Zur Psychotheologie des Alltagslebens - Santner, Erich

24,95
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

  • Broschiertes Buch

Jetzt bewerten

Eric L. Santner hat mit "Zur Psychotheologie des Alltagslebens" ein inhaltlich wie methodisch maßgebendes Buch geschrieben. Es präsentiert eine vorbildliche Verbindung freudscher Texte mit philosophischen Grundfragen der Moderne, die Santner am Leitfaden des Sterns der Erlösung von Franz Rosenzweig entwickelt. Mit Rosenzweig eröffnet Santner die Frage, ob nicht der Alltag in der Moderne, unter der Herrschaft eines von traditioneller Einbindung und selbstverständlichem Ethos befreiten Über-Ichs, selbst eine permanente Fehlleistung ist bzw. eine fehlgehende Orientierung bietet, die das Subjekt…mehr

Produktbeschreibung
Eric L. Santner hat mit "Zur Psychotheologie des Alltagslebens" ein inhaltlich wie methodisch maßgebendes Buch geschrieben. Es präsentiert eine vorbildliche Verbindung freudscher Texte mit philosophischen Grundfragen der Moderne, die Santner am Leitfaden des Sterns der Erlösung von Franz Rosenzweig entwickelt. Mit Rosenzweig eröffnet Santner die Frage, ob nicht der Alltag in der Moderne, unter der Herrschaft eines von traditioneller Einbindung und selbstverständlichem Ethos befreiten Über-Ichs, selbst eine permanente Fehlleistung ist bzw. eine fehlgehende Orientierung bietet, die das Subjekt in der zwanghaften Position untoter Erfahrungsarmut gefangen hält. Dagegen setzt Santner eine Subjektposition inmitten des Lebens, eines Lebens, das nicht mehr unbewusst durch das Versprechen einer Ausnahme gestützt wird, sondern sich ausnahmslos auf das Alltagsleben einlässt. In nur scheinbar paradoxaler Umkehrung ist es gerade die Annahme der Unverfügbarkeit des Wollens, Sprechens und Handelns, die Verantwortung ermöglicht. Diese Verantwortung bildet das Alltagsleben. So findet Santner in Freud eine theologische Dimension und in Rosenzweig die Analyse der Psyche, um mit ihnen gemeinsam eine Basis gemeinschaftlichen Lebens zu errichten, die der Totalität moderner Heilsversprechungen entgeht.
  • Produktdetails
  • Verlag: Diaphanes
  • Seitenzahl: 176
  • Erscheinungstermin: 17. November 2010
  • Deutsch
  • Abmessung: 213mm x 136mm x 14mm
  • Gewicht: 235g
  • ISBN-13: 9783037341292
  • ISBN-10: 3037341297
  • Artikelnr.: 30209131
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur NZZ-Rezension

Ambivalente Gefühle hat Eric Santners "Psychotheologie des Alltagslebens" bei Rezensentin Andrea Roedig ausgelöst. Das Unterfangen des Autors, Professor für German Studies an der Universität Chicago, die Psychoanalyse Freuds mit der Erlösungsmetaphysik Franz Rosenzweigs zu verbinden, hält sie für überaus ambitioniert. Im Zentrum sieht sie die Frage nach dem Umgang mit dem Anderen, dem Nächsten, der ein Fremder ist, sowie die Frage nach Erlösung. Santners Argumentation scheint Roedig reich an Theorien und Geschichten, weit ausholend und komplex. Eingehend zeichnet sie diese in ihrer Besprechung nach. Besonders die Deutung Rosenzweigs findet sie beeindruckend. Gleichwohl überkommen sie bei der Lektüre gemischte Gefühle. Bisweilen ist sie geradezu geneigt, das Buch für einen "Nebelzauber" zu halten, wenn es nicht diese Passagen gäbe, die "so faszinierend, erhellend und berührend 'richtig'" zu lesen wären.

© Perlentaucher Medien GmbH
"Santners ambitioniertes Unternehmen zielt in letzter Konsequenz auf Politik und das, was gerade wieder brennend in Frage steht: der Umgang mit dem Anderen - dem Nächsten, der ein Fremder ist... Der Text liest sich faszinierend, erhellend und berührend 'richtig'." Andrea Roedig, NZZ