20,45 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
10 °P sammeln

    Audio CD

2 Kundenbewertungen

Marilynne Robinson ist die viel bewunderte amerikanische Meistererzählerin. Einfühlsam und eindringlich spürt sie den ersten und den letzten Fragen nach. Auf dem Sterbebett schreibt John Ames einen Brief an seinen siebenjährigen Sohn. Dem Kind will er alles erklären: Die Einsicht, mit der man das eigene Leben auf einen Schlag begreift, den Trost, der in einer einzelnen Berührung liegen kann, und den Ort, der sein Ende beschließt - Gilead, die kleine Stadt unter dem unermesslichen Himmel des Westens, leicht wie Staub und so schwer wie die Welt.…mehr

Produktbeschreibung
Marilynne Robinson ist die viel bewunderte amerikanische Meistererzählerin. Einfühlsam und eindringlich spürt sie den ersten und den letzten Fragen nach.
Auf dem Sterbebett schreibt John Ames einen Brief an seinen siebenjährigen Sohn. Dem Kind will er alles erklären: Die Einsicht, mit der man das eigene Leben auf einen Schlag begreift, den Trost, der in einer einzelnen Berührung liegen kann, und den Ort, der sein Ende beschließt - Gilead, die kleine Stadt unter dem unermesslichen Himmel des Westens, leicht wie Staub und so schwer wie die Welt.
  • Produktdetails
  • Verlag: Argon
  • Anzahl: 7 Audio CDs
  • Gesamtlaufzeit: 480 Min.
  • Erscheinungstermin: 30.09.2016
  • ISBN-13: 9783839815151
  • Artikelnr.: 44956587
Autorenporträt
Robinson, Marilynne
Marilynne Robinson, geboren 1943, ist eine preisgekrönte amerikanische Autorin und Essayistin. Ihr Roman 'Housekeeping' (1980) wurde mit dem PEN Award ausgezeichnet, 'Gilead' (2004) mit dem Pulitzer Prize (Fiction) und dem National Book Critics Circle Award. 'Home' (2008) erhielt den Orange Prize for Fiction. Ihr Roman 'Lila' (2014) bildet den Abschluss der Trilogie, war »New York Times«-Bestseller und wurde mit dem National Book Critics Circle Award 2015 ausgezeichnet. Marilynne Robinson lebt in Iowa und lehrt am Writers' Workshop der University of Iowa.

Strätling, Uda
Uda Strätling lebt in Hamburg und hat u. a. Emily Dickinson, Henry David Thoreau, Sam Shepard, John Edgar Wideman und Aldous Huxley übersetzt.

Mellies, Otto
Otto Mellies gehört zu den ganz Großen der deutschen Theaterszene. Er spielte König Ödipus und Nathan, den Weisen und ist Ehrenmitglied des Deutschen Theaters in Berlin. Er lieh Stars wie Paul Newman und Christopher Lee seine markante Stimme. Für sein Talent erhielt er u. a. den Nationalpreis der DDR und den Deutschen Filmpreis 2012.
Trackliste
CD 1
1Gilead00:03:52
2Gilead00:04:38
3Gilead00:04:20
4Gilead00:03:19
5Gilead00:02:52
6Gilead00:04:23
7Gilead00:02:21
8Gilead00:04:44
9Gilead00:04:19
10Gilead00:03:49
11Gilead00:03:46
12Gilead00:03:59
13Gilead00:04:29
14Gilead00:01:59
15Gilead00:03:35
16Gilead00:03:39
17Gilead00:03:21
18Gilead00:03:54
19Gilead00:02:03
CD 2
1Gilead00:01:59
2Gilead00:04:41
3Gilead00:04:58
4Gilead00:04:22
5Gilead00:01:53
6Gilead00:03:35
7Gilead00:03:15
8Gilead00:03:02
9Gilead00:04:51
10Gilead00:02:32
11Gilead00:04:40
12Gilead00:04:10
13Gilead00:05:15
14Gilead00:02:56
15Gilead00:04:38
16Gilead00:03:20
17Gilead00:05:09
18Gilead00:03:46
19Gilead00:03:06
CD 3
1Gilead00:04:10
2Gilead00:02:58
3Gilead00:04:24
4Gilead00:04:17
5Gilead00:04:04
6Gilead00:03:19
7Gilead00:04:49
8Gilead00:04:02
9Gilead00:03:32
10Gilead00:03:37
11Gilead00:04:30
12Gilead00:02:41
13Gilead00:05:06
14Gilead00:04:05
15Gilead00:03:58
16Gilead00:05:44
Rezensionen

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 16.10.2018

NEUE TASCHENBÜCHER
Im beschädigten
Herzen von Amerika
„Man kann etwas zu Tode kennen und doch nicht das Geringste davon wissen.“, notiert Reverend John Ames auf dem Sterbebett an seinen sechsjährigen Sohn. In einem Briefmonolog erzählt er rückblickend von der Predigerfamilie im Mittleren Westen, vom Großvater, der im Sezessionskrieg für die Abolitionisten kämpfte und vom Bruder, der lieber Feuerbach statt Calvin studierte. Ein kleines Leben war das in Armut, Einsamkeit und voller Zweifel. Der alte Mann wirkt wie aus der Zeit gefallen und doch fragt er beinahe beiläufig nach der Bedeutung von Religion und Moral für die Gesellschaft, skizziert Rassismus als generationenübergreifendes Problem. Große Themen sind das, die auch heute noch die Seele der USA erschüttern. „Gilead“ heißt der fiktive Ort im beschädigten Herzen Amerikas, an dem die Ames-Familie dem Dasein trotzt, und der zugleich namensgebend für Marilynne Robinsons Roman ist, der ihr 2005 den Pulitzer Preis einbrachte. Zugleich ist er Auftakt ihrer Iowa-Trilogie, die sich in „Zuhause“ und „Lila“ mit John Ames bestem Freund Boughton und seiner Ehefrau Lila beschäftigt. Alle drei Teile sind schon jetzt moderne Klassiker, aber aktueller denn je. SOFIA GLASL
Marilynne Robinson: Gilead. Aus dem Englischen von Uda Strätling. S.Fischer Verlag, Frankfurt am Main. 2018. 320 Seiten, 11 Euro.
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur Süddeutsche Zeitung-Rezension

Lothar Müller zeigt sich beeindruckt davon, wie Marilynne Robinson in diesem Auftaktband zu ihrer Iowa-Trilogie in immer neuen Erzählbewegungen den kleinen Prärieschauplatz Gilead in Szene setzt und damit ihre Figuren und ihre Verstrickung in Kommune und Konfession. Brief- und Familienroman zugleich, stellt der Text für Müller große, aktuelle Fragen nach dem Grad der Vereinigung der USA, der Offenheit der Grenzen der Community oder der Haltung der Protestanten zu den Afroamerikanern. Wie die Autorin das fiktive Gilead in die amerikanische Landschaft und in die amerikanische Geschichte einbettet, findet Müller stark. Ebenso die anschauliche Diktion, mit der die Autorin ihren briefeschreibenden Reverend begleitet.

© Perlentaucher Medien GmbH
Das Buch ist eine literarische Großtat und ein neues Brevier für alle. Alexander Kedves Tages-Anzeiger 20170305