0,99
0,99
Alle Preise in Euro, inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
0,99
Alle Preise in Euro, inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
Als Download kaufen
0,99
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
9,90 / Monat*
*Abopreis beinhaltet vier eBooks, die aus der tolino select Titelauswahl im Abo geladen werden können.

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Einmalig pro Kunde einen Monat kostenlos testen (danach 9,90 pro Monat), jeden Monat 4 aus 40 Titeln wählen, monatlich kündbar.

Mehr zum tolino select eBook-Abo
Jetzt verschenken
0,99
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln

  • Format: ePub


Die 300 berühmten Sentenzen des spanischen Jesuitenpaters Baltasar Gracián. Ein Buch, dass das Leben verändern kann. Es lehrt einen, den Umgang mit seinen Mitmenschen zu verbessern. Und es macht klug und klüger. Vorausdenken, von heute auf morgen und noch auf viele Tage. Die größte Vorsicht ist, daß man der Sorge und Überlegung besondere Stunden bestimme. Für den Behutsamen gibt es keine Unfälle und für den Aufmerksamen keine Gefahren. Man soll das Denken nicht aufschieben, bis man im Sumpfe bis an den Hals steckt, es muß zum voraus geschehen. Durch die wiederholte und gereifte Überlegung…mehr

  • Geräte: eReader
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 0.31MB
Produktbeschreibung
Die 300 berühmten Sentenzen des spanischen Jesuitenpaters Baltasar Gracián. Ein Buch, dass das Leben verändern kann. Es lehrt einen, den Umgang mit seinen Mitmenschen zu verbessern. Und es macht klug und klüger. Vorausdenken, von heute auf morgen und noch auf viele Tage. Die größte Vorsicht ist, daß man der Sorge und Überlegung besondere Stunden bestimme. Für den Behutsamen gibt es keine Unfälle und für den Aufmerksamen keine Gefahren. Man soll das Denken nicht aufschieben, bis man im Sumpfe bis an den Hals steckt, es muß zum voraus geschehen. Durch die wiederholte und gereifte Überlegung komme man überall dem äußersten Mißgeschick zuvor. Das Kopfkissen ist eine stumme Sibylle; und sein Beginnen vorher beschlafen ist besser, als nachmals darüber schlaflos liegen. Manche handeln erst und denken nachher, welches heißt, weniger auf die Folgen als auf die Entschuldigungen bedacht sein; andre denken weder vorher noch nachher. Das ganze Leben muß ein fortgesetztes Denken sein, damit man des rechten Weges nicht verfehle. Wiederholte Überlegungen und Vorsicht machen es möglich, unsern Lebenslauf zum voraus zu bestimmen. (151)

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, BG, CY, CZ, D, DK, EW, E, FIN, F, GB, GR, H, IRL, I, LT, L, LR, M, NL, PL, P, R, S, SLO, SK ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: Reese Verlag
  • Seitenzahl: 125
  • Erscheinungstermin: 07.11.2013
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783944621333
  • Artikelnr.: 39917349
Autorenporträt
Baltasar Gracián y Morales, wurde am 8. Januar 1601 getauft, trat 1609 als Novize in den Jesuitenorden ein, wurde 1627 zum Priester geweiht und legte 1632 das Ordensgelübde ab. Als Prediger und Professor war er an verschiedenen Ordenskollegien tätig. Bekannt wurde Gracián im deutschen Sprachraum vor allem durch die Schopenhauer-Übersetzung seines 'Oráculo manual' ('Das Handorakel'). Sein literarisches Werk brachte ihn immer wieder in Konflikt mit der Ordensgeneralität. Mit Erscheinen des 'Kritikon' (1651-1657) wurde die Anfeindung zunehmend heftiger. Auf Anordnung Roms verlor Gracián seinen Lehrstuhl und wurde in die Pyrenäen verbannt bei Wasser und Brot und unter Entzug von Feder und Tinte. Auf Betreiben seiner Freunde wurde er entlassen und starb am 6.12.1658 in Tarazona de Aragón.
Rezensionen
Besprechung von 16.03.2003
Handorakel und Kunst der Weltklugheit

