Das Recht auf Rechtfertigung - Forst, Rainer
Zur Bildergalerie

20,00
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

  • Broschiertes Buch

1 Kundenbewertung

Kann es im Zeitalter des Pluralismus noch gelingen, eine hinreichend komplexe Theorie politischer und sozialer Gerechtigkeit mit Hilfe eines einzigen normativen Grundsatzes zu begründen? Dieses Buch unternimmt einen solchen Versuch, indem es die wesentlichen Elemente einer "autonomen" Konstruktion der Gerechtigkeit zusammenträgt. Grundlegend ist dabei ein individuelles, moralisches Grund-Recht auf Rechtfertigung, das in den Kapiteln des ersten Teils in moralphilosophischer Perspektive expliziert wird. Im zweiten Teil werden auf dieser Basis die zentralen Bestandteile politischer und sozialer…mehr

Produktbeschreibung
Kann es im Zeitalter des Pluralismus noch gelingen, eine hinreichend komplexe Theorie politischer und sozialer Gerechtigkeit mit Hilfe eines einzigen normativen Grundsatzes zu begründen? Dieses Buch unternimmt einen solchen Versuch, indem es die wesentlichen Elemente einer "autonomen" Konstruktion der Gerechtigkeit zusammenträgt. Grundlegend ist dabei ein individuelles, moralisches Grund-Recht auf Rechtfertigung, das in den Kapiteln des ersten Teils in moralphilosophischer Perspektive expliziert wird. Im zweiten Teil werden auf dieser Basis die zentralen Bestandteile politischer und sozialer Gerechtigkeit - hinsichtlich der Grundbegriffe von Freiheit, Demokratie, Gleichheit, Toleranz - analysiert und verknüpft. Sie bilden den Kern einer kritischen, politischen Theorie der Gerechtigkeit, in der die Frage der "Rechtfertigungsmacht" zentral ist. Dies gilt auch, wie die Beiträge im dritten Teil zeigen, für die Gerechtigkeit auf transnationaler Ebene.
  • Produktdetails
  • Suhrkamp Taschenbücher Wissenschaft Bd.1762
  • Verlag: Suhrkamp
  • 3. Aufl.
  • Seitenzahl: 413
  • Erscheinungstermin: Oktober 2007
  • Deutsch
  • Abmessung: 179mm x 108mm x 24mm
  • Gewicht: 240g
  • ISBN-13: 9783518293621
  • ISBN-10: 3518293621
  • Artikelnr.: 13283235
Autorenporträt
Forst, Rainer
Rainer Forst ist Professor für Politische Theorie und Philosophie an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main und Sprecher des Exzellenzclusters »Die Herausbildung normativer Ordnungen«.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur ZEIT-Rezension

Interessiert aber letztlich enttäuscht folgt Otfried Höffe Rainer Forsts Darlegungen eines "Rechts auf Rechtfertigung". Der Philosoph hat sich bereits als Gerechtigkeits- und Toleranz-Theoretiker einen Namen gemacht und der vorliegende Band versammelt 12 Aufsätze zu einer philosophischen Begründung eines Rechts auf Rechtfertigung, teilt der Rezensent, selbst Philosoph, mit. Offenkundig hat er sich schon häufiger mit den Thesen Forsts auseinandergesetzt, denn er weist auf frühere Einwendungen seinerseits hin. Zunächst stört ihn, dass der Autor hier lediglich eine Sammlung von Aufsätzen vorlegt, anstatt das Thema systematisch anzugehen. Sein zweiter, inhaltlich begründeter Einwand bezieht sich darauf, dass Forst die Menschenrechte als Bedingung menschlicher Kommunikation auffasst, sie dann aber selbst im Diskurs, dem sie doch zugrunde liegen sollen, zur "Disposition stellt", wie Höffe argumentiert. Zudem kritisiert er, dass sich der Autor zwar stark auf Kants Moralphilosophie stützt, sie dann aber doch nicht so ganz genau nimmt. Für den Rezensenten ist Forsts Begründung des Rechts auf Rechtfertigung insgesamt nicht "hinreichend", wie er kategorisch befindet. Zudem bemängelt er die besonders für fachfremde Leser bestehenden Lektüreschwierigkeiten, wobei man darauf hinweisen muss, dass auch diese Rezension für Unbeschlagene durchaus hartes Brot ist.

© Perlentaucher Medien GmbH
…mehr