49,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Der Atlas dokumentiert auf farbigen Karten die Verbreitung von Familiennamen, welche für den Westen Deutschlands typisch sind. Dazu gehören Namen wie Schmitz oder Schumacher. Die ursprüngliche Bedeutung dieser Namen ist noch einigermaßen erkennbar. Wer aber weiß, was es mit Laux, Marx oder Kleefisch auf sich hat? Warum wird Bäcker als Berufsbezeichnung mit ä, als Name hingegen fast ausnahmslos mit e (Boris Becker) geschrieben? Wie erklärt man die zahlreichen französischen Familiennamen in Deutschland? Warum hat im 17. Jahrhundert eine Person mit dem Namen Bock sich auf einmal Bockius genannt?…mehr

Produktbeschreibung
Der Atlas dokumentiert auf farbigen Karten die Verbreitung von Familiennamen, welche für den Westen Deutschlands typisch sind. Dazu gehören Namen wie Schmitz oder Schumacher. Die ursprüngliche Bedeutung dieser Namen ist noch einigermaßen erkennbar. Wer aber weiß, was es mit Laux, Marx oder Kleefisch auf sich hat? Warum wird Bäcker als Berufsbezeichnung mit ä, als Name hingegen fast ausnahmslos mit e (Boris Becker) geschrieben? Wie erklärt man die zahlreichen französischen Familiennamen in Deutschland? Warum hat im 17. Jahrhundert eine Person mit dem Namen Bock sich auf einmal Bockius genannt? Und: seit wann gibt es eigentlich Familiennamen? Auf all diese Fragen gibt der Atlas eine Antwort.
  • Produktdetails
  • Verlag: Verlag Regionalkultur
  • Seitenzahl: 239
  • Erscheinungstermin: September 2012
  • Deutsch
  • Abmessung: 299mm x 211mm x 30mm
  • Gewicht: 1045g
  • ISBN-13: 9783897357501
  • ISBN-10: 389735750X
  • Artikelnr.: 36349499
Autorenporträt
Franz J. Felten, geboren 1946, nach Studien in Saarbrücken und Paris Arbeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter. Promotion und Referendariat an Gymnasien in Saarbrücken, danach an der Freien Universität Berlin (Habilitation), Essen, Dresden und Halle/Saale tätig. Von 1997 bis 2011 Professor für mittelalterliche Geschichte in Mainz, von 2003 bis 2013 Leiter des Instituts für Geschichtliche Landeskunde.
Forschungsinteressen vor allem auf dem Gebiet des frühen Mittelalters, der Geschichte der Kirche und der religiösen Bewegungen in sozial- und politikgeschichtlicher Perspektive. Mitglied mehrerer wissenschaftlicher Gesellschaften und Historischer Kommissionen.