0,99 €
0,99 €
inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
0,99 €
inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
Als Download kaufen
0,99 €
inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
9,90 € / Monat*
*Abopreis beinhaltet vier eBooks, die aus der tolino select Titelauswahl im Abo geladen werden können.

inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Einmalig pro Kunde einen Monat kostenlos testen (danach 9,90 € pro Monat), jeden Monat 4 aus 40 Titeln wählen, monatlich kündbar.

Mehr zum tolino select eBook-Abo
Jetzt verschenken
0,99 €
inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln

  • Format: ePub


Dies ist die Lebensgeschichte des jungen Viehhirten, der auf einem Spessart-Bauernhof aufwächst - bildungsfern und ohne seinen Namen zu kennen: Irgendwann plündern Soldaten den Bauernhof, foltern, schänden und morden. Der Zehnjärige entkommt in den Wald. Nach Tagen trifft er auf den alten Einsiedler, der ihn Simplicius, den "Einfältigen", tauft. Er lehrt ihn christliche Werte, Lesen und Schreiben. Zwei Jahren vergehen, dann wird er mit dem Tod seines "neuen Vaters" konfrontiert. Das Dorf ist niedergebrannt. Er sieht keinen anderen Ausweg und wird ebenfalls Eremit. Doch auch in der…mehr

  • Geräte: eReader
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 0.92MB
Produktbeschreibung
Dies ist die Lebensgeschichte des jungen Viehhirten, der auf einem Spessart-Bauernhof aufwächst - bildungsfern und ohne seinen Namen zu kennen: Irgendwann plündern Soldaten den Bauernhof, foltern, schänden und morden. Der Zehnjärige entkommt in den Wald. Nach Tagen trifft er auf den alten Einsiedler, der ihn Simplicius, den "Einfältigen", tauft. Er lehrt ihn christliche Werte, Lesen und Schreiben. Zwei Jahren vergehen, dann wird er mit dem Tod seines "neuen Vaters" konfrontiert. Das Dorf ist niedergebrannt. Er sieht keinen anderen Ausweg und wird ebenfalls Eremit. Doch auch in der Abgeschiedenheit findet er keine Ruhe, wird nach der Schlacht bei Nördlingen von Soldaten überfallen, seine Winter-Vorräte geplündert. Der letzte testamentarische Rat seines "Vaters": Selbsterkenntnis, Welterkenntnis und Beständigkeit. Schließlich kommt Simplicius nach Hanau, wird zuerst als Spion verdächtigt, wird Page des Gouverneurs, macht ein grausames Ritual durch, wird später Hofnarr und erfährt mehr über den väterlichen Einsiedler und seine Person und Herkunft. Und er erlebt an verschiedensten Orten Abenteuer, drohende Gefangenschaften, listige Fluchten, Schlachten, wird reich und berüchtigt als Jäger von Soest, duelliert sich mit Soldaten, wird zum Kriegsstrategen, verliebt sich in die Tochter des Oberst, wird in Paris erfolgreicher Opernsänger und Gigolo, wird nach schwerer Krankheit ausgeraubt und als Quacksalber wieder reich, wird mehrfach zum Kriegsdienst gezwungen, vor dem Ertrinken gerettet und flieht nach Rheinhausen, wird von Räubern überfallen, macht eine Wallfahrt, kommt schließlich nach Moskau und macht als Forscher Karriere, wird von Tartaren gefangen genommen und nach Korea gebracht, erlebt viele Abenteuer in Japan, Macao, Ägypten, Konstantinopel und Rom, wird dann von Piraten gefangen genommen und Galeerensklave, will nach seiner nach Fluch Santiago de Compostela in Spanien pilgern, wird Schiffsbrüchiger. Dies ist seine Lebensgeschichte, die er dem Kapitän eines zufällig an der Insel vorbeifahrenden holländischen Schiffes mitgibt.

