26,95 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

Albert Camus ist mit seinen Dramen zu einem modernen Klassiker geworden. Bis heute werden sie an deutschsprachigen Bühnen aufgeführt; entstanden sind sie zwischen 1938 und 1959. "Caligula", Camus' erstes Drama, ist eine Tragödie über den von Machtwillen beherrschten Caligula. "Das Missverständnis" schildert das verhängnisvolle Verhalten eines Mannes, der wegen seines Geldes sein Leben verliert. "Der Belagerungszustand" ist eine Art allegorischen Schauspiels. Hier geht es um eines der zentralen Themen Camus': den Kampf um die Freiheit. In "Die Gerechten" hingegen zeigt Camus an einem Fall aus…mehr

Produktbeschreibung
Albert Camus ist mit seinen Dramen zu einem modernen Klassiker geworden. Bis heute werden sie an deutschsprachigen Bühnen aufgeführt; entstanden sind sie zwischen 1938 und 1959.
"Caligula", Camus' erstes Drama, ist eine Tragödie über den von Machtwillen beherrschten Caligula. "Das Missverständnis" schildert das verhängnisvolle Verhalten eines Mannes, der wegen seines Geldes sein Leben verliert.
"Der Belagerungszustand" ist eine Art allegorischen Schauspiels. Hier geht es um eines der zentralen Themen Camus': den Kampf um die Freiheit.
In "Die Gerechten" hingegen zeigt Camus an einem Fall aus der russischen Geschichte die Grenzen menschlichen Handelns auf.
"Die Besessenen" entstand nach Dostojewskis Roman "Die Dämonen" und setzt sich mit der Figur des Revolutionärs Schigalew auseinander.
Zum ersten Mal auf Deutsch wird hier "Das Impromptu der Philosophen" veröffentlicht - unter Pseudonym geschrieben, in Frankreich selbst erst 2006 entdeckt -, in dem Camus Jean-Paul Sartre auf die Schippe nimmt.
Ein Irrer erklärt einem ehrbaren Bürger die Absurdität des Lebens.
Der Band wird abgeschlossen mit einer Bearbeitung von Pedro Calderón de la Barcas Stück "Die Liebe zum Kreuz", einer Familientragödie um Vater, Bruder und Schwester.
Einen "Humanisten auf der Bühne" nennt der Übersetzer Hinrich Schmidt-Henkel in seinem schönen Nachwort den französischen Autor und erklärt damit dessen Aktualität.
  • Produktdetails
  • Verlag: Rowohlt, Reinbek
  • Originaltitel: Caligula / Le Malentendu / L'État de Siège / Les Justes / Les Possédés / L'Impromptu des Philosophes / La Dévotation à la Croix
  • Artikelnr. des Verlages: 19227
  • Erw. Neuausgabe
  • Seitenzahl: 592
  • Erscheinungstermin: 20. September 2013
  • Deutsch
  • Abmessung: 193mm x 128mm x 35mm
  • Gewicht: 530g
  • ISBN-13: 9783498009427
  • ISBN-10: 3498009427
  • Artikelnr.: 38167770
Autorenporträt
Für sein philosophisches und literarisches Gesamtwerk erhielt der den Existenzialisten nahestehende Albert Camus (* Mondovi/Algerien 1913, † Villeblevin/Frankreich 1960) den Nobelpreis für Literatur des Jahres 1957. Camus, der während der deutschen Besatzung Frankreichs im Zweiten Weltkrieg in der Résistance aktiv war, schrieb in dieser Zeit seinen wohl berühmtesten Roman: "Die Pest" (1947). Zuvor war 1942 "Der Fremde" erschienen - in beiden Werken reflektiert er über die Absurdität menschlichen Daseins inmitten all des Leides von Krieg und Katastrophen. Die Sinnlosigkeit der Existenz, die Sinnsuche in einer Welt ohne Sinn, beschäftigten Camus zeitlebens. Albert Camus sah sich als linker Pazifist und engagierte sich journalistisch z. B. gegen die französische Kolonialpolitik oder für die Gleichstellung der Araber in Algerien. Mit Jean-Paul Sartre verband ihn eine kurze Freundschaft. Camus starb bei einem Autounfall.
Rezensionen

