12,99 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
    Broschiertes Buch

5 Kundenbewertungen

Ein Roman wie ein Gemälde von Marc Chagall: voller Poesie, Träume und Liebe Paris, 1935: Ida ist die behütete Tochter des Ausnahmekünstlers Marc Chagall und eines seiner Lieblingsmotive. Als sie sich in den Studenten Michel verliebt, steht die innige Beziehung zu ihrem Vater auf dem Spiel. Dann wird Frankreich von den Deutschen besetzt, und ihrer Familie droht tödliche Gefahr, was Chagall jedoch in blinder Hingabe an seine Kunst verleugnet. Schon bald muss Ida sich entscheiden - zwischen ihrem eigenen Lebensweg und der Rettung ihres Vaters.Bewegend, mitreißend, voller Tragik - und eine wahre Geschichte…mehr

Produktbeschreibung
Ein Roman wie ein Gemälde von Marc Chagall: voller Poesie, Träume und Liebe Paris, 1935: Ida ist die behütete Tochter des Ausnahmekünstlers Marc Chagall und eines seiner Lieblingsmotive. Als sie sich in den Studenten Michel verliebt, steht die innige Beziehung zu ihrem Vater auf dem Spiel. Dann wird Frankreich von den Deutschen besetzt, und ihrer Familie droht tödliche Gefahr, was Chagall jedoch in blinder Hingabe an seine Kunst verleugnet. Schon bald muss Ida sich entscheiden - zwischen ihrem eigenen Lebensweg und der Rettung ihres Vaters.Bewegend, mitreißend, voller Tragik - und eine wahre Geschichte
  • Produktdetails
  • Aufbau Taschenbücher Bd.3182
  • Verlag: Aufbau Tb
  • Originaltitel: The Bridal Chair
  • Artikelnr. des Verlages: 656/33182
  • 8. Aufl.
  • Seitenzahl: 591
  • Erscheinungstermin: 21. September 2015
  • Deutsch
  • Abmessung: 205mm x 134mm x 50mm
  • Gewicht: 575g
  • ISBN-13: 9783746631820
  • ISBN-10: 3746631823
  • Artikelnr.: 42702026
Autorenporträt
Goldreich, Gloria
Gloria Goldreich ist die von der Kritik hochgelobte Autorin zahlreicher Erzählungen, Kinder- und Jugendbücher sowie mehrerer Romane. Ihr Werk wurde mehrfach ausgezeichnet. Sie ist die Mutter dreier Kinder und lebt mit ihrem Mann in Tuckahoe, New York.
Rezensionen
» Gloria Goldreich verfasste einen Roman wie ein Gemälde [...] « Irmtraud Gutschke Neues Deutschland 20151121