Mit Pfeil, Kreuz und Krone - Koob, Andreas; Marcks, Holger; Marsovszky, Magdalena

14,00
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

  • Broschiertes Buch

Jetzt bewerten

Die autoritäre Entwicklung in Ungarn - ideologische, soziale und ökonomische Hintergründe
'Gott, segne die Ungarn!' Mit diesem Ausruf beginnt das 'Nationale Glaubensbekenntnis' in der neuen ungarischen Verfassung, mit der auch ein reaktionäres, antirepublikanisches Symbol, das zugleich für großungarische Ansprüche steht, glorifiziert wird: die 'heilige ungarische Krone'. Die Verfassung ist aber nur ein Beispiel für die gewaltigen Umbrüche in Ungarn. Was der seit 2010 mit einer Zweidrittelmehrheit regierende Fidesz als 'nationale Revolution' bezeichnet, ist Ausdruck einer völkischen Agenda,…mehr

Produktbeschreibung
Die autoritäre Entwicklung in Ungarn - ideologische, soziale und ökonomische Hintergründe

'Gott, segne die Ungarn!' Mit diesem Ausruf beginnt das 'Nationale Glaubensbekenntnis' in der neuen ungarischen Verfassung, mit der auch ein reaktionäres, antirepublikanisches Symbol, das zugleich für großungarische Ansprüche steht, glorifiziert wird: die 'heilige ungarische Krone'.
Die Verfassung ist aber nur ein Beispiel für die gewaltigen Umbrüche in Ungarn.
Was der seit 2010 mit einer Zweidrittelmehrheit regierende Fidesz als 'nationale Revolution' bezeichnet, ist Ausdruck einer völkischen Agenda, die alle Bereiche der Gesellschaft erfasst hat. Dazu trägt auch die faschistische Jobbik bei, die als drittstärkste Kraft im Parlament vertreten ist. Mit ihren Garden - eine direkte Reminiszenz an die nationalsozialistischen Pfeilkreuzler - hat sie das gesellschaftliche Klima, aus dem Antiziganismus und Antisemitismus nicht wegzudenken sind, maßgeblich geprägt.

Wie sich die völkische Ideologie sowohl in den politischen Reformen als auch in der Tiefe des gesellschaftlichen Raums abbildet, darüber gibt dieser Band Aufschluss.
  • Produktdetails
  • Verlag: Unrast
  • Seitenzahl: 208
  • Erscheinungstermin: Januar 2013
  • Deutsch
  • Abmessung: 208mm x 139mm x 25mm
  • Gewicht: 230g
  • ISBN-13: 9783897710474
  • ISBN-10: 3897710471
  • Artikelnr.: 35902849
Autorenporträt
Andreas Koob, freier Journalist und Autor, u.a. für Jungle World und Woxx, insbes. zu den Entwicklungen in Ungarn und Antiziganismus in Ost-Europa. Co-Autor von Antiziganistische Zustände 2 (erscheint September 2012 im Unrast Verlag). Holger Marcks, freier Journalist und Autor, insbes. zu wirtschaftlichen und gewerkschaftlichen Themen. Ehemaliger Redakteur der Wochenzeitung Jungle World. Co-Herausgeber von Die großen Streiks. Episoden aus dem Klassenkampf und Knecht zweier Herren. Zur Abschaffung der Leiharbeit (beide im Unrast Verlag). Magdalena Marsovszky, deutsch-ungarische Kulturwissenschaftlerin und Publizistin. Zahlreiche Beiträge zu Rassismus, völkischer Ideologie und Rechtsentwicklung in Ungarn, u.a. für das Jahrbuch für Antisemitismusforschung (Metropol Verlag).
Inhaltsangabe
Zum Geleit
Wohin marschiert Ungarn? Eine Einleitung 7
Von Andreas Koob, Holger Marcks & Magdalena Marsovszky

Kapitel 1
Geschlossene Gesellschaft.
Zu den ideologischen Hintergründen der völkischen Entwicklung in Ungarn 13
Von Magdalena Marsovszky

