54,90 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Versandfertig in 1-2 Wochen
0 °P sammeln
  • Broschiertes Buch

Auch in der DDR formierte sich zu Beginn der 1980er-Jahre eine Punkszene, die zwar klein, jedoch weder zu übersehen noch zu überhören war. Exponierte Vertreter und Bands dieser Szene wurden von der Mehrheitsgesellschaft abgelehnt, aus dem staatlich organisierten Kulturbetrieb ausgegrenzt und durch den Sicherheitsapparat kriminalisiert. Doch im Gegensatz zu diesen Repressionen gegen die Punkkultur in der ersten Hälfte der 1980er-Jahre vermittelt die zweite Hälfte der Dekade ein anderes Bild: Ehemals verfemte Musiker waren nun im Staatsfunk zu hören, wurden von der Freien Deutschen Jugend (FDJ)…mehr

Produktbeschreibung
Auch in der DDR formierte sich zu Beginn der 1980er-Jahre eine Punkszene, die zwar klein, jedoch weder zu übersehen noch zu überhören war. Exponierte Vertreter und Bands dieser Szene wurden von der Mehrheitsgesellschaft abgelehnt, aus dem staatlich organisierten Kulturbetrieb ausgegrenzt und durch den Sicherheitsapparat kriminalisiert. Doch im Gegensatz zu diesen Repressionen gegen die Punkkultur in der ersten Hälfte der 1980er-Jahre vermittelt die zweite Hälfte der Dekade ein anderes Bild: Ehemals verfemte Musiker waren nun im Staatsfunk zu hören, wurden von der Freien Deutschen Jugend (FDJ) gefördert und unter dem Rubrum 'die anderen Bands' auf Schallplatte gehandelt. Die Analyse dieses Wandels im zeithistorischen Kontext ist Gegenstand dieses Buches.
  • Produktdetails
  • Musik und Diktatur 4
  • Verlag: Waxmann Verlag GmbH
  • Seitenzahl: 577
  • Erscheinungstermin: Februar 2021
  • Deutsch
  • Abmessung: 241mm x 172mm x 42mm
  • Gewicht: 1075g
  • ISBN-13: 9783830942740
  • ISBN-10: 3830942745
  • Artikelnr.: 60874563
Autorenporträt
Lipp, Florian§Florian Lipp schloss sein Studium an der Universität Hamburg in Systematischer und Historischer Musikwissenschaft sowie Osteuropastudien mit dem Magister Artium ab. Seine Dissertation zu Punk und New Wave in der DDR wurde von der Gerda Henkel Stiftung mit einem Promotionsstipendium gefördert. Florian Lipp lebt und arbeitet in Berlin.