Bisher 20,00**
14,99
versandkostenfrei*
Alle Preise in Euro, inkl. MwSt.
**Früherer Preis
Sofort lieferbar
7 °P sammeln

    Gebundenes Buch

"Das bizarrste und faszinierendste Buch, das ich dieses Jahr gelesen habe. Die Genauigkeit ihrer Prosa erinnert an Joan Didion oder David Foster Wallace." Time
Auf den ersten Blick gibt es zwischen der Philosophin Kit und den Käfigkämpfern der Mixed Martial Arts keinerlei Verbindung. Doch dann verirrt sich Kit am Rande eines sterbenslangweiligen Phänomenologie-Kongresses zufällig in eine Arena. Die Beobachtung des Kampfes versetzt sie in einen Zustand geistiger Ekstase - Erkenntnis unter Umgehung des Denkapparats -, wie sie ihn bis dahin nur aus den Texten antiker Mystiker kannte. Sie ist…mehr

Produktbeschreibung
"Das bizarrste und faszinierendste Buch, das ich dieses Jahr gelesen habe. Die Genauigkeit ihrer Prosa erinnert an Joan Didion oder David Foster Wallace." Time

Auf den ersten Blick gibt es zwischen der Philosophin Kit und den Käfigkämpfern der Mixed Martial Arts keinerlei Verbindung. Doch dann verirrt sich Kit am Rande eines sterbenslangweiligen Phänomenologie-Kongresses zufällig in eine Arena. Die Beobachtung des Kampfes versetzt sie in einen Zustand geistiger Ekstase - Erkenntnis unter Umgehung des Denkapparats -, wie sie ihn bis dahin nur aus den Texten antiker Mystiker kannte. Sie ist fasziniert und beschließt, alles über diesen merkwürdigen, misstrauisch beäugten Sport zu erfahren. Sie taucht tief in die Szene ein und begleitet über drei Jahre lang die Kämpfer Sean Huffman und Erik "New Breed" Koch - der eine auf der Suche nach seinem letzten großen Kampf, der andere hungrig auf den Durchbruch. Entstanden ist das vielschichtige Bild einer sonderbaren Welt und ein Text von großem Scharfsinn, umwerfender Komik und existenzieller Tiefe.
Ein Buch, wuchtig wie ein Handkantenschlag.

"Geworfen ist unwiderstehlich lesbar, informativ, urkomisch." The New York Times Book Review

"Eine große amerikanische Geschichte über verkannte Helden, das Wesen der Gewalt, Hoffnung, Liebe und nahezu alles andere von Bedeutung." Hanna Rosin, Das Ende der Männer

"Howleys brillante Prosa ist so geschmeidig und kraftvoll wie die Kämpfer, denen sie nachspürt, während sie sich zwischen Philosophie, Parodie und schweißgetränkter Poesie bewegt." Publishers Weekly

"Woran Geworfen mich schließlich erinnert hat, waren weniger die gonzo-haften Artikel aus Amerikas besten Mainstream-Magazinen, sondern einige der kühnsten Stimmen der Literatur des 20. Jahrhunderts." Salon
  • Produktdetails
  • Verlag: Ullstein Hc
  • Seitenzahl: 336
  • Erscheinungstermin: 15. April 2016
  • Deutsch
  • Abmessung: 211mm x 136mm x 33mm
  • Gewicht: 450g
  • ISBN-13: 9783550081170
  • ISBN-10: 3550081170
  • Artikelnr.: 44118176
Autorenporträt
Howley, Kerry
Kerry Howleys Texte sind in der Paris Review, dem New York Times Magazine, dem Atlantic Monthly, dem Wall Street Journal und Slate erschienen. Sie hat an der University of Iowa studiert, an der sie Arts Fellow und Provost's Visiting Writer war.
Rezensionen
"'Geworfen' ist unwiderstehlich lesbar, informativ, urkomisch." The New York Times Book Review "Eine große amerikanische Geschichte über verkannte Helden, das Wesen der Gewalt, Hoffnung, Liebe und nahezu alles andere von Bedeutung." (Hanna Rosin, Das Ende der Männer) "Howleys brillante Prosa ist so geschmeidig und kraftvoll wie die Kämpfer, denen sie nachspürt, während sie sich zwischen Philosophie, Parodie und schweißgetränkter Poesie bewegt." (Publishers Weekly) "Woran 'Geworfen' mich schließlich erinnert hat, waren weniger die gonzo-haften Artikel aus Amerikas besten Mainstream-Magazinen, sondern einige der kühnsten Stimmen der Literatur des 20. Jahrhunderts." (Salon)

Perlentaucher-Notiz zur NZZ-Rezension

Nicht alles findet Rezensent Manuel Gogos an diesem Roman-Essay plausibel, doch fasziniert hat ihn die Geschichte um eine junge Philosophin, die sich von einem Husserl-Kongress davonstiehlt, um ein paar echte Erfahrungen zu machen. Prompt gerät sie in die Welt der Mixed Martial Arts. Die Autorin Kerry Howley wisse sehr wohl, dass "der Kampf Mann gegen Mann", selbst in der Show-Version, im geschriebenen Text unzulänglich bleiben müsse, erkennt der Rezensent und traut ihr deswegen. Stark findet er die Charakterzeichnung ihrer realen Protagonisten, besonders beeindruckt ihn der Veteran Sean Huffman, dessen gelassenes Schweigen "frei von jedem Subtext" sei und bei der Philosophin-Erzählerin sofort "eine Welle des (Wohl-)Seins" auslöse. Auch wenn sich Gogos gerade zu der Erzählerin noch etwas mehr Stoff gewünscht hätte, schätzt er das Buch doch als unterhaltsames und  zugleich "erstaunlich tiefschürfendes Vexierspiel" um Existenzanalyse und Lebenskampf.

© Perlentaucher Medien GmbH