Franziska Gräfin zu Reventlow: Romane 1 (eBook, PDF) - Tebben, Karin
-15%
27,99 €
Bisher 32,90 €**
27,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Bisher 32,90 €**
27,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
Als Download kaufen
Bisher 32,90 €**
-15%
27,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
9,90 € / Monat*
*Abopreis beinhaltet vier eBooks, die aus der tolino select Titelauswahl im Abo geladen werden können.

inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Einmalig pro Kunde einen Monat kostenlos testen (danach 9,90 € pro Monat), jeden Monat 4 aus 40 Titeln wählen, monatlich kündbar.

Mehr zum tolino select eBook-Abo
Jetzt verschenken
Bisher 32,90 €**
-15%
27,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln

  • Format: PDF


Mit Ellen Olestjerne legte Franziska zu Reventlow 1903 ihren ersten Roman vor. Das Verschmelzen von Autobiographie und stilisiertem Selbstentwurf, die in jeder Zeile spürbare persönliche Betroffenheit der Autorin und die Tragik der geschilderten Lebensgeschichte machen ihn zu einem packenden Werk von großem kulturhistorischen Wert. Rainer Maria Rilke äußerte sich dazu in einer Rezension: "Und wenn diese jungen Menschen, die in der Zeit der vielen Übergänge standen, von jener schwankenden Stimmung erfaßt wurden, die voll Todessehnsucht war, dann gaben sie sich in Beschämung zu, daß sie den Tod…mehr

Produktbeschreibung
Mit Ellen Olestjerne legte Franziska zu Reventlow 1903 ihren ersten Roman vor. Das Verschmelzen von Autobiographie und stilisiertem Selbstentwurf, die in jeder Zeile spürbare persönliche Betroffenheit der Autorin und die Tragik der geschilderten Lebensgeschichte machen ihn zu einem packenden Werk von großem kulturhistorischen Wert. Rainer Maria Rilke äußerte sich dazu in einer Rezension: "Und wenn diese jungen Menschen, die in der Zeit der vielen Übergänge standen, von jener schwankenden Stimmung erfaßt wurden, die voll Todessehnsucht war, dann gaben sie sich in Beschämung zu, daß sie den Tod nicht kannten, nicht so kannten wie Ellen Olestjerne, die das Leben so sehr liebte ..." In Von Paul zu Pedro, erschienen 1912, hat Franziska zu Reventlow dagegen zu jener erzählerischen Distanz gefunden, die ihr späteres Schreiben auszeichnet. Der Roman liefert das bekannteste Beispiel für jenen unverwechselbar leichten, ironisch plaudernden Stil, für den Franziska zu Reventlow berühmt wurde. Im Literarischen Echo hieß es 1912 dazu: "Es tut einem gut, solches Buch zu lesen, in dem die Liebe nicht feierlich genommen wird. Alles scheint leicht und fein in dieser Welt, die von Paul zu Pedro geht." (Anselma Heine)

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, BG, CY, CZ, D, DK, EW, E, FIN, F, GB, GR, HR, H, IRL, I, LT, L, LR, M, NL, PL, P, R, S, SLO, SK ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: Igel Verlag
  • Seitenzahl: 260
  • Erscheinungstermin: 01.12.2014
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783868156584
  • Artikelnr.: 41959275
Autorenporträt
Mit Ellen Olestjerne legte Franziska zu Reventlow 1903 ihren ersten Roman vor. Das Verschmelzen von Autobiographie und stilisiertem Selbstentwurf, die in jeder Zeile spürbare persönliche Betroffenheit der Autorin und die Tragik der geschilderten Lebensgeschichte machen ihn zu einem packenden Werk von großem kulturhistorischen Wert. Rainer Maria Rilke äußerte sich dazu in einer Rezension: "Und wenn diese jungen Menschen, die in der Zeit der vielen Übergänge standen, von jener schwankenden Stimmung erfaßt wurden, die voll Todessehnsucht war, dann gaben sie sich in Beschämung zu, daß sie den Tod nicht kannten, nicht so kannten wie Ellen Olestjerne, die das Leben so sehr liebte ..." In Von Paul zu Pedro, erschienen 1912, hat Franziska zu Reventlow dagegen zu jener erzählerischen Distanz gefunden, die ihr späteres Schreiben auszeichnet. Der Roman liefert das bekannteste Beispiel für jenen unverwechselbar leichten, ironisch plaudernden Stil, für den Franziska zu Reventlow berühmt wurde. Im Literarischen Echo hieß es 1912 dazu: "Es tut einem gut, solches Buch zu lesen, in dem die Liebe nicht feierlich genommen wird. Alles scheint leicht und fein in dieser Welt, die von Paul zu Pedro geht." (Anselma Heine)