Nicht lieferbar
Neue Philosophien des Politischen zur Einführung - Hebekus, Uwe; Völker, Jan
    Broschiertes Buch

Mit den Philosophien Alain Badious, Ernesto Laclaus, Claude Leforts, Jean-Luc Nancys und Jacques Rancières ereignet sich gegenwärtig ein tiefgreifender Wandel des politischen Denkens. Er speist sich aus einer grundlegenden Intervention: der Unterscheidung zwischen »dem Politischen« und »der Politik«. Während »Politik« ein bloßes Register von Verwaltungs- und Organisationsvorgängen darstellt, bezeichnet das Politische eine Praxis, die einerseits auf eine symbolische Gestaltgebung für den gesamten sozialen Raums zielt und sich auch jenem Ereignishaften und von einer demokratischen Politik…mehr

Produktbeschreibung
Mit den Philosophien Alain Badious, Ernesto Laclaus, Claude Leforts, Jean-Luc Nancys und Jacques Rancières ereignet sich gegenwärtig ein tiefgreifender Wandel des politischen Denkens. Er speist sich aus
einer grundlegenden Intervention: der Unterscheidung zwischen »dem Politischen« und »der Politik«. Während »Politik« ein bloßes Register von Verwaltungs- und Organisationsvorgängen darstellt,
bezeichnet das Politische eine Praxis, die einerseits auf eine symbolische Gestaltgebung für den gesamten sozialen Raums zielt und sich auch jenem Ereignishaften und von einer demokratischen Politik
Ausgeschlossenen verpflichtet, das solcher Gestaltgebung widerstrebt. Der Band führt zunächst in den systematischen Anspruch dieses Denkens ein, um sodann die ganz unterschiedlichen Perspektiven
nachzuzeichnen, die es in den genannten Philosophien eröffnet.
  • Produktdetails
  • Zur Einführung
  • Verlag: Junius Verlag
  • Seitenzahl: 192
  • Erscheinungstermin: 27. Juli 2012
  • Deutsch
  • Abmessung: 20mm x 124mm x 171mm
  • Gewicht: 274g
  • ISBN-13: 9783885066637
  • ISBN-10: 3885066637
  • Artikelnr.: 28009066
Autorenporträt
Uwe Hebekus lehrt Neuere deutsche Literatur und Allgemeine Literaturwissenschaft an der Universität Konstanz. Jan Völker unterrichtet Philosophie sowie Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft an der Freien Universität Berlin.
Rezensionen
Besprechung von 17.08.2012
Geschichte fortsetzen

Francis Fukuyama verkündete 1992 das "Ende der Geschichte", also den finalen Sieg des liberal-demokratischen Kapitalismus im Wettstreit der Systeme. Explizit gegen diese These wendet sich der Band über "Neue Philosophien des Politischen". Die Autoren Uwe Hebekus und Jan Völker, beide Literaturwissenschaftler, weisen sie als "post-politisch" zurück, weil sie den Politikbegriff verkürze auf die "Verwaltung der menschlichen Bedürfnisse im Rahmen der ein für alle Mal glücklich gefundenen Ordnung". Fukuyamas Auffassung stellen sie fünf Autoren gegenüber, die "das Werk Marx' neu befragen und sich dem Scheitern der realsozialistischen Staaten stellen": Ernesto Laclau, Alain Badiou, Claude Lefort, Jean-Luc Nancy und Jacques Rancière. Ziel des Bandes sei es, das den Autoren "gemeinsame Problemfeld in seiner Aktualität sichtbar zu machen", wobei mit Aktualität auch die derzeitige Krise des Kapitalismus gemeint ist. Wer darin aber ein Versprechen liest, dass die vorgestellten Theorien auf die aktuelle Lage bezogen werden sollen, den wird die Lektüre enttäuschen. Den knappen Platz, der Hebekus und Völker eingeräumt ist, benötigen sie, um die Gedankengebäude der vorgestellten Autoren zu erklären. Insofern kann man den Titel der Reihe - "zur Einführung" - ernst nehmen. Für den interessierten Nicht-Experten sind Hebekus' und Völkers Erklärungen allerdings oft selbst erklärungsbedürftig. (Uwe Hebekus und Jan Völker: "Neue Philosophien des Politischen zur Einführung". Junius Verlag, Hamburg 2012. 248 S., br., 14,90 [Euro].)

nean.

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr