18,80 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

Die auf fünf Bände geplante Werkausgabe zu dem berühmten Reformator, der gleichzeitig zu den bedeutendsten Gelehrten seiner Zeit gehörte, bringt seine wichtigsten Schriften in moderner deutscher Übersetzung. Flüssig und hoch interessant zu lesen sind Melanchthons Texte zu Schule und Universität, Philosophie und Medizin, Theologie und Recht, Geschichte und Politik. Bei Letzterer geht es nicht nur um Kirchenpolitik, sondern - speziell im dritten Band - um Europapolitik. Der diesen dritten Band kennzeichnende Titel Von Wittenberg nach Europa eröffnet ein weites Feld für die Auswahl möglicher…mehr

Produktbeschreibung
Die auf fünf Bände geplante Werkausgabe zu dem berühmten Reformator, der gleichzeitig zu den bedeutendsten Gelehrten seiner Zeit gehörte, bringt seine wichtigsten Schriften in moderner deutscher Übersetzung. Flüssig und hoch interessant zu lesen sind Melanchthons Texte zu Schule und Universität, Philosophie und Medizin, Theologie und Recht, Geschichte und Politik. Bei Letzterer geht es nicht nur um Kirchenpolitik, sondern - speziell im dritten Band - um Europapolitik.
Der diesen dritten Band kennzeichnende Titel Von Wittenberg nach Europa eröffnet ein weites Feld für die Auswahl möglicher Texte aus dem umfangreichen Werk Philipp Melanchthons. Die vorgelegte Auswahl mit ca. 30 Dokumenten legt den Schwerpunkt auf theologische und kirchliche Inhalte, die - von der deutschen Situation ausgehend - englische, französische, italienische und südosteuropische Angelegenheiten betreffen.
Die Texte zeigen Melanchthon in seinem unablässigen Bemühen, die reformatorische Lehre auf den verschiedensten Ebenen in Deutschland und darüber hinaus nach Frankreich, England, Italien und Südosteuropa zu vermitteln. Seine humanistische Bildung und seine Kontakte zu Gelehrten in vielen Ländern ließen ihn zum wichtigsten Vermittler reformatorischer Lehre werden.
  • Produktdetails
  • Verlag: Evangelische Verlagsanstalt
  • 1., Auf.
  • Seitenzahl: 328
  • Erscheinungstermin: Mai 2011
  • Deutsch
  • Abmessung: 197mm x 131mm x 25mm
  • Gewicht: 386g
  • ISBN-13: 9783374028542
  • ISBN-10: 3374028543
  • Artikelnr.: 32592001
Autorenporträt
Martin Schneider ist Deutschlands beliebtester Hesse. Maddin begann als Comedian beim Hessischen Rundfunk. Inzwischen beglückt er das Publikum im Fernsehen (Schillerstraße, Maddin in Love) und live mit seinem Soloprogramm. Maddin lebt bei Marburg und ist immer noch auf der Suche nach der Frau, die perfekt zu seinem langen Hals passt.

Dr. Günter Frank ist Kustos des Melanchthonhauses in Bretten.
Inhaltsangabe
Einleitung
1. Rede über die Eroberung und Verwüstung Roms 1528
2. Rede über die Eroberung Konstantinopels 1556
3. Rede über die Zusammenkunft von Kaiser und Papst in Bologna 1559

Texte zur Vermittlung reformatorischer Lehre

Deutschland
Einleitung
4. Brief an Paolo Vergerio zur Frage des Konzils 1535
5. Wittenberger Konkordie 1536
6. Testament 1539
7. Brief an Kaiser Karl V 1541
8. Texte zur Kölner Reformation 1543
9. Ergebnisprotokoll des Naumburger Konvents 1554
10. Bekenntnis - Formula Consensus 1557
11. Gutachten für Kurfürst August von Sachsen 1558
12. Antwort auf die Artikel der bayrischen Inquisition 1559

England
Einleitung
13. Vorrede zu den Loci 1535 - Widmung an König Heinrich VIII 1535
14. Brief im Namen des schmalk. Bundes an König Heinrich VIII 1535
15. Wittenberger Artikel 1536
16. Brief an König Heinrich VIII 1539

Frankreich
Einleitung 1
17. Gutachten - Consilium ad Gallos 1534
18. Brief an Guillaume du Bellay 1535
19. Vorrede zu Xenophon an Guillaume du Bellay 1540

Italien
Einleitung
20. Brief an Evangelische in Venedig 1539
21. Brief an den Dogen von Venedig 1543

Südosteuropa
Einleitung
22. Vorrede zur Koranausgabe des Bibliander 1543
23. Vorrede zur Kronstädter Reformation 1543
24. Brief an Matthias Ramser in Hermannstadt 1543
25. Brief an den Rat der Stadt Kronstadt 1543
26. Brief an Johannes Honterus vom 12. März 1544
27. Brief an Johannes Honterus vom 24. Juni 1544
28. Brief an den Patriarchen Joasaph in Konstantinopel 1559