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, D ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: aristoteles
  • Seitenzahl: 1181
  • Erscheinungstermin: 09.12.2013
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783733903336
  • Artikelnr.: 39992629
Autorenporträt
Hans Jakob Christoffel von Grimmelshausen (1622 - 1676) gilt als der bedeutendste deutsche Erzähler des 17. Jahrhunderts. Nach einem gefahrvollen Leben als Soldat begann er erst 1665 mit dem Schreiben und hat in kurzer Zeit ein eindrucksvolles Opus geschaffen.
Rezensionen
"Was wäre der Welt erspart geblieben, wenn wir Deutsche als Angehörige einer 'verspäteten Nation' statt Goethes Faust, statt Nietzsches Übermenschen uns jenen Vorläufer des deutschen Michel zur Leitfigur erkoren hätten, der im Jahre 1668 das Licht der Welt erblickte? Und der gleich zu erzählen begann: vom abenteuerlichen Leben eines naiven, gutgläubigen, aber oft schlecht beratenen und schlecht behandelten 'Teutschen' in Zeiten des Dreißigjährigen Krieges.

"Der 'Simplicissimus' ist ein Schelmenroman, in dem sich derbe Landsknechtsmanier mit Witz und Weisheit, barocker Naturalismus und groteske Satire mit Phantasie und Sentiment verbinden. Beim Lesen, beim Durchblättern schon verwandelt sich dieses dicke Buch zum großen Zeitpanorama, zum deutschen Welt- und Zauberspiegel, der uns mit jeder Seite, bei jedem Nachschlagen und Nachlesen neue Facetten der Vergangenheit und der unvergänglichen menschlichen Eitelkeit enthüllt. Detaillierte Anmerkungen, umfangreiche Literaturhinweise und Volker Meids ausführliches Nachwort machen die Reclam-Ausgabe zum Geschichts-Buch schlechthin." -- Rheinischer Merkur

"Wer schmecken, riechen will, was das war, der Dreißigjährige Krieg in Deutschland, mit langen Pausen von Wegelagerei und gnadenlosen Metzeleien unschuldiger Bauern - hier kann man alles lernen. ... Grimmelshausen schildert alle Exzesse eines außer Rand und Band geratenen Krieges mit einer bis heute überzeugenden Sachlichkeit. Dazwischen träumt er in utopischen Märchen von einem besseren Leben - von einem friedlichen Deutschland. ... Kaum zu glauben, wie jung und lebenskräftig dieses 1668 zum ersten Mal erschienene Buch eines Autodidakten geblieben ist. Ein paar Worterklärungen hier und da - schon ist man gefangen in einem Buch, das von Lessing über Goethe, Brentano ('göttlich!'), Eichendorff ('unmittelbar aus dem Volk gegriffener, poetischer, treuer Gesell')alle loben, bis hin zu Thomas Mann, dem es 1944 die Sprache verschlägt: 'Bunt, wild, roh, amüsant, verliebt und verlumpt, kochend von Leben, mit Tod und Teufel auf Du und Du.'" -- Die Zeit…mehr

Perlentaucher-Notiz zur ZEIT-Rezension

Rolf Michaelis kann ebenso wie all seine kritischen Vorgänger das Werk nur loben. Brentano bezeichnete den "Simplicissimus" als "göttlich", Thomas Mann dagegen als "bunt, wild, roh, amüsant, ..., kochend von Leben". Michaelis kann es kaum glauben, "wie jung und lebenskräftig" das über 400 Jahre alte Buch geblieben ist, er bescheinigt Grimmelshausen eine bis "heute überzeugende Sachlichkeit", in der er das Wüten des Dreißigjährigen Krieges schildert. Mitten im Krieg geboren, lebte Grimmelshausen ein abenteuerliches Leben, in seinem Buch schreibt er über "Folter ... Totschlag, Vergewaltigung, Brandstiftung", findet aber auch die Zeilen, um "ein utopisches Märchen" von einem "friedlichen Deutschland" und einem "besseren Leben" zu träumen, schreibt der Rezensent und verspricht dem Leser eine fesselnde Lektüre.

© Perlentaucher Medien GmbH