27,99 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Kann es eine Islamfeindlichkeit ohne die Religion des Islam geben? Naime Cakir zeigt, dass nicht allein die Terroranschläge des 11. September 2001 für die zunehmenden antiislamischen Vorurteile und Feindbilder in Deutschland verantwortlich sind, sondern auch die Erkenntnis, dass die ehemaligen Gastarbeiter ihren Lebensmittelpunkt auf Dauer in die Bundesrepublik verlegt haben und nun für sich beanspruchen, Objekt von Verantwortung zu sein. Damit waren für die Residenzgesellschaft und für die Einwanderer die etablierten Rollen des Gastgebers und des Gastes irritiert. Die Studie zeichnet nach,…mehr

Produktbeschreibung
Kann es eine Islamfeindlichkeit ohne die Religion des Islam geben? Naime Cakir zeigt, dass nicht allein die Terroranschläge des 11. September 2001 für die zunehmenden antiislamischen Vorurteile und Feindbilder in Deutschland verantwortlich sind, sondern auch die Erkenntnis, dass die ehemaligen Gastarbeiter ihren Lebensmittelpunkt auf Dauer in die Bundesrepublik verlegt haben und nun für sich beanspruchen, Objekt von Verantwortung zu sein. Damit waren für die Residenzgesellschaft und für die Einwanderer die etablierten Rollen des Gastgebers und des Gastes irritiert. Die Studie zeichnet nach, wie der Islam zum Gegenstand öffentlicher Anerkennungskonflikte gemacht worden ist, da es einer Neujustierung der Rollen innerhalb des Gesellschaftsgefüges bedurfte, die die Marginalisierung der mittlerweile etablierten Einwanderer weiterhin zu gewährleisten hatte.
  • Produktdetails
  • Kultur und soziale Praxis
  • Verlag: Transcript
  • Seitenzahl: 274
  • Erscheinungstermin: August 2019
  • Deutsch
  • Abmessung: 226mm x 149mm x 20mm
  • Gewicht: 442g
  • ISBN-13: 9783837626612
  • ISBN-10: 383762661X
  • Artikelnr.: 40062837
Autorenporträt
Naime Cakir (Dr. phil.), Soziologin, Religionswissenschaftlerin und Sozialpädagogin, ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Studien der Kultur und Religion des Islam im Fachbereich Kulturwissenschaften der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt am Main.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur FR-Rezension

Ohne Geschrei und ohne jede unangenehme Selbstdarstellung analysiert die Frankfurter Soziologin Naime Çakir in "Islamfeindlichkeit" die aktuelle Tendenz in Deutschland, das Wort 'Ethnie' als "modifizierte Rassen-Konzeption" zu gebrauchen, die scheinbar natürliche, unumstößliche Unterschiede beschreibt, berichtet Dirk Pilz angetan. Dabei werde das 'Fremde' hauptsächlich genutzt, um sich der eigenen kollektiven Identität zu versichern, die in der Abgrenzung erst eigentlich entsteht, erklärt der Rezensent. Çakir geht hierbei nicht nur empirisch vor, sondern reflektiert ihre Methoden mit aktuellen Theorien zur Konstruktion von Fremdheit, lobt Pilz, der nicht anders kann, als sich angesichts der offengelegten neo-rassistischen Einstellungen Sorgen zu machen.

© Perlentaucher Medien GmbH
O-Ton: "Islamfeindlichkleit hat sich in der Mitte etabliert" - Naime Cakir im Interview bei L.I.S.A, dem Wissenschaftsportal der Gerda Henkel Stiftung am 15.01.2015. "Viel Hintergrundmaterial und wichtige Analysen für alle, die sich mit dem Thema beschäftigen." Antje Schrupp, 04.01.2015 Besprochen in: IDA-NRW, 20/3 (2014) Berliner Zeitung, 26.09.2014, Dirk Pilz www.socialnet.de, 01.12.2014, Georg Auernheimer www.lehrerbibliothek.de, 9 (2014), Dieter Bach Portal für Politikwissenschaft, 28.05.2015, Markus Linden