15,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Der echte Berliner ist wie ein glücklich Verliebter, er ruht in sich, seine Welt ist abgeschlossen. Was soll es auch groß zu sagen geben? Berlin ist die beste Stadt der Welt. Stimmt vielleicht sogar, schließlich ist die ganze Welt zu Gast. Denn Berlin ist im Fokus, nicht nur im politischen. Die Stadt wandelt sich wie keine andere, Ost und West sind Geschichte, Flughäfen werden geöffnet und geschlossen, die In-Viertel wechseln beinah so schnell wie die angesagten Lokale. Aber einiges bleibt dann doch gleich, und auch darauf wirft der Fast-Berliner Jakob Hein einen einsichtsreichen und…mehr

Produktbeschreibung
Der echte Berliner ist wie ein glücklich Verliebter, er ruht in sich, seine Welt ist abgeschlossen. Was soll es auch groß zu sagen geben? Berlin ist die beste Stadt der Welt. Stimmt vielleicht sogar, schließlich ist die ganze Welt zu Gast. Denn Berlin ist im Fokus, nicht nur im politischen. Die Stadt wandelt sich wie keine andere, Ost und West sind Geschichte, Flughäfen werden geöffnet und geschlossen, die In-Viertel wechseln beinah so schnell wie die angesagten Lokale. Aber einiges bleibt dann doch gleich, und auch darauf wirft der Fast-Berliner Jakob Hein einen einsichtsreichen und humorvollen Blick, er lauscht der Berliner Schnauze und flaniert durch die Viertel, er kostet Döner und Currywurst und genießt die Kunst. Am Ende wissen Sie, was es heißt, wenn einer sagt: Ick bin ein Berliner.
  • Produktdetails
  • Piper Taschenbuch Bd.7661
  • Verlag: Piper
  • Überarb. u. erw. Neuausg.
  • Seitenzahl: 208
  • Erscheinungstermin: 13. April 2015
  • Deutsch
  • Abmessung: 193mm x 118mm x 22mm
  • Gewicht: 260g
  • ISBN-13: 9783492276610
  • ISBN-10: 349227661X
  • Artikelnr.: 41825859
Autorenporträt
Hein, Jakob
Jakob Hein, geboren 1971 in Leipzig, wuchs in Berlin auf, wo er heute als praktizierender Arzt mit seiner Frau und seinen beiden Söhnen lebt. Neben den Bestsellern »Mein erstes T-Shirt«, »Formen menschlichen Zusammenlebens« und »Herr Jensen steigt aus« erschienen unter anderem von ihm sein autobiografisches Familienporträt »Vielleicht ist es sogar schön«, »Gebrauchsanweisung für Berlin«, »Antrag auf ständige Ausreise«, »Der Alltag des Superhelden«, »Vor mir den Tag und hinter mir die Nacht« und der Roman »Liebe ist ein hormonell bedingter Zustand«.
Inhaltsangabe
Notwendige Geständnisse. Statt eines Vorworts 
Kommse rin, könnse rauskiekn! 
Der Duft, die Stadt  
Wat wolln Sie denn hier? 
Wer und was hier wohnt 
Hanebüchen romantisch 
Normal und alles andere 
Straßen von Berlin 
Beschleunigter Dialog 
Hauptsache satt 
Rostberlin 
Restberlin 
Sportliches Spree-Athen 
Dit soll Kunst sein 
Hier stinkt's, hier gefällt's mir, hier bleib ich 
Speck und Gürtel 
Brandenburg, Balkonien oder Balearen - Hauptsache raus 
Am Ende. Statt eines Nachworts 
Weitere zugelassene Hilfsmittel
Filme
Rezensionen

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 28.12.2006

Bücherecke
Hallo Deutschland!
Wie wir sind und wie wir waren
Am Ende eines Jahres, von dem viele glauben, dass es Deutschland durch die Fußball-WM zu besserem Ansehen in der Welt verholfen hat, ist es an der Zeit, sich mit tieferschürfenden Analysen deutscher Gemütszustände zu befassen. Jakob Hein hat eine „Gebrauchsanweisung für Berlin” geschrieben, die sich mit der Substanz der Stadt auseinandersetzt. Hein sieht in Berlin „ein Mikromodell des Föderalismus”, da es sich weniger um ein homogenes Gebilde als um ein Konglomerat von Vierteln handelt. Und er entdeckt die alte Lebenshaltung der Berliner wieder: Den Ausspruch Friedrichs des Großen, jeder könne nach seiner Façon selig werden, würden die Berliner so auslegen, dass jeder ausschließlich das macht, was er will. „Da sich hier aber so unglaublich viele Gruppen von Menschen aufhalten”, so Hein, „konzentriert sich die Energie der Ablehnung nicht auf eine bestimmte Gruppe, sondern resultiert in einer muffeligen Grundstimmung gegen jeden.” In der Konsequenz aber lassen die Berliner so viel durchgehen wie die Bewohner keiner anderen deutschen Stadt.
Was Hein im Kleinen exerziert, vollzieht Maxim Gorski im Großen: Er hat seine „Gebrauchsanweisung für Deutschland” überarbeitet. Nicht gründlich genug, da die Zählung der Kanzler nach wie vor bei Helmut Kohl endet, und das Ladenschlussgesetz in seinem restriktiven Status von 1996 kritisiert wird. Aber der Trick, als Ausländer den Deutschen ein humorvolles Buch über sie selbst unterzujubeln, das nur so tut, als wäre es für Fremde geschrieben, funktioniert immer noch. STEFAN FISCHER
JAKOB HEIN: Gebrauchsanweisung für Berlin, Piper Verlag, München Zürich 2006, 154 Seiten, 12,90 Euro
MAXIM GORSKI: Gebrauchsanweisung für Deutschland, Piper Verlag, München Zürich 2006, 175 Seiten, 12,90 Euro
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Eine Dienstleistung der DIZ München GmbH
…mehr