34,99 €

inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
17 °P sammeln
  • Format: PDF


Die mediale Inszenierung von Protest ist sowohl Zeichen der Ausgewogenheit demokratischer Teilhabe als auch Manifestation gesellschaftlicher Machtstrukturen. Die Medien dienen den Protestgruppen als Tor zur Aufmerksamkeit breiter Öffentlichkeiten. Allerdings kann bereits das sprachliche Framing in der Berichterstattung Protest marginalisieren oder kriminalisieren. Sarah Ertl geht (den Implikationen) der Protestberichterstattung in ihrer demokratischen Einbettung anhand verschiedener Case Studies nach. Dabei gerät neben dem Graswurzel-Protest auch das Phänomen des »Astroturfings« - das…mehr

Produktbeschreibung
Die mediale Inszenierung von Protest ist sowohl Zeichen der Ausgewogenheit demokratischer Teilhabe als auch Manifestation gesellschaftlicher Machtstrukturen. Die Medien dienen den Protestgruppen als Tor zur Aufmerksamkeit breiter Öffentlichkeiten. Allerdings kann bereits das sprachliche Framing in der Berichterstattung Protest marginalisieren oder kriminalisieren. Sarah Ertl geht (den Implikationen) der Protestberichterstattung in ihrer demokratischen Einbettung anhand verschiedener Case Studies nach. Dabei gerät neben dem Graswurzel-Protest auch das Phänomen des »Astroturfings« - das Lancieren von vermeintlichem Graswurzel-Protest durch profitorientierte Organisationen - in den Fokus.
  • Produktdetails
  • Verlag: transcript Verlag
  • Erscheinungstermin: 30. Juni 2015
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783839430675
  • Artikelnr.: 42994940
Autorenporträt
Sarah Ertl (Dr. phil.), Politik-, Sprach- und Medienwissenschaftlerin, lebt und forscht in Innsbruck und Brüssel. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind Frame-, Diskurs- und Medienanalyse sowie Partizipationsforschung.
Rezensionen
»[Ein] sowohl für Politik- als auch Medienwissenschaft wichtiges Buch.« Simone Vrckovski, MEDIENwissenschaft, 2 (2017) »Was einstens in der Folge von Adornos Kritik der Kulturindustrie und 'Aufklärung als Massenbetrug' im Zuge kritischer Medienanalysen als 'Ideologieproduktion' etikettiert wurde, wird in der Arbeit von Sarah Ertl gehaltvoll gemacht und pointiert am Gegenstand demonstriert.« Arnold Schmieder, www.socialnet.de, 15.09.2015 Besprochen in: http://www.maecenata.eu, 8 (2015) GMK-Newsletter, 8 (2015)