Nationale Mythen - männliche Helden - Weidinger, Martin

29,90
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

  • Broschiertes Buch

Jetzt bewerten

Politik der Geschlechterverhältnisse Hg. von Eva Kreisky, Cornelia Klinger, Andrea Maihofer und Birgit Sauer
Mit dem "Wilden Westen" erschufen sich die Amerikaner ihren nationalen Gründungsmythos, der im Western unzählige Male heraufbeschworen wurde. Martin Weidinger zeigt, dass in Western- Filmen bestimmte Vorstellungen über Gemeinschaften, von der kommunalen bis zur staatlichen Ebene, vermittelt und Rollenangebote und Identitätsmodelle für Frauen und Männer bereitgestellt werden. Deren Analyse macht politische und gesellschaftliche Entwicklungen in den USA nachvollziehbar - bis hin zur Selbstinszenierung des derzeitigen Präsidenten George W. Bush.…mehr

Produktbeschreibung
Politik der Geschlechterverhältnisse
Hg. von Eva Kreisky, Cornelia Klinger, Andrea Maihofer und Birgit Sauer
Mit dem "Wilden Westen" erschufen sich die Amerikaner ihren nationalen Gründungsmythos, der im Western unzählige Male heraufbeschworen wurde. Martin Weidinger zeigt, dass in Western- Filmen bestimmte Vorstellungen über Gemeinschaften, von der kommunalen bis zur staatlichen Ebene, vermittelt und Rollenangebote und Identitätsmodelle für Frauen und Männer bereitgestellt werden. Deren Analyse macht politische und gesellschaftliche Entwicklungen in den USA nachvollziehbar - bis hin zur Selbstinszenierung des derzeitigen Präsidenten George W. Bush.
  • Produktdetails
  • Politik der Geschlechterverhältnisse Bd.31
  • Verlag: Campus Verlag
  • Seitenzahl: 264
  • Erscheinungstermin: Mai 2006
  • Deutsch
  • Abmessung: 216mm x 142mm x 22mm
  • Gewicht: 370g
  • ISBN-13: 9783593380360
  • ISBN-10: 3593380366
  • Artikelnr.: 20765475
Autorenporträt
Martin Weidinger, Dr. phil., ist Lektor am Institut für Politikwissenschaft der Universität Wien.
Inhaltsangabe
Vorwort

1. Einleitung
1.1 Der Western als amerikanische Gründungserzählung
1.2 Theoretische Reflexionen: Film als politikwissenschaftlicher Untersuchungsgegenstand

2. Ideengeschichtliche Traditionslinien und amerikanische Identitäten
2.1 Republikanismus: Die Rolle von Gemeinschaft, Gemeinwohl und BürgerInnentugend
2.2 Liberalismus: Die Betonung des Individuums und seiner Freiheit
2.3 Religion: Die Rolle des Glaubens im amerikanischen Gemeinwesen
2.4 Individualismus als Kernstück amerikanischer Ideengeschichte
2.5 Ideengeschichte im Western

3. Politik, Staatlichkeit und Geschlecht im Western

3.1 Die frontier-Mythologie
3.1.1 Konzeptuelle Überlegungen zu Mythos und nationaler Mythologie
3.1.2 Zur Entstehungsgeschichte der frontier-Mythologie
3.1.3 Die Idee von Manifest Destiny
3.1.4 Captivity Narratives als puritanische Horrorgeschichten
3.1.5 The Last of the Mohicans und die Herausbildung erster prototypischer narrativer Muster und Charaktere des Western
3.1.6 Die reißerischenWestern-Stories der dime-novels
3.1.7 Frederick Jackson Turner und die Geschichtsschreibung im 19. Jahrhundert
3.1.8 Theodore Roosevelt, Frederick Remington und Owen Wister
3.1.9 "Buffalo Bill's Wild West" und die Kommerzialisierung des frontier-Mythos
3.2 Ikonographie und Grundmotive des Western
3.3 Repräsentationen von Geschlecht
3.3.1 Men with Guns: Die Inszenierung des Mannes im Western
3.3.2 Rancherstöchter, Saloon-girls und Lehrerinnen: Die Inszenierung der Frau im Western
3.4 Der Mythos in bewegten Bildern: Westernfilme von 1894 bis 2005
3.4.1 Stummfilme, Serienwestern und singende Cowboys: Der Western vom Beginn des Jahrhunderts bis 1939
3.4.2 Von der Depression in den Weltkrieg: Der Western zwischen 1939 und 1945
3.4.3 Der Western am Höhepunkt: Die 1950er Jahre als produktivste Periode
3.4.4 Neuorientierung und Popularitätsverlust: Der Western von 1962 bis 1976
3.4.5 Das Ende des Western: 1976 bis 2005

