Text 1961 bis 2007. Sonderausgabe - Richter, Gerhard
24,80 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
    Buch mit Leinen-Einband

Die jetzt vorliegende "Gesamtausgabe" der Texte von Gerhard Richter ergänzt den ersten Teil, die 1993 erschienene seit langem vergriffene Edition der Jahre 1962-93 um 15 wesentliche Beiträge. Sie beginnt mit einem Abschiedsbrief Richters an Heinz Lohmar. Es folgen sämtliche Texte der letzten überaus produktiven und ereignisreichen 14 Jahre und schließt mit Richters Interview vom Sommer 2007 zu seinem Biennalebeitrag in Venedig. Gerhard Richter stellte erstmals sein gesamtes persönliches Archiv zur Verfügung, aus dem auch zahlreiche der meist unveröffentlichten Fotos stammen. Ein…mehr

Produktbeschreibung
Die jetzt vorliegende "Gesamtausgabe" der Texte von Gerhard Richter
ergänzt den ersten Teil, die 1993 erschienene seit langem vergriffene Edition
der Jahre 1962-93 um 15 wesentliche Beiträge. Sie beginnt mit einem
Abschiedsbrief Richters an Heinz Lohmar.
Es folgen sämtliche Texte der letzten überaus produktiven und ereignisreichen
14 Jahre und schließt mit Richters Interview vom Sommer 2007 zu
seinem Biennalebeitrag in Venedig. Gerhard Richter stellte erstmals sein
gesamtes persönliches Archiv zur Verfügung, aus dem auch zahlreiche
der meist unveröffentlichten Fotos stammen. Ein wissenschaftlicher
Anhang enthält erläuternde Kommentare, Quellen und einen Index. Die
Themen der Richterschen "Texte" sind vielfältig und reichen weit über
kunstimmanente Fragen hinaus. Es sind Notizen, Tagebucheintragungen,
zu bestimmten Anlässen entstandene kurze Essays, Briefe, Stellungnahmen,
Statements, Manifeste und immer wieder Interviews, Gespräche
und Dialoge - Richters bevorzugte Form der Mitteilung. Wie kein anderer
zeitgenössischer Künstler refl ektiert Gerhard Richter in seinen Texten die
Frage nach Möglichkeiten, Funktionen und Autonomie von Kunst heute.
  • Produktdetails
  • Schriften des Gerhard-Richter-Archivs Nr.1
  • Verlag: Verlag der Buchhandlung König
  • Neuauflage
  • Seitenzahl: 599
  • Erscheinungstermin: März 2008
  • Deutsch
  • Abmessung: 242mm x 183mm x 47mm
  • Gewicht: 1608g
  • ISBN-13: 9783865601858
  • ISBN-10: 3865601855
  • Artikelnr.: 22917389
Autorenporträt
Hans Ulrich Obrist ist Kurator und Co-Direktor der Serpentine Gallery in London. Das Fachmagazin Art Review hat ihn 2010 und 2011 auf Platz 2 der 100 einflussreichsten Menschen in der Kunstbranche gewählt, 2009 auf Platz 1. Obrist ist Gründungsmitglied der Akademie der Künste der Welt in Köln.

Dietmar Elger, geboren 1958 in Hannover; 1978 - 1984 Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Literaturwissenschaften an der Universität Hamburg, 1984 Promotion mit einer Arbeit über den "Merzbau" von Kurt Schwitters.
1984 - 1985 Sekretär im Atelier von Gerhard Richter. 1985 - 1988 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Museum am Ostwall, Dortmund, seit 1989 Kustos für Malerei und Skulptur am Sprengel Museum Hannover, Organisation zahlreicher Ausstellungen zur modernen und zeitgenössischen Kunst. 1998 Kurator der Ausstellung "Gerhard Richter. Landschaften".
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur FR-Rezension

Arno Widmann hat den 600-seitigen Band mit Interviews, Texten und Briefen, in denen Gerhard Richter über seine Kunst Auskunft gibt, mit großem Interesse und manchmal, wie er zugeben muss, mit einem gewissen "sadistischen Vergnügen" gelesen. Dem Rezensenten ist nämlich aufgefallen, dass Richter in Interviews gerade auf längere Fragen gern knappe Antworten gibt. Dennoch zeigt er sich dabei stets als aufmerksamer und nach genauen Antworten suchender Gesprächspartner, betont der Rezensent. Deutlich werde Richters Überzeugung, dass die Aussage eines Kunstwerks nicht von vornherein feststehe, sondern sich erst im Verfertigen herstelle, so Widmann, der bei dem Maler eine Begeisterung für das "Verfahren" im Gegensatz zur viel beschworenen "Virtuosität" des Künstlers feststellt. Der Band zeige Richter als einen Wahrheitssucher, der, um Klarheit über die Welt zu erlangen, tätig ausprobieren müsse, so Widmann, dem man die Bewunderung sowohl für Richters Bilder als auch für seine Texte anmerkt.

© Perlentaucher Medien GmbH