Eine völkische Mission: Die Erlösung der Nation von den 'Entarteten' 14
Von Tätern und Opfern: Die Ethnisierung der Erinnerung und die nationale Inkarnation 21
Gulag gleich Auschwitz: Völkische Geschichtsrelativierung und ungarischer Revisionismus 29
Zwei Farben Braun: Der völkische Mainstream und das Verhältnis zwischen Fidesz und Jobbik 38
Glaubenssache: Die Mystifizierung und Sakralisierung der Nation 47
Flucht in die Nestwärme? Ein Fazit 57

Kapitel 2
Ensemble der Abwertung.
Die Konjunktur von Feindbildern im Inneren der ungarischen Gesellschaft 63
Von Andreas Koob

Alter Hass und neue Hetze: Gegenwärtige Virulenzen des Antiziganismus und Antisemitismus 63
Strategische Apathie: Die ungarische Minderheitenpolitik zwischen Anspruch und Wirklichkeit 72
Antiziganistisches Agendasetting: Garden, Paramilitärs und der Staat im Ort Gyöngyöspata 79
Chauvinistisches Rollback: Die Marginalisierung von LGBTIs, Frauen und Obdachlosen 86
Außen vor im Orbit Orbán: Die politische Diskreditierung missliebiger Personen und Institutionen 96
Rechtes Rendezvous in einem eindimensionalen Land: Eine abschließende Betrachtung 104

Kapitel 3
Experimente in Zeiten der Krise. Die Wirtschafts- und Sozialpolitik der Regierung Orbán 107
Von Holger Marcks

Politische Ökonomie der Krise: Vom nationalen Aufbruch zum 'wirtschaftlichen Befreiungskampf' 108
Der große Spagat: Zwischen Haushaltskonsolidierung und nationaler Wirtschaftsförderung 115
Gegen das Finanzkapital: Orbáns Antikapitalismus von rechts 122
Ein 'neues ökonomisches System': Die Nationalisierung der Wirtschaft 132
Volksgemeinschaft und Volkskörper: Aspekte einer autoritären und ständischen Formierung 140
Prekäre Stabilität: Zur Bewertung der Wirtschafts- und Sozialpolitik 148Kapitel 4
Größenwahn im Karpatenbecken. Die ungarische Rechte und ihr Blick nach Außen 155
Von Andreas Koob, Holger Marcks& Magdalena Marsovszky

Immer wieder Trianon: Der Mythos von Großungarn und die Rolle der Auslandsungarn 156
Turan, Turan: Das Verhältnis der ungarischen Rechten zu Ost und West 164
Gegen das 'neue Moskau': Ungarns Konflikte mit der EU 171
Solange die Pferde frei sind: Die deutsch-ungarischen Beziehungen 180
Große Klappe, nichts dahinter? Die ungarische Außenpolitik auf dem Prüfstand 189

Zum Abschluss
Option auf den Faschismus. Ein Ausblick 195
Von Andreas Koob, Holger Marcks & Magdalena Marsovszky
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur TAZ-Rezension

Höchst aufschlussreich findet Stephan Grigat dieses Buch über die gegenwärtigen Veränderungen der ungarischen Gesellschaft von Andreas Koob, Holger Marcks und Magdalena Marsovszky. Er attestiert den Autoren und der Autorin, die autoritär-völkische Umgestaltung des Landes, die durch die beiden Rechtsparteien Fidesz und Jobbik vorangetrieben wird, überzeugend zu analysieren und die antisemitischen, rassistischen, revanchistischen und populistischen Elemente ihrer Politik klar herauszuarbeiten. Dass Koob, Marcks und Marsovszky von einer "Faschisierung" Ungarns sprechen, scheint ihm nicht übertrieben. Besonders hebt der Rezensent hervor, dass der Band auch die Ursprünge und Hintergründe dieser unguten Entwicklung erfasst und verständlich macht.

© Perlentaucher Medien GmbH