4. Vom republikanischen Sheriff zum gedungenen Killer: Vier Western von 1952 bis 1992
4.1 Der republikanische Sheriff und die kleinbürgerliche Gemeinde: High Noon (1952)
4.2 Die PionierInnengemeinde als Ort der Erlösung: Bend of the River (1952)
4.3 Die Erschaffung eines neuen Staates: The Man Who Shot Liberty Valance (1962)
4.4 Prostituierte und bezahlte Killer: Unforgiven (1992)
4.5 Vom biblischen Paradies in die Hölle von Big Whiskey

5. Schluss: Der Western im politischen Diskurs und im Kino der Gegenwart

Literatur

Anhang: Die Filme
Rezensionen
Besprechung von 10.08.2006
In der Prärie

Als Terrence Malick seinen Film "The New World" mit der "Rheingold"-Musik eröffnete, gab er zu verstehen, daß die Begegnung zwischen englischen Kolonisten und amerikanischen Ureinwohnern im späteren Virginia im siebzehnten Jahrhundert rückblickend eine zweite Dimension gewonnen hat. Was wir von den "Indianern" wissen können, müssen wir durch einen Wust an populären Vorstellungen hindurch rekonstruieren. Das vormoderne Amerika der Prärien und Wälder ist ein Sehnsuchtsmotiv, das sich zur Mythologie zu verfestigen begann, als die Besiedlung des Westens vollzogen und die "frontier" geschlossen war.

Daß dieser Zeitpunkt mit der Erfindung des Kinos praktisch in eins fiel, war ein Zufall mit Folgen. Der Western, dessen allmähliche Erfindung zu den wichtigsten Leistungen des klassischen amerikanischen Studio-Kinos gehört, diente nicht nur der Unterhaltung, sondern auch der nationalen Selbstverständigung. Der österreichische Politikwissenschaftler Martin Weidinger geht kaum zu weit, wenn er in der Einleitung zu "Nationale Mythen - männliche Helden. Politik und Geschlecht im amerikanischen Western" schreibt: "Hollywood kann als vielleicht größter Mythenmacher der letzten hundert Jahre angesehen werden." Der Satz gilt allerdings nur, wenn der Mythos nicht allzu kompliziert ist. Denn Weidinger weiß auch, daß eine Erzählform "ihre Hauptfunktion der kollektiven Identitätsstiftung" nur erfüllen kann, "wenn ihre Botschaften klar und unzweideutig" sind.

Diese Formulierung wirkt zurück auf das Buch selbst. Der Western als amerikanische Gründungserzählung wird bei Weidinger zu einem Genre der politischen Problemlösung. Er bekommt zweifellos zu Recht eine Vernunft zugeschrieben, deren Betonung aber wesentliche Momente seiner Attraktivität außer acht lassen muß. Martin Weidinger schreibt, wie er selbst einräumt, immer noch gegen das auf Adorno zurückgehende Vorurteil gegen popularkulturelle Themen in der deutschen Sozialwissenschaft an. Einige Jahrzehnte lang war der Western ja auch wirklich das perfekte kulturindustrielle Produkt. Die Stars wurden seriell eingesetzt, die Geschichten glichen einander, die Studios konnten ihre bewährten Muster entwickeln. Trotzdem durchlief der Western, wie Weidinger eingehend beschreibt, zwischen 1895 und 1950 zahlreiche ideologische und ästhetische Evolutionsschübe, bevor er in ein Stadium der Klassik eintrat, das die Hollywood-Komödie schon zwanzig Jahre früher erreicht hatte.

