EUR 28,00
Portofrei*
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

  • Broschiertes Buch

Jetzt bewerten

Die Phase der Aufarbeitung der Wissenschaftsgeschichte im Nationalsozialismus, die von den Historikern initiiert wurde, ist >an der Zeit

Produktbeschreibung
Die Phase der Aufarbeitung der Wissenschaftsgeschichte im Nationalsozialismus, die von den Historikern initiiert wurde, ist >an der Zeit<. Betrachtet man diese Phase von den Forschungsstrategien her, so charakterisiert sie, dass nicht nur die publizierten Schriften der damaligen Wissenschaftler berücksichtigt werden, wie es in den älteren Arbeiten die Regel war. Zusätzlich und schwerpunktmäßig wird vielmehr, so auch in allen hier publizierten Arbeiten, bisher unbekanntes Archivmaterial einbezogen. Die Einleitung zeigt, wie sich damit auch die Akzentsetzung der Forschungen und Fragestellungen verändert hat.
  • Produktdetails
  • Verlag: Vandenhoeck & Ruprecht; Universitätsverlag Rasch
  • Bd.5/2003
  • 2. A.
  • Seitenzahl: 248
  • 2003
  • Ausstattung/Bilder: 2003. 248 S.
  • Deutsch
  • Abmessung: 244mm x 167mm x 25mm
  • Gewicht: 480g
  • ISBN-13: 9783899711189
  • ISBN-10: 3899711181
  • Best.Nr.: 12112987
Autorenporträt
Jutta Held, em. Professorin für Kunstgeschichte an der Universität Osnabrück; zahlreiche Veröffentlichungen.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur Süddeutsche Zeitung-Rezension

Für Willibald Sauerländer ist dieses von Utta Held und Martin Papenbrock herausgegebene Buch ein "wichtiger Sammelband" zur Kunstgeschichte im Nationalsozialismus. So zeigt das Buch für den Rezensenten vor allem, dass die Diskussion über die "Rolle der Geisteswissenschaften im dritten Reich" allmählich eine "neue diagnostische Stärke" erlangt. Außerdem werde erkennbar, dass wir "erst am Anfang einer historisch-kritischen Durchleuchtung dieser irritierenden Kumpanei stehen". Das Buch, erfährt man, versammelt Fallstudien zur kunstgeschichtlichen Forschung und Lehre in Berlin, Frankfurt, Freiburg, Marburg, München, Tübingen, Wien und Posen. Diese, hebt Sauerländer hervor, würden keine "monolithischen Antworten" auf die Frage nach der Rolle der Kunstgeschichte liefern. Vielmehr würden "zögernde Anpassung, Andienerei, Korrekturversuche, genuine Sympathie und blanke Mittäterschaft", etwa beim Kunstraub in Polen, bis in die einzelnen Personen hinein "schillernd" ineinander übergehen. Den "Ansatz" der Buches fand der Rezensent "stimulierend", denn es werde nicht nur nach Verstrickungen, sondern "nach der politischen Funktion einer Geisteswissenschaft im Dritten Reich" gefragt.

© Perlentaucher Medien GmbH