Wertschätzung ehrenamtlicher Arbeit - Goesmann, Christina
32,99 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Gesellschaftliche Wertschätzung wird häufig als ein Mittel beschrieben, um Bürgerinnen und Bürger zur Übernahme eines Ehrenamts zu motivieren. Diese einfache Rechnung geht jedoch im Fall der Ehrenamtlichen in der psychosozialen Demenzbetreuung nicht auf. Auf Basis objektiv-hermeneutischer Fallanalysen rekonstruiert Christina Goesmann eine komplexe Struktur unterschiedlicher Formen von Wertschätzung, welche die Beziehung zwischen den Ehrenamtlichen und den von ihnen umsorgten demenzkranken Personen prägt. Diese ist eng mit der Fähigkeit der Ehrenamtlichen zum fallverstehenden Handeln verknüpft…mehr

Produktbeschreibung
Gesellschaftliche Wertschätzung wird häufig als ein Mittel beschrieben, um Bürgerinnen und Bürger zur Übernahme eines Ehrenamts zu motivieren. Diese einfache Rechnung geht jedoch im Fall der Ehrenamtlichen in der psychosozialen Demenzbetreuung nicht auf.
Auf Basis objektiv-hermeneutischer Fallanalysen rekonstruiert Christina Goesmann eine komplexe Struktur unterschiedlicher Formen von Wertschätzung, welche die Beziehung zwischen den Ehrenamtlichen und den von ihnen umsorgten demenzkranken Personen prägt. Diese ist eng mit der Fähigkeit der Ehrenamtlichen zum fallverstehenden Handeln verknüpft und damit essenziell für die Qualität der ehrenamtlichen Arbeit.
  • Produktdetails
  • Gesellschaft der Unterschiede Bd.41
  • Verlag: Transcript
  • Seitenzahl: 215
  • Erscheinungstermin: Oktober 2016
  • Deutsch
  • Abmessung: 226mm x 149mm x 20mm
  • Gewicht: 345g
  • ISBN-13: 9783837636680
  • ISBN-10: 3837636682
  • Artikelnr.: 45748438
Autorenporträt
Christina Goesmann ist Referentin im Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen.
Rezensionen
"[Die Studie] liefert bemerkenswerte Denkanstöße, um die etwas eingefahrenen Denkmuster bzgl. der Ehrenamtsförderung konstruktiv aufzubrechen und zu erweitern." Hans-Joachim Puch, www.socialnet.de, 01.03.2017