Gold. Revue, 2 Audio-CDs - Wagner, Jan
Zur Bildergalerie
15,45 €
versandkostenfrei*


inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Verlängertes Rückgaberecht bis zum 10.01.2020
8 °P sammeln

    Audio CD

Der Traum vom Gold
Goldschürfer, Huren, Säufer, Saloon-Besitzer, Prasser, Spieler und Priester - in Jan Wagners Stimmenspiel kommen all jene zu Wort, die auf der Suche nach dem Gold mit nichts als ein bisschen Hoffnung in der Tasche ihr altes Dasein für immer hinter sich ließen, manchmal gewannen, fast immer verloren. Eine Revue, in der die Lebenden und auch die Toten, verscharrt in der Erde, ein letztes Mal reden dürfen, so wie auch das Gold, das bleibt, während die, die es suchten, vergingen. Eine deftig-poetische Szenenfolge über den Goldrausch Mitte des 19. Jahrhunderts mit einer…mehr

Produktbeschreibung
Der Traum vom Gold

Goldschürfer, Huren, Säufer, Saloon-Besitzer, Prasser, Spieler und Priester - in Jan Wagners Stimmenspiel kommen all jene zu Wort, die auf der Suche nach dem Gold mit nichts als ein bisschen Hoffnung in der Tasche ihr altes Dasein für immer hinter sich ließen, manchmal gewannen, fast immer verloren. Eine Revue, in der die Lebenden und auch die Toten, verscharrt in der Erde, ein letztes Mal reden dürfen, so wie auch das Gold, das bleibt, während die, die es suchten, vergingen. Eine deftig-poetische Szenenfolge über den Goldrausch Mitte des 19. Jahrhunderts mit einer Originalmusik des Komponisten Sven-Ingo Koch.

Gesprochen von Mechthild Grossmann, Heikko Deutschmann, Henning Nöhren, Marek Harloff, Rainer Philippi, Jan Maak, Andre Kaczmarczyk, Rosa Enskat, Sonja Beißwenger, Yohanna Schwertfeger, Maja Schäfermeyer und Julian Panknin.

(1 CD, Laufzeit: 1h 24)
  • Produktdetails
  • Verlag: Dhv Der Hörverlag
  • Anzahl: 2 Audio CDs
  • Gesamtlaufzeit: 84 Min.
  • Erscheinungstermin: 16. April 2018
  • ISBN-13: 9783844529579
  • Artikelnr.: 49964528
Autorenporträt
Wagner, Jan
Jan Wagner, 1971 in Hamburg geboren, lebt in Berlin. 2001 erschien sein erster Gedichtband Probebohrung im Himmel. Es folgten Guerickes Sperling (2004), Achtzehn Pasteten (2007), Australien (2010), Die Eulenhasser in den Hallenhäusern (2012) und zuletzt der Sammelband Selbstporträt mit Bienenschwarm (2016). Für seine Lyrik wurde er vielfach ausgezeichnet. Mit seinem Gedichtband Regentonnenvariationen (2014) gewann er 2015 den Preis der Leipziger Buchmesse, 2017 wird Jan Wagner mit dem Georg-Büchner-Preis ausgezeichnet.

Großmann, Mechthild
Mechthild Großmann drehte mit Fassbinder, arbeitete viele Jahre lang am Theater mit Pina Bausch und spielte in zahlreichen TV-Filmen. Seit 2002 begeistert sie mit ihrer unverkennbaren Stimme als Staatsanwältin im Münsteraner Tatort.

Deutschmann, Heikko
Der Schauspieler Heikko Deutschmann war in zahlreichen TV-Produktionen ("Der Laden", "Kanzleramt" uva.) zu sehen und ist ein gefragter Hörbuchsprecher. Für Random House Audio hat er u.a. "Die Unperfekten" von Tom Rachman und "Das Festmahl des John Saturnall" von Lawrence Norfolk gelesen.

Koppelmann, Leonhard
Leonhard Koppelmann, geboren 1970 in Aachen, führte 1996 zum ersten Mal bei einem eigenen Hörspiel Regie. Seitdem arbeitet er als freier Hörspielautor und als Theater- und Hörspielregisseur. So sind inzwischen unter seiner Regie über 200 Hörspiele entstanden, z. B. »Maria, ihm schmeckt's nicht« sowie »Drachensaat« von Jan Weiler, »Homo Faber« von Max Frisch, »Baudolino« von Umberto Eco, »Der unbekannte Kosmos des Alexander von Humboldt« und - hochgelobt - »Wassermusik« von T. C. Boyle und »Doktor Faustus« von Thomas Mann, die alle im Hörverlag erschienen sind. In seinen Inszenierungen stehen vor allem die Schauspieler und Schauspielerinnen im Mittelpunkt, mit ihnen arbeitet er intensiv die individuellen Qualitäten der verschiedenen Autoren und Autorinnen aus. So entstehen äußerst vielfältige und höchst verschiedenartige Produktionen unter seiner Regie.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur ZEIT-Rezension

Mit großem Vergnügen ist Alexander Cammann diesem Ritt gefolgt, auf den ihn der Dichter Jan Wagner durch  den kalifornischen Westen führt. "Gold" ist als Hörspiel im Auftrag des Deutschlandfunks entstanden, Wagner treibt darin, zusammen mit dem Regisseur Leonhard Koppelmann und dem Komponisten Sven-Ingo Koch, ein "ironische Spiel" mit den Klischees des Westens, mit Goldgräbern, Glücksrittern und Bardamen, wie Cammann meint, der sich die Revue gern als "großes Welttheater" gefallen lässt, dank großer Komik, hervorragnder Sprecher und Kurt-Weill-hafter Musik.

© Perlentaucher Medien GmbH