"Wildnis" und "Zivilisation" sind die Kategorien, die alle anderen Unterscheidungen des Western in sich begreifen. Der Westen ist das Land der Individuen, das unbefriedete Territorium, in dem das Recht des Stärkeren zählt, solange das Gemeinschaftsrecht nicht durchgesetzt ist. Der Osten ist der Ursprung der Zivilisation, der Industrialisierung, der Gemeinschaft. Eine Nation entsteht, indem dieser Dualismus zugunsten der Zivilisation gelöst wird, mit allen Verlusterfahrungen, die damit einhergehen. Die Geschlechterdifferenz verläuft ebenfalls entlang der Grenze zwischen Wildnis und Zivilisation. Am Ende ist der Mann entweder für die Zivilisation (und für die Ehe) gewonnen, wie der von Gary Cooper gespielte Link Jones in Anthony Manns "Man of the West", oder er geht allein wieder in die Wildnis, wie der von John Wayne gespielte Ethan Edwards in John Fords "The Searchers".

Dieses Wechselspiel von Verlust und Gewinn an Freiheit und Sicherheit treibt den Western um. Aber erst die Möglichkeit, daß der Sieg der Zivilisation und die Wildheit der Helden gleichzeitig attraktiv sein können, ließ das Genre so erfolgreich werden. Der Western schafft den Westen ständig ab und beschwört ihn gleichzeitig mit Macht wieder herauf. Der mythischen Vieldeutigkeit dieser Kommunikation wird Martin Weidinger nur in Ansätzen gerecht. Es stimmt alles, was hier über "Politik, Staatlichkeit und Geschlecht" aus der Westerngeschichte allgemein und in vier exemplarischen Analysen zu "High Noon", "Bend of the River", "The Man Who Shot Liberty Valance" und "Unforgiven" herausgearbeitet wird. Im "Panorama amerikanischer Ängste, Hoffnungen und Wunschvorstellungen", das der Western entfaltet hat, läßt Martin Weidinger aber bevorzugt gelten, was schon nicht mehr Mythologie ist. Er unterschätzt vielleicht ein wenig, daß der Western eine eigene Dialektik der Aufklärung entwickelt hat, die in dem Kinderwunsch, Indianer zu werden, noch fortlebt. Malick hat diesen Wunsch wagnerianisch rationalisiert. Aber "The New World" ist ja auch kein Western im strengen Sinn, sondern ein Kunstmythos über den Dualismus, der dem Genre vorausliegt: Europa und Amerika.

BERT REBHANDL.

Martin Weidinger: "Nationale Mythen - männliche Helden". Politik und Geschlecht im amerikanischen Western. Campus Verlag, Frankfurt am Main 2006. 264 S., Abb., br., 29,90 [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur F.A.Z.-Rezension

Dass der Western zur "kollektiven Identitätsstiftung" der USA beigetragen hat, kann Bert Rebhandl nur unterschreiben. Allerdings ist ihm Martin Weidingers Blick auf das Genre, der den Western mehr oder weniger als politisches Mittel zum "Nation Building" betrachtet, ein wenig zu eng. Rebhandl sieht in "High Noon" oder "Unforgiven" vielmehr ein Wechselspiel aus Zivilisation des Ostens und Wildnis des Westens am Werk. Das bewunderte Wilde gehe verloren, die erstrebte, aber nicht so aufregende Zivilisierung gewinne die Oberhand. "Der Western schafft den Westen ständig ab und beschwört ihn gleichzeitig mit aller Macht wieder herauf." Die "mythische Vieldeutigkeit" dieser Beziehung hätte sich Rebhandl gerne ausführlicher diskutiert gewünscht. Weidinger, so vermutet er, hat die Eigendynamik des Westerns und die von ihm entwickelte eigene Form einer "Dialektik der Aufklärung" vielleicht nicht ernst genug genommen.

© Perlentaucher Medien GmbH
Vom Krieg ohne Namen "Eine gelungene Studie." (Frankfurter Rundschau, 29.03.2006)