Glück hat es seinem Autor nicht gebracht, sein tragbares Orakel, die Quintessenz der Weltklugheit in 300 Aphorismen. Bei der Veröffentlichung 1647 wählte der Jesuit Balthasar Gracián, damals Philosophieprofessor in Zaragoza, zwar ein raffiniertes Pseudonym, nämlich Lorenzo Gracián, um die Genehmigungspflicht durch seinen Orden zu umgehen, aber dann kamen sie ihm doch auf die Schliche. Als er dann trotz scharfer Ermahnung einige Jahre später wieder Romane unter Pseudonymen zu publizieren begann, diesmal als "García de Marlones" (sein richtiger voller Nachname: Gracián y Morales), reichte es dem Orden, und Gracián wurde zur Festungshaft bei Wasser und Brot und - strafverschärfend - ohne Tinte und Feder verurteilt. Offenbar verstand er es besser, die Weltklugheit zu analysieren und zu formulieren als sie zu praktizieren. Auf seinem Gebiet ist er allerdings der Beste: Macchiavelli kommt einem gegen die intelligenten und pragmatischen Empfehlungen Graciáns vor wie Ratgeberfolklore. Eine verstärkte Lektüre des Handorakels würde ganze Branchen, etwa der Medienberater und Politstrategen, überflüssig machen. Und vor allem: Das Wahlvolk würde selbst die unverdächtigsten Politiker mit anderen Augen beurteilen. Man kann es sich so merken: Wer treu seinen Macchiavelli befolgt, wird irgendwann, mit viel Glück, ein Dick Cheney oder Jürgen Möllemann, mit Gracián aber landet er in der John-F.-Kennedy-Liga. Schon im fünften Aphorismus rät er, nicht Schuld und Furcht zu mobilisieren, um Anhänger zu gewinnen, sondern ihren Enthusiasmus: "Die Leute am Seil der Hoffnung zu führen ist Hofmannsart, sich auf ihre Dankbarkeit verlassen Bauernart." Dabei ist ganz wichtig zu beachten, "daß man die Hoffnung zu erhalten, nie aber ganz zu befriedigen hat." Jeder Rat ist handfest und unmittelbar anzuwenden. Schnörkellos stellt er fest, bisweilen müsse man eben auch viel lernen und richtig fleißig arbeiten - im höfischen Spanien des 17. Jahrhunderts beides echte Untugenden -, um gleichschlaue Konkurrenten zu überrunden. Möglichst immer nur Treffen unter vier Augen abhalten. Wenn man beleidigt wurde: nie klagen oder auf Rache sinnen, sondern sich in der Kunst der Verachtung üben, das sei die schlimmste Form der Strafe, weil jeder Skandal dem Unruhestifter noch Aufmerksamkeit verschafft. So hielt es zeitlebens François Mitterrand, der seinen Gracián wirklich studiert hatte. Gracián sichert zumindest den Machterhalt, und wenn man es schlau anstellt, sorgt er auch für Ruhm und Glanz. Bei dem größten deutschen Gracián-Fan hat das vielleicht nicht so ganz funktioniert, aber immerhin war er lange Jahre Regierender Bürgermeister Berlins, und das ist doch auch schon eine Leistung, wenn man Eberhard Diepgen heißt.

Nils Minkmar.

Balthasar Gracián: "Handorakel und Kunst der Weltklugheit". Philipp Reclam Jun. 163 Seiten. 4,10 [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr
»Geschrieben in einem unverwechselbaren, ebenso humorvollen wie lakonischen, lebensklugen wie weisen Stil.«
»Dieser literarische Wegbegleiter bietet scharfsinnige Antworten auf die drängenden Fragen des Lebens, für das Streben nach Glück, aber auch für den individuellen Erfolg.«