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 03.12.2013

Monsieur
Nichts
Albert Camus’ Dramen
in einer neuen Übersetzung
„Hier bringe ich Ihnen, was in Sachen Philosophie in Paris zurzeit im Schwange ist“, verspricht ein gewisser Monsieur Néant, der sich als „Handelsreisender in neuen Lehren“ vorstellt. Nichts Geringeres als „das neue Evangelium, dessen wahrer Apostel ich bin“ will Herr Nichts dem Hausherrn andrehen. Der Mann, ein Sektierer und Scharlatan, ist unschwer als Jean-Paul Sartre zu identifizieren – Zitate aus und Anspielungen auf dessen Werk sind wie Landminen im Text verscharrt. Sartre hat seinen Auftritt in dem Einakter „Das Impromptu des Philosophen“, den Camus unter Pseudonym schrieb und der erst 2006 posthum veröffentlicht wurde. Nun liegt die Trouvaille zum ersten Mal auf Deutsch vor und vervollständigt die „Sämtlichen Dramen“. Von Hinrich Schmidt-Henkel und Uli Aumüller zum 100. Geburtstag neu übersetzt, löst der Band die klassische feuerrote Rowohlt-Ausgabe ab.
  Die legendäre Rivalität zwischen Sartre und Camus hatte nicht nur ideologische Gründe – hier die marxistisch-totalitäre Variante der Existenzphilosophie, dort das mediterran moderierte Menschenmaß. Vielmehr spielte Sartre, wohl auch von Sexualneid befeuert, die Karte der Sozialdistinktion aus. Als „kleinen Schurken aus Algier“ tat er Camus ab und sprach ihm aufgrund seiner einfachen Herkunft die Voraussetzungen ab, sein Hauptwerk „Das Sein und das Nichts“ überhaupt verstehen zu können. Camus wiederum wählte für seine Retourkutsche die Form der Molièreschen Typenkomödie: Der große Sartre als windiger Klinkerputzer mit einem Musterkoffer voller Modephilosophien – dieses Setting hat schon was.
  Im Stück infiziert der falsche Prophet den bon père de famille mit seinen nihilistischen Phrasen und sophistischen Zirkelschlüssen – und entfesselt die kruden Ermächtigungsphantasien, die in der Bourgeoisie schlummern, lockt man sie nur in den Treibsand des Relativismus. So viel zum diagnostischen Mehrwert dieser Petitesse, einem etwas tapsigen Revanchefoul. Sartre wird als Amok laufenden Meisterdemagoge vorgeführt, den man am Ende wieder in die Irrenanstalt verbringt, der er entsprungen ist. Ein großer Satiriker ist eher nicht an Camus verloren gegangen, aus gutem Grund schrieb er, Psychologie, kunstreiche Intrigen und prickelnde Situationen könnten ihn „vielleicht als Zuschauer belustigen, als Autor aber lassen sie mich völlig kalt.“
  Camus’ Stücke sind Ideendramen, ein Genre, dessen Kursverfall erklärt, weshalb sie nicht mehr allzu häufig gespielt werden – obwohl die Berlusconisierung der Politik nur das grellste Schlaglicht auf die Aktualität eines Stücks wie „Caligula“ wirft. Und sein Drama „Die Gerechten“, in dem eine Terrorzelle die Gewaltfrage im politischen Kampf diskutiert, hat an Brisanz ohnehin nichts eingebüßt. Anders als der Prosa-Autor wirkt der Dramatiker Camus heute pathetisch und deklamatorisch – darin steht er in der Tradition der französischen Klassik. Um so verdienstvoller ist es, dass die neue Übersetzung die „Entrücktheit“, so Camus, seiner Kunstsprache nicht kassiert, aber wortgenauer und schlichter ist als der Vorläufer. Statt den Text zeitgemäß abzumischen, filtert sie heraus, was an Existentialismus-Folklore einst in ihn eingegangen war. Camus ohne Rollkragen sozusagen. Im Sound der Fünfziger klang er doch etwas onkelhaft. Und, nein, onkelhaft passt gar nicht zum Bogart der Philosophie.
CHRISTOPHER SCHMIDT
            
Albert Camus: Sämtliche Dramen. Aus dem Französischen von Uli Aumüller und Hinrich Schmidt-Henkel. Rowohlt Verlag, Reinbek 2013. 592 Seiten, 26,95 Euro, E-Book 23,99 Euro.
Jean-Paul Sartre in der Rolle
des philosophischen Hausierers
– das Setting hat schon was
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr
Camus hat grandiose, magische Sätze hinterlassen, die wie unverrückbare Felsbrocken in der Wort-Wüste des 20. Jahrhunderts herumstehen. Die ZEIT