größte Landschaftsbildverschandelung, die es je gegeben hat". Was er aber am meisten verabscheut: Fußballfans. Also jenes pöbelnde Publikum, das "Pfeilwolken von Beschimpfungen" auf ihn abschießt und ihm nur Übles antut: zerschnittene Reifen, Telefonterror, Manipulationsversuche und Morddrohungen. Er selbst ist in seiner Raserei nicht weniger kompromisslos. Er ist Schiedsrichter, und er ist parteiisch. Vor allem aber ist er machtlos.

"Schiedsrichter Fertig" heißt Thomas Brussigs Büchlein über einen Referee, der sich in Rage redet. Und erst am Ende, in dem sich die Motive des Schiedsrichters zusammenfügen mit den Motiven des Erzählens, wird deutlich, warum der Untertitel "Eine Litanei" lautet und nicht "Eine Suada". Der Blick zurück im Zorn des Mannes, der Uwe Fertig heißt und mit Job und der Welt auch fast fertig scheint, hat seinen Ursprung weniger in beruflichem Überdruss, sondern in einem privaten Schicksalsschlag. Darum bleibt letztlich die Frage: Wie ernst ist Schiedsrichter Fertig, der seine persönliche Krise wortreich zu bewältigen versucht, nun wirklich zu nehmen in seinem Groll über die Auswüchse im modernen Fußball? Fertig muss sich Luft verschaffen, und der Fußball ist sein Ventil. Das Ergebnis erscheint paradox: Brussig hat, wie zuvor schon in seinem Trainer-Monolog "Leben bis Männer", ein Buch über den Fußball geschrieben, das kein Fußballbuch ist.

Der Protagonist ist durch Zufall Schiedsrichter geworden, weil sein Fußballverein einen Vertreter zu einem Wochenendlehrgang für angehende Schiedsrichter schicken musste und der Jugendspieler Fertig gerade gesperrt war. Von unteren Spielklassen in der ehemaligen DDR diente er sich hoch bis zum Fifa-Schiedsrichter, musste aber bemerken, dass der einzige Unterschied zwischen ein paar Dorfplatzzuschauern und einer Stadionmasse nur die Art der Schiedsrichterschelte ist: "In den unteren Ligen sind die Beschimpfungen grell und einzeln, in den oberen Ligen sind sie permanent und zuverlässig." Am harmlosesten erscheint noch die Kritik der Spieler, wie in der humorigen Anekdote aus der Wendezeit, als die deutsche Revolution auch auf dem Fußballplatz ankam: "Ständig wurde diskutiert und reklamiert, und einmal protestierte ein Zehnjähriger mit dem Ruf ,Wir sind das Volk!' gegen eine Strafstoßentscheidung." Doch alle Diskutiererei sei ohne Sinn und Zweck, weil Tatsachenentscheidungen kompromisslos und damit "zutiefst undemokratisch" seien. Ein Schiedsrichter ist ein absolutistischer Alleinherrscher.

Sein Machtinstrument ist die Trillerpfeife, und mit ihrer Hilfe muss er Spieler und Spiel beherrschen; vor allem in der Anfangsphase, wenn alle Kicker auf eine Linie des Leitenden lauern und versuchen, ihn mit vorgetäuschten Fouls und anderen Mätzchen zu instrumentalisieren. Pfiffe, meint Fertig, seien so unvermeidlich "wie ein gekonnter chirurgischer Schnitt". Welch ein Vergleich zwischen Referee, der über den Verlauf eines flüchtigen Fußballspiels entscheidet, und Chirurg, der über Leben und Tod bestimmt! Es ist eine Anmaßung, wie der ganze innere Monolog, aber eine verzeihliche. Wer so sehr hassen kann wie Schiedsrichter Fertig, der muss innig geliebt haben.

THOMAS KLEMM

Thomas Brussig: Schiedsrichter Fertig. Eine Litanei, Residenz Verlag, 2007, 92 Seiten, 12,90 Euro.

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr
Besprechung von 11.01.2008
Pfiff zurück im Zorn
Thomas Brussig lässt einen Schiedsrichter vom Leder ziehen
Uwe Fertig ist Versicherungsmakler und FIFA-Schiedsrichter, seine Wochenenden verbringt er mit einem ungleichen Kampf: „In den oberen Ligen sind es ganze Pfeilwolken von Beschimpfungen, die auf den Schiedsrichter abgeschossen werden, Giftschwaden von Beschimpfungen, die über dem Stadion hängen und wabern.” Uwe Fertig fühlt sich unverstanden, Uwe Fertig geht es nicht so gut. Als Spiel für Spiel zur Unparteilichkeit Verurteilter schert er für ein paar Minuten wenigstens in Gedanken aus und denkt sich seinen Teil. Thomas Brussigs Monolog „Schiedsrichter Fertig” lässt ihn über gute neunzig Seiten hinweg vor sich hinschäumen und -kochen und dann schließlich ins Ungewisse dem nächsten Spiel entgegenfahren. Anders als in Brussigs letzter Fußball-Suada, dem Provinztrainer-Monolog „Leben bis Männer” von 2001, soll so kein Stammtisch-Denken kolportiert, sondern der Stammtisch aus sicherer Entfernung auseinandergenommen werden. Aber dann ist doch nur einmal mehr von belgischen Abseitsfallen, dem Wembley-Tor und Sambafußball die Rede. Vor dem nächsten Match muss Fertig noch schnell auf den Friedhof; seine Frau Judith liegt dort. Sie starb durch den Kunstfehler eines Arztes, den Fertig wiederum als Versicherungsangestellter vertreten muss. Was diese schlapp angenagelte Rahmenhandlung mit Fertigs gesammeltem Unparteiischen-Elend zu tun hat, bleibt unklar, irgendwie aber hängt wohl alles miteinander zusammen: „Die Trillerpfeife ist für den Schiedsrichter das, was für den Chirurgen das Skalpell ist.” Kein gutes Buch. FLORIAN KESSLER
THOMAS BRUSSIG: Schiedsrichter Fertig. Eine Litanei. Residenz Verlag, Salzburg 2007. 92 Seiten, 12,90 Euro.
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Eine Dienstleistung der DIZ München GmbH
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur ZEIT-Rezension

Diesen hasserfüllten Monolog eines Schiedsrichters, in dem in an Thomas Bernhard gemahnender Bitterkeit über Gott und die Welt, aber vor allem über den Fußball von heute lamentiert wird, hat Dieter Hildebrandt in vollen Zügen genossen. Endlich erobert ein Schriftsteller das Fußballfeld zurück, das in letzter Zeit seine "Poetisierung" nur noch durch Stadionreporter erfuhr, freut sich der Rezensent. Ob es sich bei dieser "Litanei", wie es im Untertitel heißt, um große Literatur handelt, will Hildebrandt mal dahingestellt sein lassen. Aber es ist ohne Frage ein brillanter und wunderbar böser Text, der dem Rezensenten nach eigenem Bekunden wie kein Buch vorher das "(Un)-Wesen des Fußballs" mit all seinen Abgründen und Nachtseiten aufgedeckt hat.

© Perlentaucher Medien GmbH