Destined for War - Allison, Graham
Marktplatzangebote
Ein Angebot für € 12,00 €

Produktdetails
  • Verlag: Scribe Publications
  • Seitenzahl: 384
  • Erscheinungstermin: 3. Juli 2017
  • Englisch
  • Abmessung: 235mm x 153mm x 28mm
  • Gewicht: 510g
  • ISBN-13: 9781911344513
  • ISBN-10: 191134451X
  • Artikelnr.: 47842457
Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 25.09.2017

Gefahr aus China?
Amerika unterschätzt die Herausforderung

Thukydides hatte den peloponnesischen Krieg zwischen Athen und Sparta vor fast zweieinhalbtausend Jahren mit dem Wachstum athenischer Macht und der damit implizierten Herausforderung der Vormacht Sparta erklärt. Graham Allison, Direktor der Harvard Kennedy School, zeitweise Staatssekretär im amerikanischen Verteidigungsministerium und Berater vieler Verteidigungsminister, verallgemeinert Thukydides' Erklärungsansatz und untersucht 16 Fälle in den letzten 500 Jahren, in denen eine herrschende Macht von einem schnell wachsenden Rivalen herausgefordert worden ist. In 12 der 16 Fälle kam es zum Krieg. Heute wächst die chinesische Wirtschaft viel schneller als die amerikanische, was auf lange Sicht sich auch in militärische Macht umsetzen wird. 1980 hatte China nur 10 Prozent der amerikanischen Wirtschaftskraft, 2014 genauso viel, wenn man die Kaufkraftparitäten berücksichtigt, 2023 wird Chinas Wirtschaft vielleicht 50 Prozent größer als die amerikanische sein, 2040 fast dreimal so groß. Das chinesische Verteidigungsbudget ist heute schon das zweitgrößte der Welt und doppelt so hoch wie das russische.

Wenn man Allisons Vergleichsbasis akzeptiert, dann besteht die Gefahr eines künftigen Krieges zwischen China und den Vereinigten Staaten. Sollte man das? Sicher kann man die Kodierungsregeln und deren Anwendung kritisieren. Er behandelt die wirtschaftliche Entwicklung Deutschlands nach der Wiedervereinigung als eine Herausforderung für Großbritannien und Frankreich, die friedlich ausgegangen ist. Auch wer mit Allison einen Krieg zwischen Deutschland und Frankreich oder Großbritannien ausschließt, kann grundsätzliche Bedenken dagegen haben, diese Herausforderung schon als abgeschlossene Episode zu bezeichnen.

Trotz aller Bedenken in Einzelfragen: Die zentrale Aussage erscheint robust: Herausforderungen durch schnell wachsende Rivalen haben bisher meist zum Krieg geführt. Das macht die wenigen Herausforderungen so interessant, die friedlich geendet sind: die Rivalität zwischen Portugal und Spanien am Ende des 15. Jahrhunderts, wobei Allison die päpstliche Vermittlung zwischen zwei katholischen Ländern hervorhebt. Die Ablösung Großbritanniens durch die Vereinigten Staaten als global führende Wirtschaftsmacht Ende des 19. Jahrhunderts, wobei Allison die kulturelle Verwandtschaft beider Länder stärker in den Vordergrund rückt als die Gleichzeitigkeit der amerikanischen und der deutschen Herausforderung für Großbritannien. Das könnte man auch anders sehen. Die Rivalität zwischen den Vereinigten Staaten und der Sowjetunion, wobei die Kriegsvermeidung viel mit der Gefahr nuklearer Vernichtung beider Rivalen zu tun hatte. Bei der Rivalität zwischen Deutschland und den beiden westeuropäischen Mächten nach 1990 betont Allison die pazifizierende Wirkung der wirtschaftlichen Interdependenz in der EU. Man kann überlegen, welche dieser pazifizierenden Faktoren sich im amerikanisch-chinesischen Falle auswirken könnten: Atomwaffen und wirtschaftliche Interdependenz, sicher nicht kulturelle Verwandtschaft.

Das Buch ist gut lesbar, nicht nur interessant, sondern alarmierend. Es ist in zehn Kapitel, vier Teile und zwei Anhänge gegliedert, wobei der erste Teil und das Schlusskapitel die chinesische Entwicklung abhandeln, der zweite Lehren aus der Geschichte unter besonderer Berücksichtigung des peloponnesischen Kriegs und der deutsch-britischen Rivalität vor 1914 behandelt, wobei der dritte Teil beunruhigende Aspekte des amerikanisch-chinesischen Falles behandelt und der vierte Hoffnungsschimmer. Der Autor weiß um die Unsicherheiten aller theoretischen Spekulationen: von der künftigen chinesischen Wirtschaftsentwicklung über Allsisons Lehren aus der Geschichte bis hin zu recht detailliert erdachten Szenarios, wie ein Krieg ausgelöst werden könnte. Allison weiß mit der These zu überzeugen, dass die amerikanischen Eliten das Ausmaß der chinesischen Herausforderung weit unterschätzen.

ERICH WEEDE

Graham Allison: Destined for War. Can America and China Escape Thucydides's Trap? Boston 2017, Houghton Mifflin Harcourt, 364 Seiten, 28 Dollar

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr