Reformatorische Theologie und Autoritäten
99,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
    Buch mit Leinen-Einband

Ausgehend von einer Arbeitsgruppe auf dem Lutherkongress in Helsinki 2012, vollziehen die Beiträge dieses Bandes die Genese des Sola-scriptura-Prinzips nach. Die Autoren und Autorinnen untersuchen die Entwicklung von Luthers Umgang mit Kirchenvätern, Heiliger Schrift und Kirchenrecht. Die dicht aufeinander bezogenen Studien ermöglichen differenzierte Aussagen zu dem allmählichen Ablösungsprozess der reformatorischen Theologie von dem tradierten Autoritätengefüge. In dem kurzen Zeitraum zwischen 1516 und 1521, der hier untersucht wird, zeigt sich eine Neupositionierung, deren Ergebnis zum Kern…mehr

Produktbeschreibung
Ausgehend von einer Arbeitsgruppe auf dem Lutherkongress in Helsinki 2012, vollziehen die Beiträge dieses Bandes die Genese des Sola-scriptura-Prinzips nach. Die Autoren und Autorinnen untersuchen die Entwicklung von Luthers Umgang mit Kirchenvätern, Heiliger Schrift und Kirchenrecht. Die dicht aufeinander bezogenen Studien ermöglichen differenzierte Aussagen zu dem allmählichen Ablösungsprozess der reformatorischen Theologie von dem tradierten Autoritätengefüge. In dem kurzen Zeitraum zwischen 1516 und 1521, der hier untersucht wird, zeigt sich eine Neupositionierung, deren Ergebnis zum Kern reformatorischer Theologie gehörte. Die hier versammelten Aufsätze ermöglichen somit eine Beschreibung dieses Prozesses in bislang nicht gegebener Klarheit und Differenziertheit. Mit Beiträgen von:Hannegreth Grundmann, Volker Gummelt, Ingo Klitzsch, Stefano Leoni, Volker Leppin, Jun Matsuura, Matthias Mikoteit, Christopher Voigt-Goy
  • Produktdetails
  • Spätmittelalter, Humanismus, Reformation / Studies in the Late Middle Ages, Humanism, and the Reformati
  • Verlag: Mohr Siebeck
  • Erscheinungstermin: Juli 2015
  • Deutsch
  • Abmessung: 237mm x 164mm x 27mm
  • Gewicht: 606g
  • ISBN-13: 9783161538230
  • ISBN-10: 3161538234
  • Artikelnr.: 42946993
Autorenporträt
Volker Leppin, geb. 1966, ist Professor für Kirchengeschichte in Jena.