12,99
versandkostenfrei*

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Der 1. Teil der Elling-Tetralogie vom norwegischen Kultautor Ingvar Ambjörnsen
Schauplatz ist eine Plattenbausiedlung am Rande von Oslo, Ambjörnsens Held ein zweiunddreißigjähriger Frührentner - Elling. Nach dem Tod seiner Mutter installiert er ein teures Fernglas in seiner Wohnung, richtet es auf den Nachbarblock und verfolgt Abend für Abend, was sich hinter den erleuchteten Fenstern abspielt. Er beobachtet kleine entlarvende Details, verpaßt den Personen Namen, Geschichten und Lebensläufe, dichtet Handlungen und Gespräche. Seine Phantasien werden immer absurder, seine Spekulationen immer…mehr

Produktbeschreibung
Der 1. Teil der Elling-Tetralogie vom norwegischen Kultautor Ingvar Ambjörnsen

Schauplatz ist eine Plattenbausiedlung am Rande von Oslo, Ambjörnsens Held ein zweiunddreißigjähriger Frührentner - Elling. Nach dem Tod seiner Mutter installiert er ein teures Fernglas in seiner Wohnung, richtet es auf den Nachbarblock und verfolgt Abend für Abend, was sich hinter den erleuchteten Fenstern abspielt. Er beobachtet kleine entlarvende Details, verpaßt den Personen Namen, Geschichten und Lebensläufe, dichtet Handlungen und Gespräche. Seine Phantasien werden immer absurder, seine Spekulationen immer abenteuerlicher - doch die eigene Wirklichkeit holt ihn am Ende ein.
(Dieser Text bezieht sich auf eine frühere Ausgabe.)
  • Produktdetails
  • Fischer Taschenbücher Bd.30759
  • Verlag: Fischer Taschenbuch
  • Seitenzahl: 208
  • Erscheinungstermin: November 2015
  • Deutsch
  • Abmessung: 191mm x 126mm x 17mm
  • Gewicht: 237g
  • ISBN-13: 9783596307593
  • ISBN-10: 3596307597
  • Artikelnr.: 43935327
Autorenporträt
Ambjörnsen, Ingvar
Ingvar Ambjörnsen, geboren 1956 im südnorwegischen Tonsberg, war Schriftsetzer, Gärtner, Fabrikarbeiter und Pfleger in einer psychiatrischen Klinik. 1996 erhielt er den Brage-Preis des Norwegischen Verlegerverbandes. Mit seinem liebenswerten Helden 'Elling' schuf er eine Romanfigur, die - nicht zuletzt durch die Verfilmungen - auch außerhalb Norwegens Kult wurde.