Cop Culture - Der Alltag des Gewaltmonopols - Behr, Rafael
39,99 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Das Buch verbindet Tradition und Modernisierung der Polizei über den Begriff der Polizistenkultur (Cop Culture). Im Mittelpunkt stehen Alltagserfahrungen von Polizisten und die daraus abgeleiteten kulturellen Rahmungen ihrer Berufsidentität. Während Polizeikultur die Organisation als moderne Verwaltung und als Dienstleistungsagentur sieht, stehen in der Polizistenkultur die Gefahrengemeinschaft, das Einsatzgeschehen und die Lagebewältigung im Vordergrund. Polizeikultur arbeitet mit Visionen und ist nach außen gerichtet, Polizistenkultur arbeitet mit Traditionen und richtet sich in das Innere…mehr

Produktbeschreibung
Das Buch verbindet Tradition und Modernisierung der Polizei über den Begriff der Polizistenkultur (Cop Culture). Im Mittelpunkt stehen Alltagserfahrungen von Polizisten und die daraus abgeleiteten kulturellen Rahmungen ihrer Berufsidentität. Während Polizeikultur die Organisation als moderne Verwaltung und als Dienstleistungsagentur sieht, stehen in der Polizistenkultur die Gefahrengemeinschaft, das Einsatzgeschehen und die Lagebewältigung im Vordergrund. Polizeikultur arbeitet mit Visionen und ist nach außen gerichtet, Polizistenkultur arbeitet mit Traditionen und richtet sich in das Innere der Polizei. Cop Culture ist oft subkulturell geprägt, partikularistisch, und sie ist körperlich. Gleichwohl steht sie der offiziellen Polizeikultur nicht unverbunden gegenüber. Mit der Kenntnis beider Ebenen kann man das Funktionieren des staatlichen Gewaltmonopols im modernen Rechtsstaat neu verstehen.
  • Produktdetails
  • VS Verlag für Sozialwissenschaften
  • Verlag: Vs Verlag Für Sozialwissenschaften
  • 2. Aufl.
  • Seitenzahl: 272
  • Erscheinungstermin: August 2008
  • Deutsch
  • Abmessung: 216mm x 149mm x 18mm
  • Gewicht: 364g
  • ISBN-13: 9783531159171
  • ISBN-10: 3531159178
  • Artikelnr.: 23411896
Autorenporträt
Dr. Rafael Behr lehrt und forscht als Professor an der Polizeiakademie Niedersachsen. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Methoden der empirischen Polizeiforschung und Organisationskulturforschung. Daneben arbeitet er als Supervisor und Führungskräftetrainer für verschiedene Polizeibehörden.
Inhaltsangabe
Aus dem Inhalt:
Einleitung - Forschung im Alltag des Gewaltmonopols - Männlichkeit und Bürokratie - Männlichkeiten im Alltag des Gewaltmonopols - Handlungsmuster in der Cop Culture - Polizeikultur und Cop Culture
Rezensionen
"Durch eine differenzierte Beschreibung der Bedingungen des Alltagshandelns der 'Street cops' trägt Behr zur Integration von Polizei- und Polizistenkultur und damit der Entwicklung einer Theorie der Arbeit der Polizei bei. [...] Insgesamt bieten die von Behr aufgeworfenen alten wie neuen Fragen Anlass für weitere wissenschaftliche und interdisziplinär angelegte Untersuchungen vor allem für SoziologInnen, PolitikwissenschaftlerInnen, VerwaltungswissenschaftlerInnen und PolizistInnen." www.polizei-newsletter.de, 19.05.2009

"Der Autor räumt ein, dass er mit dieser Darstellung mehr Fragen aufwirft, als er Antworten gibt. Gerade dies macht den Wert dieser Darstellung aus, die auch bei den Praktikern zum Weiterdenken anregen sollte [...]." www.bundespolizeigewerkschaft.de, 27.08.2008