-2%
37,99 €
Statt 38,80 €**
37,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
0 °P sammeln
-2%
37,99 €
Statt 38,80 €**
37,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln
Als Download kaufen
Statt 38,80 €**
-2%
37,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
0 °P sammeln
Jetzt verschenken
Statt 38,80 €**
-2%
37,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln
  • Format: ePub


Überleben ist kein Zufall! Dies gilt in besonderem Maße für Polizeibeamte, aber auch für andere Berufsgruppen, die täglich bei der Arbeit in gefährliche Situationen geraten können. Was bedeutet "psychologische Eigensicherung"? Das eingeführte Standardwerk zur psychologischen Eigensicherung beschäftigt sich umfassend mit der Survivability (Überlebensfähigkeit). Diese Fähigkeit ermöglicht es, Gefahren zu vermeiden, zu bewältigen oder zu überleben. Sie ergibt sich aus verschiedenen Kenntnissen, Fähigkeiten, aber auch inneren Einstellungen und weist somit eine starke psychologische Komponente auf.…mehr

  • Geräte: eReader
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 7.96MB
  • FamilySharing(5)
Produktbeschreibung
Überleben ist kein Zufall! Dies gilt in besonderem Maße für Polizeibeamte, aber auch für andere Berufsgruppen, die täglich bei der Arbeit in gefährliche Situationen geraten können. Was bedeutet "psychologische Eigensicherung"? Das eingeführte Standardwerk zur psychologischen Eigensicherung beschäftigt sich umfassend mit der Survivability (Überlebensfähigkeit). Diese Fähigkeit ermöglicht es, Gefahren zu vermeiden, zu bewältigen oder zu überleben. Sie ergibt sich aus verschiedenen Kenntnissen, Fähigkeiten, aber auch inneren Einstellungen und weist somit eine starke psychologische Komponente auf. Der Autor zeigt auf, dass das Beherrschen von Kampfsport allein nicht immer gegen Angreifer hilft. Vielmehr spielen auch psychologische Faktoren eine wichtige Rolle. Überlebensfähigkeit kann man lernen Auf der Grundlage von Ereignissen aus der polizeilichen Praxis sowie unter Berücksichtigung wissenschaftlicher Erkenntnisse vermittelt der Leitfaden anschaulich, wie man gefährliche Situationen bewältigen und dabei Verletzungen vermeiden sowie seine Überlebenschancen durch Beachtung psychologischer Faktoren erhöhen kann. Der Verfasser vermittelt den Leserinnen und Lesern einen realistischen Optimismus: Man hat selbst in Gefahrensituationen mehr Chancen, als man glaubt. Hinweise, Tipps und Übungen für das Training der Eigensicherung vervollständigen die Darstellung. Das bringt die 9. Auflage zusätzliche: Machtspiele und Mobbing im Wirtschaftsleben Wie man Kindern spielerisch Gefahrenbewältigung beibringen kann Gefahrenradar für das Gesundheitssystem (Corona-Pandemie) Proofiness, die Fehlinterpretation von Wahrscheinlichkeiten Sehr empfehlenswert für: Polizeibeamte Personenschützer Werkschutzpersonal Angehörige der Justiz Personal in psychiatrischen Kliniken Feuerwehrleute Rettungskräfte Es hilft aber auch bei Bedrohungen durch den Partner, in Fällen von Stalking, bei Drohanrufen, bei Machtspielen und Mobbing im Wirtschaftsleben, beim Trekking oder älteren Menschen in bedrohlichen und gefährlichen Situationen. Aus gutem Grund Die Tatsache, dass sich in der letzten Zeit nicht nur Angriffe auf Polizeikräfte häufen, sondern auch auf Feuerwehrleute und Rettungskräfte, belegt die Notwendigkeit dieses Buches.

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, BG, CY, CZ, D, DK, EW, E, FIN, F, GR, H, IRL, I, LT, L, LR, M, NL, PL, P, R, S, SLO, SK ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: Richard Boorberg Verlag
  • Seitenzahl: 348
  • Erscheinungstermin: 3. Februar 2021
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783415069558
  • Artikelnr.: 61124157
Autorenporträt
Füllgrabe
Rezensionen
Echo der Fachpresse zur 8. Auflage »Auch die neueste Auflage greift die aktuellen Probleme des alltäglichen Einsatzgeschehens für Angehörige potenziell gefährdeter Berufsgruppen professionell auf. Dem Autor kommt dabei sein reicher beruflicher Erfahrungsschatz zugute. Das Werk zeichnet sich weniger durch wissenschaftlich theoretisch-komplexe Darlegungen einer sperrigen Materie aus als vielmehr durch Praxisnähe, zahlreiche Beispiele, Illustrationen und inhaltliche Klarheit.«
Dr. Dr. Frank Ebert, Ministerialrat a.D., Erfurt, ThürVBl., 8/2020 » längst ein Standardwerk Insbesondere mit seinem praktischen Bezug erreicht das Fachbuch nicht nur Polizeibeamte Psychologie der Eigensicherung ist ein auf ganz eigene Art des Autors zusammengestelltes Kompendium zu den unterschiedlichsten Facetten zur Reaktion auf diverse Formen von Gewaltverhalten.« Prof. Dr. Dorothee Dienstbühl, Mülheim, Kriminalistik 7/2019 Echo der Fachpresse zur 7. Auflage »Füllgrabe, Psychologie der Eigensicherung« Unsere Bewertung: empfehlenswert in Rettungs-Magazin, Mai/Juni 2018
Echo der Fachpresse zur 8. Auflage

»Auch die neueste Auflage greift die aktuellen Probleme des alltäglichen Einsatzgeschehens für Angehörige potenziell gefährdeter Berufsgruppen professionell auf. Dem Autor kommt dabei sein reicher beruflicher Erfahrungsschatz zugute. Das Werk zeichnet sich weniger durch wissenschaftlich theoretisch-komplexe Darlegungen einer sperrigen Materie aus als vielmehr durch Praxisnähe, zahlreiche Beispiele, Illustrationen und inhaltliche Klarheit.«
Dr. Dr. Frank Ebert, Ministerialrat a.D., Erfurt, ThürVBl., 8/2020

» längst ein Standardwerk Insbesondere mit seinem praktischen Bezug erreicht das Fachbuch nicht nur Polizeibeamte Psychologie der Eigensicherung ist ein auf ganz eigene Art des Autors zusammengestelltes Kompendium zu den unterschiedlichsten Facetten zur Reaktion auf diverse Formen von Gewaltverhalten.« Prof. Dr. Dorothee Dienstbühl, Mülheim, Kriminalistik 7/2019

Echo der Fachpresse zur 7. Auflage

»Füllgrabe, Psychologie der Eigensicherung« Unsere Bewertung: empfehlenswert in Rettungs-Magazin, Mai/Juni 2018